[GastForen Programme Print/Bildbearbeitung Adobe Illustrator Warum beinhalten aus Illustrator exportierte PDFs den DeviceN Farbraum?

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Print/Bildbearbeitung - Photos, Layout, Design
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Warum beinhalten aus Illustrator exportierte PDFs den DeviceN Farbraum?

nDanne
Beiträge gesamt: 4

22. Aug 2019, 17:19
Beitrag # 1 von 8
Bewertung:
(5023 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo zusammen,

vorab: Ich nutze Illustrator V 23.0.6 am Mac und habe wenig Erfahrung in der Erstellung von Druck-PDFs aus Illustrator heraus, da ich dies bislang immer mit InDeisgn bewerkstelligt habe.

Nun zu meinem Problem: Ich habe hier ein Logo in CMYK als Illustrator ai-Datei, das von einem externen Grafiker satmmt. Wenn ich es als PDF speichere (egal ob X-1a, X-3, X-4 Standard) zeigt mir Acrobat für Teile (Verläufe) des Logos den DeviceN Farbraum an?

Wie ist das zu erklären? Wie erreiche ich es, dass direkt alles in der PDF in DeviceCMYK gespeichert wird, ohne mit Acrobat die Farben nachträglich zu konvertieren? – Ich habe gelesen, dass DeviceN Objekte in der Druckvorstufe bei RIPs eventuell zu Problemen führen können, weshalb ich diese vermeiden möchte.

Ich würde mich sehr über eure Hilfe freuen.

Viele Grüße
Daniel E.
X

Warum beinhalten aus Illustrator exportierte PDFs den DeviceN Farbraum?

Peter Lenz
Beiträge gesamt: 2831

22. Aug 2019, 18:54
Beitrag # 2 von 8
Beitrag ID: #571571
Bewertung:
(5002 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Daniel,

jeder CMYK-zu-CMYK- oder auch CMYK-zu-Volltonfarbe-Farbverlauf in Illustrator liegt im PDF als DeviceN-Farbraum-Beschreibung vor – das gilt ebenso für InDesign (Du hast das wahrscheinlich dort noch nicht bemerkt). In den Programmen Illustrator und InDesign kannst Du das Verhalten nicht ändern.

Der DeviceN-Farbraum taucht auch auf, wenn man mit Photoshop-Duplexbildern (HKS oder Pantone) arbeitet.

Ich habe diesbezüglich noch niemals Probleme gehabt.

Mehr Infos zu DeviceN hier:

https://www.hilfdirselbst.ch/...evice_N_P373505.html

Viele Grüße Peter


als Antwort auf: [#571568]
(Dieser Beitrag wurde von Peter Lenz am 22. Aug 2019, 18:55 geändert)

Warum beinhalten aus Illustrator exportierte PDFs den DeviceN Farbraum?

nDanne
Beiträge gesamt: 4

23. Aug 2019, 09:26
Beitrag # 3 von 8
Beitrag ID: #571578
Bewertung:
(4952 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Peter,

vielen Dank für Deine schnelle und hilfreiche Antwort. Es beruhigt mich, dass es in der Druckvorstufe wahrscheinlich keine Probleme mit dem DeviceN Farbraum geben wird. Allerdings werden die Verläufe die ich direkt in Indesign erstelle bei mir tatsächlich nicht im DevieN Farbraum in der PDF (X-3) dargestellt, sondern in DeviceCMYK – aber wenn es keine Probleme bereitet, ist das ja irrelevant.

Viele Grüße
Daniel


als Antwort auf: [#571571]

Warum beinhalten aus Illustrator exportierte PDFs den DeviceN Farbraum?

Ulrich Lüder
Beiträge gesamt: 2308

23. Aug 2019, 10:51
Beitrag # 4 von 8
Beitrag ID: #571584
Bewertung:
(4925 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo

Antwort auf: ...Ich habe gelesen, dass DeviceN Objekte in der Druckvorstufe bei RIPs eventuell zu Problemen führen können.


Bist Du Dir sicher da nicht DeviceN mit dem NChannel-Farbraum zu verwechseln?

Gruß

Ulrich


als Antwort auf: [#571568]

Warum beinhalten aus Illustrator exportierte PDFs den DeviceN Farbraum?

Peter Lenz
Beiträge gesamt: 2831

23. Aug 2019, 11:45
Beitrag # 5 von 8
Beitrag ID: #571587
Bewertung:
(4910 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Daniel,

Zitat Allerdings werden die Verläufe die ich direkt in Indesign erstelle bei mir tatsächlich nicht im DevieN Farbraum in der PDF (X-3) dargestellt, sondern in DeviceCMYK


Es macht auch einen Unterschied, ob man beim PDF/X-Export mit oder ohne Farbkonvertierung wählt. Ich arbeite seit 1990 mit Mac fast ausschließlich im Print-Bereich, und habe – zumindest in diesem Zusammenhang – noch nie nachträglich eine Farbraum-Konvertierung in Acrobat vorgenommen.

@ Ulrich

Es finden sich tatsächlich gelegentlich Hinweise zu Problemen in Verbindung mit DeviceN-Farbräumen. Gestern hatte ich so ein Beispiel:

https://www.xxldruck.de/cms/faq-s

Zitat Unser Tipp: Die angelieferten Druckdaten sollten ausschließlich in reinem CMYK angelegt sein. Volltonfarben (auch mit alternativem CMYK-Farbraum), NChannel und DeviceN-Farbräume können zu Fehlinterpretationen bei der Belichtung führen. Bei Verwendung von Lab oder RGB Farbräumen kann es zu Farbabweichungen kommen.


Ich bin der Meinung, dass das seit PostScript 3 Geschichte ist.

Viele Grüße Peter


als Antwort auf: [#571584]
(Dieser Beitrag wurde von Peter Lenz am 23. Aug 2019, 11:46 geändert)

Warum beinhalten aus Illustrator exportierte PDFs den DeviceN Farbraum?

Henry
Beiträge gesamt: 970

23. Aug 2019, 12:14
Beitrag # 6 von 8
Beitrag ID: #571590
Bewertung:
(4896 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hier gab es im Forum, vor zwei Wochen erst, ein Problem mit "DeviceN" (PDF aus CorelDrawX8):
https://www.hilfdirselbst.ch/...html?guest=126750327


als Antwort auf: [#571587]
(Dieser Beitrag wurde von Henry am 23. Aug 2019, 12:14 geändert)

Warum beinhalten aus Illustrator exportierte PDFs den DeviceN Farbraum?

Ulrich Lüder
Beiträge gesamt: 2308

23. Aug 2019, 13:56
Beitrag # 7 von 8
Beitrag ID: #571603
Bewertung:
(4871 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
@Peter:
Antwort auf: @ Ulrich

Es finden sich tatsächlich gelegentlich Hinweise zu Problemen in Verbindung mit DeviceN-Farbräumen. Gestern hatte ich so ein Beispiel:

https://www.[b]xxldruck[/b].de/cms/faq-s

Zitat Unser Tipp: Die angelieferten Druckdaten sollten ausschließlich in reinem CMYK angelegt sein. Volltonfarben (auch mit alternativem CMYK-Farbraum), NChannel und DeviceN-Farbräume können zu Fehlinterpretationen bei der Belichtung führen. Bei Verwendung von Lab oder RGB Farbräumen kann es zu Farbabweichungen kommen.


Ich bin der Meinung, dass das seit PostScript 3 Geschichte ist.

Viele Grüße Peter


Das ist wahrscheinlich Bannerdruck? Jedenfalls empfehlen die ganz auf Sonderfarben zu verzichten... (vermutlich weil da der Alternativfarbraum - wenn er mal nicht CMYK ist - dann die Farbigkeit verschiebt...)

Ein RIP oder workflow für Offsetplattenbelichtung, die kein DeviceN können, ist nicht konnkurenzfähig heutzutage und deshalb wohl auch nirgends nada niente nicht mehr im Einsatz.

@Henry:
Antwort auf: Hier gab es im Forum, vor zwei Wochen erst, ein Problem mit "DeviceN" (PDF aus CorelDrawX8):
https://www.hilfdirselbst.ch/...html?guest=126750327


Auch hier ist ohne Überprüfung der Ärger bereitenden Datei nicht sicher, ob es wirklich der Farbraum DeviceN ist, der Ärger macht...

;-)

Gruß

Ulrich


als Antwort auf: [#571587]

Warum beinhalten aus Illustrator exportierte PDFs den DeviceN Farbraum?

Thomas Richard
Beiträge gesamt: 19374

23. Aug 2019, 14:14
Beitrag # 8 von 8
Beitrag ID: #571605
Bewertung:
(4865 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf: Auch hier ist ohne Überprüfung der Ärger bereitenden Datei nicht sicher, ob es wirklich der Farbraum DeviceN ist, der Ärger macht...

Oder der Verursacher nicht VOR dem Bildschirm sitzt, indem er ein zweites als Volltonfarbe definiertes Schwarz definiert und verwendet hat – schafft(e) man auch problemlos in Indesign.


als Antwort auf: [#571603]
X

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
02.07.2024

Online
Dienstag, 02. Juli 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

Kontaktinformation: E-Mailschulungen AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow