[GastForen Programme Print/Bildbearbeitung Adobe InDesign Unterschiedliche Quellfarbprofile ??

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Print/Bildbearbeitung - Photos, Layout, Design
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Unterschiedliche Quellfarbprofile ??

Macforever
Beiträge gesamt: 23

27. Apr 2005, 14:56
Beitrag # 1 von 8
Bewertung:
(5595 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo zusammen

Wenn ich ein "Buch" welches aus diversen InDesign 2.0.2 Dokumenten (alle CMYK) besteht komplett ausdrucken möchte, erhalte ich folgende Meldung:

"Ihre Dokumente verfügen u. U. über unterschiedliche Quellfarbprofile, wodurch eine unerwartete Ausgabe entsteht. Hilfe zum erstellen eines Farbmanagement-Workflows finden Sie im InDesign-Handbuch."

Das Farbmanagement ist in allen Dokumenten deaktiviert. Beim Bildimport habe ich das Farbmanagement jeweils auch deaktiviert (allerdings sind es sehr viele Bilder, kann also auch mal vergessen worden sein). Im Handbuch und im Internet habe ich nirgends etwas gefunden zum Thema "Quellfarbprofile".

Schlussendlich schicke ich die Daten als PDF, optimiert mit dem Distillerprofil von Haeme, an die Druckerei.

Was habe ich nun zu befürchten? Wo steckt der Wurm drin?

Es eilt natürlich, was sonst. :-) Vielen Dank schon mal für Eure Hilfe.

Chris

(Dieser Beitrag wurde von Macforever am 27. Apr 2005, 14:57 geändert)
Hier Klicken X

Unterschiedliche Quellfarbprofile ??

koder
Beiträge gesamt: 1743

27. Apr 2005, 20:03
Beitrag # 2 von 8
Beitrag ID: #162646
Bewertung:
(5595 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
>Was habe ich nun zu befürchten?

Das alle Bilder, die nicht schon im Ausgabefarbraum vorliegen, später in den Farbraum gewandelt werden, der im Output-Intent der PDF/X-datei steht. Bei den Ulrich-Media-Joboptions wäre das dann EuroScale v2.
Auf alle Fälle kannst du nicht vorraussagen, wie dein endgültiges Druckergebnis mal aussehen wird, möglicherweise werden einige der Bilder gedruckt ganz anders aussehen, das kommt darauf an, wie gut sich die Farbräume der Bilder auf das Ausgabeprofil umrechnen lassen und wie das geschieht (Rendering Intent).

Du lebst also mit einem hohen Risiko. Wenn du einen einigermaßen aussagekräftigen Monitor hast, dann wär dir schon sehr geholfen, wenn du dir die einzelnen Bilder schonmal anguckst, wie sie aussehen, nachdem du sie in das Profil konvertierst, daß im Output-Intent steht. Besser wäre ein gedrucktes Proof.

Handelt es sich um CMYK- oder RGB-Daten? Oder gemischt?


als Antwort auf: [#162565]

Unterschiedliche Quellfarbprofile ??

Macforever
Beiträge gesamt: 23

28. Apr 2005, 01:09
Beitrag # 3 von 8
Beitrag ID: #162676
Bewertung:
(5595 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Danke erst mal für Deine Antwort.

Es handelt sich ausschlisslich um CMYK-Daten. Allerlei verschiedene Bildformate und ausserdem dutzende, geprüfte PDF-Files (Anzeigen). Ich habe auf diese Weise auch schon erfolgreich einige ca. 200 Seiten umfassende "Bücher" (Buyers Guides) im A4-Format produziert, immer mit zufriedenstellendem Ergebnis und ohne diese ominöse Fehlermeldung. Meine CRT-Monitore (Eizo + Apple) wurden, so gut es eben möglich ist, "von Hand" kalibriert. Die Vorschau entspricht somit ungefähr der Wahrheit.

Ich verstehe nun immer noch nicht genau, was diese Fehlermeldung zu bedeuten hat.

Ich könnte zu Testzwecken mal den Prefligt von InDesign fliegen lassen. Auf diese Idee bin ich noch gar nicht gekommen, denn normalerweise erledige ich die endgültige Prüfung des kompletten, für den Druck optimierten PDF-Files mit PitStop (InDesigns Preflight 2.0 kann Bilder in importierten PDF-Files nicht wirklich prüfen).

Werde ich heute also mal austesten. Für alle zwischenzeitlichen Erklärungsversuche bin ich weiterhin dankbar.



als Antwort auf: [#162565]
(Dieser Beitrag wurde von Macforever am 28. Apr 2005, 01:16 geändert)

Unterschiedliche Quellfarbprofile ??

Macforever
Beiträge gesamt: 23

29. Apr 2005, 10:04
Beitrag # 4 von 8
Beitrag ID: #163014
Bewertung:
(5595 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Preflight von InDesign hat nichts ergeben.

Kann mir wirklich niemand erklären, wie diese Fehlermeldung zustande kommt?


als Antwort auf: [#162565]

Unterschiedliche Quellfarbprofile ??

Macforever
Beiträge gesamt: 23

2. Mai 2005, 12:09
Beitrag # 5 von 8
Beitrag ID: #163456
Bewertung:
(5595 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Ich konnte das Problem eingrenzen. Das Problem verursacht scheinbar das letzte Dokument des "Buches". Sobald dieses auch ausgewählt ist für einen Druckjob erscheint die besagte, mich verunsichernde Fehlermeldung. Das Farbmanagement ist nicht aktiviert und Bilder sind auch keine Bilder platziert.

Was soll ich davon halten?


als Antwort auf: [#162565]

Unterschiedliche Quellfarbprofile ??

Macforever
Beiträge gesamt: 23

2. Mai 2005, 14:51
Beitrag # 6 von 8
Beitrag ID: #163511
Bewertung:
(5595 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Es wird immer besser! Ich habe zu Testzwecken das letzte "Kapitel" aus dem "Buch" gelöscht und durch ein neu erstelletes und leeres InDesign-Dokument ersetzt. Die Fehlermeldung (beim drucken des letzten Kapitels in kombination mit einem der übrigen Kapitel) dürfte nun nicht mehr erscheinen, tut sie aber!

Das beruhigt mich nun ein wenig. Der Fehler scheint die Fehlermeldung selbst zu sein.

Ist InDesign 2.0.2 mit 11 Kapiteln einfach überfordert? Oder wie könnte man dieses Phänomen sonst erklären?


als Antwort auf: [#162565]

Unterschiedliche Quellfarbprofile ??

loethelm
Beiträge gesamt: 5996

3. Mai 2005, 11:11
Beitrag # 7 von 8
Beitrag ID: #163666
Bewertung:
(5595 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

Farbmanagement aktivieren, die korrekten Quellfarbprofile zuweisen und die Probleme sind erledigt.

Viele Grüße

Loethelm

------------------
Helfen Sie mit, damit HilfDirSelbst.ch weiterhin helfen kann.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/
------------------


als Antwort auf: [#162565]

Unterschiedliche Quellfarbprofile ??

meerestier
Beiträge gesamt: 276

13. Okt 2017, 15:51
Beitrag # 8 von 8
Beitrag ID: #559938
Bewertung:
(3095 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Geht das auch als Skript?
Viele Grüße

Lars



als Antwort auf: [#163666]
Hier Klicken X

Veranstaltungen

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen. pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
26.09.2018

Hochschuloe der Medien, Stuttgart
Mittwoch, 26. Sept. 2018, 19.00 - 21.00 Uhr

Vertrag

Nur auf den ersten Blick scheint dieses Thema exotisch. Aber eine neue EU-Richtlinie und deren Auswirkungen auf deutsche Gesetze werden dieses Thema auch für Publisher interessant machen. Die EU-Richtlinie "2102 zu Barrierefreiheit" besagt folgendes: Ab dem 23. September 2018 müssen alle öffentlichen Stellen ihre neuen (Office- oder PDF-) Dokumente grundsätzlich barrierefrei veröffentlichen. Im Juni wurde der Gesetzentwurf zur Umsetzung dieser Richtlinie im deutschen Bundestag vom "Ausschuss für Arbeit und Soziales" (19/2728) angenommen. Es wird also ernst für "öffentliche Stellen" und damit auch für deren Dienstleister, die mit der Umsetzung beauftragt werden. Die Richtlinie gilt nämlich nicht nur für Bundes- und Landesbehörden, sondern auch für Verbände, die im Allgemeininteresse liegende Aufgaben erfüllen. Das wären somit auch Gerichte, Polizeistellen, Krankenhäuser, Universitäten, Bibliotheken und einige mehr. Weitere Informationen findest Du hier, hier und hier. Wenn also oben genannte Auftraggeber zu Deinen Kunden zählen, solltest Du Dich vorbereiten. Und da es neben Websites auch um alle downloadbaren Dateien geht sind eben auch PDFs zukünftig barrierefrei zu erstellen. Arbeitet man in InDesign, können dort einige Vorbereitungen getroffen werden. Klaas Posselt ist der ausgewiesene Spezialist im deutschsprachigen Raum für alle Fragen rund um das Thema. Deshalb freuen wir uns, dass er uns in einem Vortrag die Grundlagen dazu vermitteln wird. Wir setzen voraus, dass Du den Umgang mit InDesign gewohnt bist, die Gründe und Vorteile von der Nutzung von Formaten kennst und weißt, wie man lange Dokumente „richtig“ aufbaut. Der Vortrag setzt bewusst DANACH ein. Inhalt des Vortrages ist der Hintergrund von „Barrierefreiheit“ und Möglichkeiten und Grenzen innerhalb von InDesign. Es wird erklärt, welche Bedeutung das kostenpflichtige PlugIn MadeToTag hat und warum und für was man es braucht. Ziel ist es den Rahmen aufzuzeigen, in dem sich das Thema „Barrierefreiheit“ in InDesign abspielt. Du weißt hinterher, wo die „Baustellen“ sind, wo Du weitergehende Infos bekommst und welchen Weg Du einschlagen musst. Am nächsten Tag veranstalten wir zwei Bootcamps, die das Thema praktisch vertiefen. "IDUGS Bootcamp #2" und "IDUGS Bootcamp #3" Klaas Posselt ist studierter Dipl.-Ing. für Druck- und Medientechnik und kam über verschiedene Anfragen zum Thema barrierefreie PDF Dokumente. Seit über 10 Jahren arbeitet er in den Bereichen Medientechnik und Publishing zwischen Medienherstellern, Druckermaschinen und digitalen Ausgabekanälen. Er schult, begleitet und unterstützt Kunden bei der Einführung und Optimierung von Publikationsprozessen und auf dem Weg zu neuen digitalen Ausgabekanälen — egal ob E-Books, barrierefreie PDFs oder Webplattformen. Als Chairman des PDF/UA Competence Center der PDF Association beteiligt er sich an der Weiterentwicklung und Verbreitung des Standards PDF/UA für barrierefreie PDF Dokumente. Diese Veranstaltung kommt nur zu Stande durch die freundliche Unterstützung von "Six Offene Systeme GmbH" -- Enterprise-Content-Management-System und Media-Asset-Management-System.

Nein

Organisator: IDUG Stuttgart

Kontaktinformation: Christoph Steffens, E-Mailchristoph.steffens AT gmail DOT com

https://idug47.eventbrite.de

Veranstaltungen
27.09.2018

Screen IT, Uster
Donnerstag, 27. Sept. 2018, 17.30 - 20.00 Uhr

Infoveranstaltung

Das Angebot an Publishing-Software ist gross. Deshalb empfiehlt sich eine externe Beratung durch unabhängige Software-Experten aus der jeweiligen Branche. Nicht immer muss es eine teure Mietlösung sein, die nach Beendigung der Mietdauer einem nicht einmal gehört. Es gibt sehr gute und auch in der Qualität ausreichende Alternativen, ja sogar kostenlose Freeware. Lassen Sie sich an diesem Abend einmal vor Augen führen, was diese Programme können und wie viel sie kosten.

Ja

Organisator: Screen IT und pre2media

Kontaktinformation: Peter Jäger, E-Mailinfo AT pre2media DOT ch

https://www.pre2media.ch/-1/de/infoanlass/