[GastForen PrePress allgemein Druckvorstufe, Druck und Weiterverarbeitung Tonwertumfang von 1% bis 98%?

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Tonwertumfang von 1% bis 98%?

valnera
Beiträge gesamt: 600

17. Nov 2007, 18:51
Beitrag # 1 von 6
Bewertung:
(4904 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Frage eines Nichtspezialisten:
Früher war die Tonwertbegrenzung – abhängig vom Druckverfahren – von ca. 8% bis 92%. Mit den neuen CTP-Technologien soll es aber von 1% bis 99% gehen und eine Tonwertbegrenzung in Photoshop deshalb nicht mehr notwendig ist. Ist dem so?
Danke für eine Antwort und Gruß,
Valnera
X

Tonwertumfang von 1% bis 98%?

loethelm
  
Beiträge gesamt: 6029

18. Nov 2007, 10:46
Beitrag # 2 von 6
Beitrag ID: #322901
Bewertung:
(4869 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Valnera,


Antwort auf: Früher war die Tonwertbegrenzung – abhängig vom Druckverfahren – von ca. 8% bis 92%.


das ist immer noch abhängig vom Druckverfahren. Flexodruck auf Folie hat den ersten stabil druckenden Punkt bei ca. 4%. Für Offsetdruck gilt, dass der gesamte Tonwertumfang wiedergegeben werden muss.
Wie du jetzt in Photoshop vorgehst, hängt von deinen Motiven und von deinem Farbmodus ab. Wenn du noch in RGB bist, solltest du die zeichnenden Lichter und Tiefen anpassen, was aber nichts mit dem darstellbaren Tonwertumfang sondern mit der späteren Separation zu tun hat.
Da viele dies ignorieren, enthält ISOcoated V2 eine Separationsvorschrift, die RGB(0,0,0) später nicht versumpfen lässt. Wenn du bereits CMYK, sollte schon alles stimmen, wenn du vorher richtig separiert hast.


als Antwort auf: [#322866]

Tonwertumfang von 1% bis 98%?

valnera
Beiträge gesamt: 600

19. Nov 2007, 13:37
Beitrag # 3 von 6
Beitrag ID: #323054
Bewertung:
(4818 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Danke Loethelm für die Antwort, die sicher für viele Gestalter wichtig ist, da das Thema mit der Tonwertzunahme sehr unterschiedlich interpretiert wird. Nur zur Sicherheit, ob ichs verstanden habe: Das heißt dann also, wenn bei eingeschaltetem Farbmanagement die über Bridge synchronisierten neuesten Profile (...v2) eingestellt sind, dann sind normalerweise keine Tonwerteinschränkungen in Photoshop mehr notwendig, auch wenn die Modusänderung erst in InDesign bei der PDF-Erstellung erfolgt. Das natürlich nur im Offsetdruck.
Gruß, Valnera


als Antwort auf: [#322901]

Tonwertumfang von 1% bis 98%?

loethelm
  
Beiträge gesamt: 6029

19. Nov 2007, 16:17
Beitrag # 4 von 6
Beitrag ID: #323097
Bewertung:
(4797 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

was hat Tonwertumfang mit Tonwertzunahme zu tun???


als Antwort auf: [#323054]

Tonwertumfang von 1% bis 98%?

valnera
Beiträge gesamt: 600

21. Nov 2007, 11:53
Beitrag # 5 von 6
Beitrag ID: #323447
Bewertung:
(4743 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Loethelm,
ich meinte bei dieser Frage natürlich den Tonwertumfang, also die Festlegung der Tonwerte auf den möglichen darstellbaren Umfang. Schon klar, dass Tonwertzunahme etwas anders ist.
Gruß, Valnera


als Antwort auf: [#323097]

Tonwertumfang von 1% bis 98%?

Agent Orange
Beiträge gesamt: 624

28. Nov 2007, 11:24
Beitrag # 6 von 6
Beitrag ID: #324714
Bewertung:
(4662 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ valnera ] Frage eines Nichtspezialisten:
Früher war die Tonwertbegrenzung – abhängig vom Druckverfahren – von ca. 8% bis 92%. Mit den neuen CTP-Technologien soll es aber von 1% bis 99% gehen und eine Tonwertbegrenzung in Photoshop deshalb nicht mehr notwendig ist. Ist dem so?
Danke für eine Antwort und Gruß,
Valnera


Theoretisch ist das so. Praktisch hast Du aber spätestens auf der Druckmaschine ganz banale mechanische Vorgänge (Druckplatte auf Gummituch, Gummituch auf Papier...) die Deinen Punkt wieder abbrechen bzw. anwachsen lassen. Daher würde ich nach wie vor bei der bisherigen Tonwertbegrenzung bleiben.


als Antwort auf: [#322866]
X

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
18.06.2024

Online
Dienstag, 18. Juni 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow
Veranstaltungen
02.07.2024

Online
Dienstag, 02. Juli 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

Kontaktinformation: E-Mailschulungen AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow