[GastForen PrePress allgemein CMS (Color-Management) Testchart für Profilierung - wie richtig ausdrucken?

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Testchart für Profilierung - wie richtig ausdrucken?

qualidat
Beiträge gesamt: 93

13. Aug 2013, 13:08
Beitrag # 1 von 12
Bewertung:
(5200 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Um ein Testchart für die Profilierung eines Druckers auszugeben, heisst es allgemein in der Literatur (sinngemäß): "Alle Optimierungen und Automatiken sind auszuschalten und evtl. dem Drucker bereits zugeordnete Profile zu deaktivierten". Das klingt vernünftig, denn die Farbwerte des Testchart sollen ja möglichst unverändert zum Drucker geschickt werden.

Wie kann man denn nun in der Praxis tatsächlich dafür sorgen, dass dies auch so passiert? Wenn ich z.B. ein Testchart als TIFF bekomme - womit drucke ich es aus? Mit Photoshop? Und wie genau sind dann die Einstellungen für den Druck? Oder besser mit einem möglichst "dummen" Programm, z.B. der Bildvorschau?

Wenn ich ein Testchart als PDF bekomme, stellen sich die gleichen Fragen. Acrobat oder die (Mac-)Vorschau? Wie kann ich sicherstellen, dass da Nichts ungefragt in die Ausgabe eingreift, was mir später die Messergebnisse beeinflusst?
X

Testchart für Profilierung - wie richtig ausdrucken?

Meister Propper
Beiträge gesamt: 1313

13. Aug 2013, 16:47
Beitrag # 2 von 12
Beitrag ID: #516269
Bewertung:
(5143 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
ui ;-) die frage ist eher, welche kombination du profilieren willst. mit kombination meine ich ripsoftware, drucker, material, … und welches messgerät steht dir zur verfügung. im normalfall wird ein profilierungschart ohne farbmanagement aber mit linearisierung ausgegeben. deine fragestellung ist aber etwas orientierungslos … daher bitte genau auflisten "was du machen willst" und "mit welchen mitteln" … dann kann man dir bestimmt weiterhelfen ;-)


als Antwort auf: [#516262]

Testchart für Profilierung - wie richtig ausdrucken?

qualidat
Beiträge gesamt: 93

13. Aug 2013, 16:55
Beitrag # 3 von 12
Beitrag ID: #516270
Bewertung:
(5140 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Zunächst geht es um die Profilierung eines Home/Desktop-Tintendruckers, also nix mit RIP. Aus Sicht des Betriebssystems ein RGB-Gerät. Dass so ein ICC-Profil nur für die jeweilige Papiersorte, Tintensorte/Charge und die gerade aktuellen Geräteinstellungen (z.B. Auflösung) gilt, ist klar.

Man druckt ein Testchart (eine oder nehrere Seiten) aus und misst das anschiessend (Auflicht) - aber das hat ja erstmal noch Nichts mit der Frage zu tun ...


als Antwort auf: [#516269]

Testchart für Profilierung - wie richtig ausdrucken?

kurtnau
Beiträge gesamt: 2170

13. Aug 2013, 17:49
Beitrag # 4 von 12
Beitrag ID: #516275
Bewertung:
(5112 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo qualidat,

um einen Weg zu skizzieren wie der Drucker profiliert werden kann, muß erst mal die zur Verfügung stehende Software geklärt werden.
Und wenn es ein Home/Desktop Drucker ist, besteht ja erst einmal die Frage, ob überhaupt ein eigenes Profil genutzt werden kann.
Welche Profilerstellungssoftware und welches Messgerät benutzt Du denn?

Gruß Kurt


als Antwort auf: [#516270]

Testchart für Profilierung - wie richtig ausdrucken?

qualidat
Beiträge gesamt: 93

13. Aug 2013, 18:10
Beitrag # 5 von 12
Beitrag ID: #516276
Bewertung:
(5102 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ kurtnau ] Hallo qualidat,

um einen Weg zu skizzieren wie der Drucker profiliert werden kann, muß erst mal die zur Verfügung stehende Software geklärt werden.
Und wenn es ein Home/Desktop Drucker ist, besteht ja erst einmal die Frage, ob überhaupt ein eigenes Profil genutzt werden kann.
Welche Profilerstellungssoftware und welches Messgerät benutzt Du denn?

Gruß Kurt


Ich weiss nicht, ob wir uns da evtl. missverstehen - ganz grundsätzlich weiss ich eigentlich schon, wie man ein Profil erstellt und installiert.

Ich habe mit PrintFixPro von Colorvision, mit Profilemaker und Basiccolor schon gearbeitet. Ich besitze das Datacolor1040-Messgerät und ein Spectrolino/Spectroscan.
Ich bin aber absolut nicht allwissend und es kann schon sein, dass ich da 'was übversehe - ich möchte auch nicht arrogant 'rüberkommen ... so, nun zu deinen Fragen:

Ich denke eigentlich, über die Windows-Farbverwaltung bzw. Colorsync beim Mac kann man jedem Drucker ein Farbprofil zuweisen, was damit bei jedem Programm, das über die normale Systemfunktion druckt, wirksam wird.

Zusätzlich gestatten es Programme wie z.B. Photoshop, bei nicht systemweit installierten Profilen die Ausgabe selber zu verwalten bzw. damit installierte Profile zu umgehen.

Soweit mein Kenntnisstand ...


als Antwort auf: [#516275]

Testchart für Profilierung - wie richtig ausdrucken?

loethelm
  
Beiträge gesamt: 6029

14. Aug 2013, 07:46
Beitrag # 6 von 12
Beitrag ID: #516285
Bewertung:
(5010 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

es gibt keine Universal-Antwort auf deine Frage.
Je nach Kombination aus Betriebssystem (Unterversion!), Druckertreiber und Applikation aus der man druckt, kann es dazu kommen, dass die Tonwerte des Charts nicht unverändert an den Drucker gehen.
Daher ist die sicherste Methode mit einem Fadenzähler zu prüfen, ob z.B. im Gelb-Vollton andere Tinte zu sehen ist.


als Antwort auf: [#516276]

Testchart für Profilierung - wie richtig ausdrucken?

rohrfrei
Beiträge gesamt: 4492

14. Aug 2013, 10:46
Beitrag # 7 von 12
Beitrag ID: #516295
Bewertung:
(4968 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

Zitat Zusätzlich gestatten es Programme wie z.B. Photoshop, bei nicht systemweit installierten Profilen die Ausgabe selber zu verwalten bzw. damit installierte Profile zu umgehen.

das ließe sich ja noch in den Griff kriegen, wenn man z.B. konsequent aus InDesign oder Acrobat druckt. Bei Acrobat z.B. ganz hinten im erweiterten Menü des Druckdialogs "übereinstimmend mit Quelle (kein Farbmanagement)" anwählen. Hört sich doch eigentlich eindeutig an, oder?

Viel wichtiger finde ich bei der Konstellation die Einstellungen im Druckertreiber. Da kann man heutzutage soviel einstellen bei den Lasern und Tintenpissern, dass einem schwindelig wird. Hier wäre darauf zu achten, dass - wenn man das Farbmanagement nicht deaktivieren kann - man immer mit den identischen Einstellungen druckt. Evtl. als Druckstil oder Druckvorlage im Druckertreiber speichern.

Gruß


als Antwort auf: [#516276]

Testchart für Profilierung - wie richtig ausdrucken?

kurtnau
Beiträge gesamt: 2170

14. Aug 2013, 11:24
Beitrag # 8 von 12
Beitrag ID: #516299
Bewertung:
(4948 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo qualidat,

z.b. die Windows Farbverwaltung. Dort ist immer ein Profil ausgewählt. Erstellst Du nun dein neues Profil, wird es mit dem Hinterlegten Farbprofil gedruckt.
Jetzt hast Du ein Profil auf Basis des Standard-Profil. Bindest Du jetzt dein neues Profil ein, fehlt dir im Grunde die Basis, auf der du das neue Profil erstellt hast und die im Drucker festgelegten Einstellungen kommen zum tragen.
Meiner Meinung nach, klappt das nur in einer Umgebung die den Druckertreiber umgeht.
Aber ich lasse mich gerne von den hier mitdenkenden Fachleuten korrigieren.

Gruß Kurt


als Antwort auf: [#516276]

Testchart für Profilierung - wie richtig ausdrucken?

loethelm
  
Beiträge gesamt: 6029

14. Aug 2013, 11:39
Beitrag # 9 von 12
Beitrag ID: #516302
Bewertung:
(4943 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Kurt,

das kommt, wie geschrieben, auf den Druckertreiber an.
Ist es z.B. ein Epson 4xxx kann man im Treiber die Farbkonvertierung abschalten.
Allerdings gab/gibt? es beim Druck aus Photoshop Schwierigkeiten die Charts ohne Konvertierung auszugeben. Daher hat Adobe dann dieses unsägliche Adobe Color Printer Utility "erfunden".


als Antwort auf: [#516299]

Testchart für Profilierung - wie richtig ausdrucken?

kurtnau
Beiträge gesamt: 2170

14. Aug 2013, 11:54
Beitrag # 10 von 12
Beitrag ID: #516304
Bewertung:
(4927 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Loethelm,

hatte bei einem Canon MP830 geschaut. Da ich meine Drucker immer über Rip oder spezielle Druckertreiber anspreche, sind sie nicht im Betriebssystem als Treiber gespeichert. Und da der Poster von Home/Desktop Drucker gesprochen hat, dachte ich eher in dieser Kategorie.

Gruß Kurt

p.s. Beim meinem Epson 11880 ist unter Win7 als Standard-Profil auch "Keines" ausgewählt.


als Antwort auf: [#516302]

Testchart für Profilierung - wie richtig ausdrucken?

qualidat
Beiträge gesamt: 93

15. Aug 2013, 19:01
Beitrag # 11 von 12
Beitrag ID: #516366
Bewertung:
(4791 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Nochmal zurück zu einem "ganz normalen" Desktopdrucker. Wie bekomme ich z.B. beim Mac mittels Colorsync-Dienstprogramm das automatisch installierte Profil weg?

Ich kann da (Epson Stylus 3000) immer nur ein anderes auswählen, keines geht nicht. Aber zum Druck des Testchart muss das doch weg - nur wie?

Unter Windows kann ich in der Farbverwaltung nachsehen und evtl. zugewiesene Geräte löschen bzw. ein Profil deinstallieren. Ob der dann aber die im Traget enthaltenen RGB-Zahlenwerte unverändert ausdruckt ist mir aber auch nicht klar.

NACHTRAG: Immerhin ein kleiner Lichtblick!!! Von Adobe gibt es ein Programm (Mac u. Win), das explizid für das Drucken ohne Colormanagement gemacht wurde: ACPU!!!


als Antwort auf: [#516304]
(Dieser Beitrag wurde von qualidat am 15. Aug 2013, 19:12 geändert)

Testchart für Profilierung - wie richtig ausdrucken?

Hubert-H
Beiträge gesamt: 3

19. Aug 2013, 09:01
Beitrag # 12 von 12
Beitrag ID: #516424
Bewertung:
(4694 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ qualidat ] NACHTRAG: Immerhin ein kleiner Lichtblick!!! Von Adobe gibt es ein Programm (Mac u. Win), das explizid für das Drucken ohne Colormanagement gemacht wurde: ACPU!!!


Ich drucke auch immer mit ACPUhttp://helpx.adobe.com/...-option-missing.html
Geht wirklich gut und einfach. Jedoch musst du darauf achten, dass im Druckertreiber kein ICC-Profil gewählt ist. Wenn im Treiber ein ICC-Profil ausgewählt ist, kommt es erst wieder zu einer Überlagerung. Du musst unbedingt im Treiber auch "keine" stellen.

Im PDF auf dieser Seite ist es gut geschrieben: http://www.drucker-kalibrieren.com/...r-canon-drucker.html

oder hier für Epson:http://www.steves-digicams.com/...-epson-printers.html
http://www.drucker-kalibrieren.com/...r-epson-drucker.html


als Antwort auf: [#516366]
X

Aktuell

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
20.06.2024

Online
Donnerstag, 20. Juni 2024, 15.00 - 15.45 Uhr

Webinar

Etiketten-Workflows gehören zu den anspruchsvollsten in der grafischen Industrie. Ihre PDF-Dateien sind oft sehr komplex und erfordern eine spezielle Vorbereitung. pdfToolbox bietet viele Möglichkeiten, um diese Arbeit zu automatisieren. Nehmen Sie an unserem Webinar "pdfToolbox für den Etikettendruck" teil und lernen Sie einige der Funktionen kennen, die Ihren Etiketten-Workflow effizienter gestalten. Einige der Bereiche, die Sie kennenlernen werden, sind: Beschnitt erzeugen Beim Etikettendruck ist das Druckmotiv oft nicht rechteckig. Lernen Sie, wie Sie einen passenden Beschnitt für alle Arten von Formen hinzufügen können. Produktionsreife Dateien erstellen nutzen Sie bereits vorliegende Inhalte oder Seiteninformationen, um eine Weißform hinter dem Seiteninhalt hinzuzufügen, eine passgenaue Lackform für bestimmte Objekte zu erzeugen oder eine Stanzlinie mit korrektem Sonderfarbnamen zu erstellen. Ausschießen, Step & Repeat, N-Up Mit der Ausschieß-Engine von pdfToolbox lassen sich Seiten zu größeren Druckbögen zusammenfassen, wobei verschiedene Layouts und Komplexitäten unterstützt werden. Hochwertige Freigabe-Bögen Erstellen Sie automatisch Freigabe-Bögen mit Vorschaubildern Ihrer Produktionsdatei und Auftragsdaten aus dem MIS. Qualitätskontrolle pdfToolbox enthält Standard-Preflight-Profile, die die grundlegenden Anforderungen an PDF-Dateien in Etiketten-Workflows abdecken. Prüfen Sie ob Ihre Dokumente internationalen Standards wie ISO PDF/X oder GWG (Ghent Workgroup) Spezifikationen entspricht. Verpackungs- und etikettenspezifische Vorgaben, wie der ISO-Standard „Processing Steps“, werden ebenfalls unterstützt.

kostenlos

Ja

Organisator: callassoftware

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=322

pdfToolbox für den Ettikettendruck
Veranstaltungen
02.07.2024

Online
Dienstag, 02. Juli 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

Kontaktinformation: E-Mailschulungen AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow