[GastForen PrePress allgemein CMS (Color-Management) Verbindliche Angaben zu den Farben / Proofs

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Verbindliche Angaben zu den Farben / Proofs

Mark1983
Beiträge gesamt: 29

12. Jun 2007, 11:30
Beitrag # 1 von 6
Bewertung:
(1422 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Leider ist es bei vielen Aufträgen ja nicht möglich dass ein verbindlicher Proof durch den Kunden mitgeliefert wird, also sind wir auf Angaben zu den Farben angewiesen:

a) absolute Farb-Angaben als LAB-Wert (wenn CMYK gedruckt wird) oder z.B. als Pantone-Farbe (wenn mit Sonderfarben gedruckt wird).

b) CMYK Daten mit ICC-Profil (z.B. ISO coated). So ist es ja möglich ein Proof selbst herzustellen respektive die Daten korrekt auf dem Bildschirm anzuzeigen.


Für den Fall dass CMYK-Daten ohne Profil-Informationen geliefert werden gibt es ja keine verbindliche Angabe wie das Ergebnis richtig sein müsste (ist die CMYK-Datei für den Zeitungsdruck oder für den Kunstdruck auf gestrichenem Papier?).

Wie geht ihr in solchen Fällen vor? Heisst für euch CMYK ohne Profil, dass es Standard Bogenoffset (z.B: ISO coated) entspricht? Was für rechtliche Absicherungen habt ihr wenn der Kunde anschliessend die Farbe reklamiert?

Besten Dank für eure Beiträge zu meiner Frage!
X

Verbindliche Angaben zu den Farben / Proofs

rohrfrei
Beiträge gesamt: 4437

12. Jun 2007, 17:54
Beitrag # 2 von 6
Beitrag ID: #296375
Bewertung:
(1384 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

ich weiß nicht, ob ich das richtig verstehe. Aber ich glaube, die Zielsetzung ist bei Deinem Vorgehen nicht ganz klar. Du beschreibst es so, als wenn du die Daten so proofen müsstest wie sie angeliefert wurden. Und du fragst dich nun, wie du vorgehst, wenn du den Datenursprung halt nicht erkennen kannst, weil z.B. keine Profile hinterlegt sind.

Aber das kann doch nicht das Problem sein. Eigentlich mußt du das Pferd doch von hinten aufzeumen. Du mußt wissen, wie der Auftrag produziert werden soll, also welcher Standard ist gefordert. Und dann mußt du logischerweise danach proofen. Weil Proof und Ausgabe müssen ja zwingend zueinander passen.

Wenn nun die Daten und das Ausgabeziel nicht zusammenpassen weil du z.B. webcoated geliefert bekommen hast, aber ISOcoated drucken willst, dann mußt du als Mensch in Abhängigkeit von der Situation entscheiden, wie weiter verfahren werden soll. Das kann Dir ja keiner abnehmen, da es von vielen Faktoren wie Budget, Zeit, Qualitätsanspruch, technischen Möglichkeiten usw. abhängt.

Aber grundsätzlich hast du natürlich immer die Möglichkeit zu ignorieren, zu konvertieren, neu anzufordern usw.

Gruß


als Antwort auf: [#296246]

Verbindliche Angaben zu den Farben / Proofs

Ralf Hobirk
Beiträge gesamt: 5936

12. Jun 2007, 18:18
Beitrag # 3 von 6
Beitrag ID: #296383
Bewertung:
(1381 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Ich glaube, Mark geht es nicht ums Proofen, sondern um den Auflagendruck. Soll heißen, wenn der Kunde keinen Proof mitliefert, aber anschließend die Farben in der fertigen Drucksache moniert...

---
Viele Grüße aus Dalmatien Cool
Ralf
---
iMac i7 (12,2) 3,4 GHz, 32 GB | MacBook Pro 15" (8,2) 2,0 GHz, 16 GB | Mac Mini (6,1) als Server 2,5 GHz, 8 GB | 10.11.6 El Capitan | CS6 (ID 8.0.1)


als Antwort auf: [#296375]

Verbindliche Angaben zu den Farben / Proofs

Thomas Richard
  
Beiträge gesamt: 18600

12. Jun 2007, 18:49
Beitrag # 4 von 6
Beitrag ID: #296391
Bewertung:
(1365 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ mediteran ] Ich glaube, Mark geht es nicht ums Proofen, sondern um den Auflagendruck. Soll heißen, wenn der Kunde keinen Proof mitliefert, aber anschließend die Farben in der fertigen Drucksache moniert...

... aber laut PSO gedruckt wurde, hat er eben Pech gehabt.

Man kann nicht vorher Daten abliefern die als 'mir ist Farbe egal' ausgezeichnet sind, und sich hinterher beschweren.

Es ist das alte Dilemma: Wenn kein Proof dabei ist, ist's Lotterie. Selbst wenn der Proof nicht streng den PSO oder ISO Vorgaben entspricht, bietet er immerhin eine Hausnummer nach der die Maschine zu steuern ist. Ohne ist es einfach dem Geschmack des Druckers überlassen, wo's landet. Und gäbe es nicht mannigfaltige Möglichkeiten eine Sache zu drucken, wäre das ganze ja eh kein Thema ;-)


MfG

Thomas


Und wenn dir geholfen wurde, hilf uns, dies auch weiterhin zu können.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/


als Antwort auf: [#296383]

Verbindliche Angaben zu den Farben / Proofs

Mark1983
Beiträge gesamt: 29

12. Jun 2007, 23:01
Beitrag # 5 von 6
Beitrag ID: #296447
Bewertung:
(1352 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Genau, es geht mir nicht speziell ums Proofen. Vielmehr um die rechtliche Absicherung.

Gerade wenn der Kunde "irgendein" cmyk abliefert und er mit dem Resultat nicht zufrieden ist. In meinem Umfeld ist es von der Ausgabe her ein bisschen schwieriger nach PSO (ISO coated) zu drucken, da sehr unterschiedliche Druckverfahren angewendet werden (von Digitaldruck mit Trockentoner, Digitaldruck mit Flüssigtoner, Offsetdruck, Flexodruck, usw.)

Wenn der Kunde also kein Proof mitliefert wäre es doch sinnvoll die Daten gemäss ISO coated zu proofen, da dies der Quasi-Standard ist. ISO coated kann zwar mit Flexodruck nicht erreicht werden, aber immerhin hat man dann eine farbvorlage zur Hand an der das Druckergebnis beurteilt werden kann.

Oder seht ihr das komplett anders?


als Antwort auf: [#296391]

Verbindliche Angaben zu den Farben / Proofs

Thomas Richard
  
Beiträge gesamt: 18600

12. Jun 2007, 23:35
Beitrag # 6 von 6
Beitrag ID: #296456
Bewertung:
(1341 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Nein, ausser das du dir mit ISOcoated die Messlatte unnötig hoch hängst, wenn du wirklich nach ISOcoated proofst.

Weil was ist die Konsequenz im täglichen Umgang mit den Proofs:

Der Kunde findet den Proof gut und will das gedruckte Ergebnis so haben -> Ihr kommt aber nicht dran.

Der Kunde findet den Proof nicht so gut, wird also bemängeln das weder seine Farbvorstellungen noch eure Vorgabe erzielt wurden, ihr also scheinbar druckt wie es euch Spass macht.

Konsequenz: Proof mit authentischen Mascheinenprofilen und ISOcoated Daten.
Die unprofilierten Daten werden also behandelt als wären sie ISOcoated. Ist nebenbei gesehen eh der einfachste Weg, denn die Daten gehen völlig unverändert durch den Workflow, bekommen nur unmittelbar vor der Ausgabe ISOcoated als OI angehängt.


MfG

Thomas


Und wenn dir geholfen wurde, hilf uns, dies auch weiterhin zu können.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/


als Antwort auf: [#296447]
X

Aktuell

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
21.01.2021 - 22.01.2021

Digicomp Academy AG, Bern oder Basel
Donnerstag, 21. Jan. 2021, 08.30 Uhr - Freitag, 22. Jan. 2021, 17.00 Uhr

Kurs

Dieser Basic-Kurs ist der perfekte Einstieg in die Welt von InDesign, dem vielseitigen Layout-Programm. Sie lernen, wie InDesign aufgebaut ist, wie saubere Dokumente erstellt werden und wie man korrekt mit gelieferten InDesign-Projekten umgeht.

Dauer: 2 Tage
Preis: CHF 1'400.–

Ja

Organisator: Digicomp Academy AG

Kontaktinformation: Kundenberater-Team, E-Mailkundenberatung AT digicomp DOT ch

digicomp.ch/d/INDEM1

Veranstaltungen
21.01.2021

Illustrator - das unbekannte Wesen

Online
Donnerstag, 21. Jan. 2021, 19.00 Uhr

Vortrag

Millionen Funktionen, und immer kommen neue dazu! Monika Gause ist jeden Januar aufs Neue ein gern gesehener Gast bei der IDUG Stuttgart. - Sie bringt alle Neuerungen mit, die 2020 dazukamen und jede Menge Tipps und Tricks. - Zudem wird sie uns informieren, was wir in Illustrator beachten müssen, wenn wir Daten fürs Web erstellen bzw. aufbereiten. - Wichtig zu wissen: "Dos and Don'ts" in Illustrator. Welche Fehler sollte man dringend vermeiden und was muss man unbedingt tun, damit es Spaß macht mit Illustrator zu arbeiten. - Dieses Jahr hast Du zusätzlich die Möglichkeit Monika im Voraus Fragen zu stellen. Fülle dieses Formular mit deinen Fragen; auch Beispieldateien sind anfügbar: https://forms.gle/fJmF8C6MjbDoEhED8

Nein

Organisator: InDesign Usergroup Stuttgart

Kontaktinformation: Christoph Steffens, E-Mailidug AT satzkiste DOT de

https://idugs67.eventbrite.de/

IDUGS #67 Illustrator mit Monika Gause

Neuste Foreneinträge


Umstieg auf Linux ...

Scannen mit Affinity Photo (V 1.8.3.641) in Win 10

Sommerurlaub ist nicht weit?

Anwendungsrahmen ausschalten auf Windows-PC?

[GREP] beliebige Zeichen finden und durch selbe Anzahl an Leerzeichen oder Anzahl Zeichen "x" ersetzen

ICC Profil für Papier Munken Print crema FSC 90 g/m² mit 1,5 Vol.

PSD CS6 (!) Mac: Dialog "Dateiinformationen" Fenster leer und Sackgasse

weitere peinliche Fragen zu Selbstverständlichkeiten

Hilfe

Bilder High> Low
medienjobs