[GastForen PrePress allgemein CMS (Color-Management) Was bedeutet Rendering Intent

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Was bedeutet Rendering Intent

Andrea Forst
Beiträge gesamt: 52

22. Jan 2005, 15:03
Beitrag # 1 von 8
Bewertung:
(3643 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

für ein Examen muss ich mich mit den verschiedenen Rendering Intents auseinander setzen. Ich bekomme diese jedoch nicht in meinen Kopf. Vielleicht kann ich mir eine „Eselsbrücke“ bauen, wenn ich weiß, was bedeutet der Begriff „Rendering Intent“.

Kann mir jemand diesen Begriff erklären?

Für hilfreiche Tipps bin ich dankbar

Grüße
Andrea
X

Was bedeutet Rendering Intent

Thomas Richard
  
Beiträge gesamt: 18688

22. Jan 2005, 17:34
Beitrag # 2 von 8
Beitrag ID: #138692
Bewertung:
(3643 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

die Suche sollte einiges zum Thema liefern.

lies dich doch schonmal ein, wenn noch was unklar ist , frag konkret nach:

http://www.hilfdirselbst.ch/...1&topic_id=25134

http://www.hilfdirselbst.ch/...31&topic_id=9783

MfG

Thomas


als Antwort auf: [#138676]

Was bedeutet Rendering Intent

Andrea Forst
Beiträge gesamt: 52

22. Jan 2005, 22:44
Beitrag # 3 von 8
Beitrag ID: #138726
Bewertung:
(3643 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Thomas,

vielen Dank für die Links. Über die Suche hätte ich das nie gefunden.

Das Kribbeln im Bauch ist nun noch schlimmer, denn wir (große Werbeagentur) wollen ein Farbmanagement einführen. Desbezüglich werde ich wohl Stammgast bei Euch.

Doch nun zu meinem Problem:

Ich bin dabei eine Adobe-Zertifierung für InDesign zu machen. Und das Thema Farbmanagement wird da auch abgefragt. Da möchte ich natürlich wissen, was bedeutet Rendering Intent. Ich kenne die Vier vom Namen her, aber was bewirken sie? Ich bekomme das ganze echt nicht in meinen Kopf.

Und bitte, wenn Du mir antwortest, dann bitte für jemanden, der absolut keine Ahnung hat (Trotz Seminare und Bücher, jedoch keine Praxis)


Vielen Dank noch mal
und herzliche Grüße
Andrea



Ich sollte noch erwähnen, dass ich vor ca. 4 Jahren die Druckvorstufe verlassen habe und mich nie mit diesem Thema beschäftigten musste. Außerdem, wurden wir DTPler immer auf dumm gehalten, sprich das machst Du oder Du gehst. Im Klartext, ich habe kaum Ahnung vom Farbmanagement ;-( Vielen Dank noch mal!



als Antwort auf: [#138676]

Was bedeutet Rendering Intent

gd
Beiträge gesamt: 289

23. Jan 2005, 00:03
Beitrag # 4 von 8
Beitrag ID: #138733
Bewertung:
(3643 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hi,

hört man selten, das in einer Werbeagentur Leute arbeiten, die sich nicht in Sachen Farbe bzw. Farbmanagement auskennen. Sollte das hier nicht fruchten, dann findest Du über Google für Wochen Lesestoff über das Thema. Von leicht verständlich bis zum totalen Blackout.

Gruß Dietmar


als Antwort auf: [#138676]

Was bedeutet Rendering Intent

Andrea Forst
Beiträge gesamt: 52

23. Jan 2005, 00:40
Beitrag # 5 von 8
Beitrag ID: #138735
Bewertung:
(3643 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Dietmar,

wie bitte? Eine Werbeagentur und Farbmanagement? Scusi, ich bin seit 4 Jahren in so einer Firma und da erlebe ich die tollsten Dinge (Beispiele: der Pantone-Fächer ist doch Farbverbindlich, oder? ich verstelle mir meinen Monitor so, dass der Druck so aussieht wie auf dem Monitor; verändern sich meine Ausdrucke nach der Monitorkalibrierung usw.) Doch das wird erst mein Problem.

Ich brauche Hintergründe über das Farbmanagement . Ob es so tiefgründig gefragt wird sei dahin gestellt, wissen möchte ich schon. Was dann in der Firma umgesetzt wird, da habe ich kaum Einfluss drauf. Da gibt es Leute, welche eh immer alles besser wissen. Und von denen habe ich genug.

Ich brauche Hintergründe bezüglich Farbmanagement innerhalb der Adobe-Familie (ID, AI, PS und Acrobat). Meine Bücher (Fachliteratur über die Programme) bieten da zwar einen guten Einstieg, doch das reicht mir nicht.

Schönen Sonntag noch
Andrea


als Antwort auf: [#138676]

Was bedeutet Rendering Intent

gd
Beiträge gesamt: 289

23. Jan 2005, 02:09
Beitrag # 6 von 8
Beitrag ID: #138737
Bewertung:
(3643 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Andrea,

ich denke, daß hast Du vielleicht falsch verstanden.

Gemeint waren deine Kollegen. Fand es irgendwie eigenartig, daß Dir in so einer Firma niemand hilft.

Aber wie Du ja selbst schreibt, redet ihr wohl nicht die selbe Sprache.

Wünsch Dir auch einen schönen Sonntag

Gruß Dietmar


als Antwort auf: [#138676]

Was bedeutet Rendering Intent

Thomas Richard
  
Beiträge gesamt: 18688

23. Jan 2005, 02:47
Beitrag # 7 von 8
Beitrag ID: #138738
Bewertung:
(3643 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Andrea,

ich vermute mal Dietmar hat die Ironie-Tags vergessen.

Zum Rendering Intent (RI)

Hier sieht man die grafische Darstellung zweier Farbräume, einmal sRGB (grau) als quasi Standard für Internet und Monitorbilder, und das Display meines 15" Powerbooks (farbig):
http://www.richard-ebv.de/.../HDS/PB15'vsSRGB.jpg

Man sieht deutlich, das besagtes Display nicht in der Lage ist, alle Farben des sRGB darzustellen.

Nun hat also in dem Fall, das ich versuche mir ein sRGB Bild an diesem Display anzuschauen, hat das Colormanagement einiges zu tun.

Die Farben des einen Farbraums müssen in den anderen transferiert werden, dies bezeichnet man als Gammut Mapping (eingedeutscht am anschaulichsten als 'Volumen Anpassung' vorstellbar).

Das 'Wie' ist der Rendering Intent, der bei Adobe als 'Priorität' bezeichnet wird.

Perzeptiv oder fotografisch ist der für Bilder hauptsächlich verwendete. Dabei wird der eine Farbraum einfach in den anderen hineinskaliert. Dabei werden nahezu alle Farben verändert, da auch Farben, die in beiden Farbräumen vorhanden sind, und eigentlich 1:1 zu transferieren wären, eben doch anders ausschauen, da ja am Rand des kleine Farbraums platz geschafft werden muss, für die Farben des größeren, die noch hineinrücken müssen.

Im Unterschied dazu gibts dann noch die farbmetrische Methode. Dabei werden die Farben, die in beiden Farbräumen vorkommen unverändert übernommen.
Das hat den Nachteil, das alle Farben die ausserhalb liegen gekappt werden, Ds führt in Fotos mit hoch gesättigten Partien zu nahezu vollkommenen Zeichungsverlust. Die Blütenblätter einer leuchtend roten Rose sähen nach der Transformation in den kleineren Farbraum aus wie mit dem Füllwerkzeug gefüllt - keinerlei Modulation mehr, alles was ausserhalb des Zielfarbraumes lag, wird auf den nächstmöglichen Wert des Zielfarbraumes gemappt.

Der Unterschied zwischen relativ farbmetrisch und absolut farbmetrisch liegt in der Behandlung des Weißpunktes. Dieser wird bei absolut berücksichtigt, bei rel. farbmetrisch werden die beiden Weißpunkte einfach gleichgesetzt (im Prinzip wird das Weiß auch perzeptiv behandelt).

Nun könnte man meinen, das perzeptiv _die_ Methode für die Wandlung von Photos aus dem idR größeren RGB Farbraum in die kleineren CMYK Farbräume ist. Allerdings sind dann die Farbunterschiede im ganzen Bild vorhanden und oft recht beträchtlich. Ganz dumm läuft es wenn der Quelfarbraum zwar nominell über Farben verfügt die im Zielfarbraum nicht vorhanden sind, aber im Bild gar nicht vorkommen. Dann schiebt man bei perzeptivem RI an den Farben herum, ohne es überhaupt nötig zu haben. Und das ist bei ziemlich vielen Motiven der Fall. Dazu kommt noch, das hochgesättigte Farbpartien nicht gerade für ihre Modulation bekannt sind, sie sind in erster Linie bunt! Und von daher ist das kappen des rel. Farmetrischen RIs weniger stark zu sehen, als die komplette Skalierung aller Werte beim perz. RI.

Adobe hat bei seinem CMM Modul namens ACE seit geraumer Zeit npoch eine nicht standardkonforme aber trotzdem nützliche Option implementiert, die Tiefenkompensierung. Diese bewirkt in den Tiefen, also dunklen Tertiärfarben eine perzeptives Transformationsverhalten (Die Option ist zwar bei 'perzeptiv' auch anwählbar aber wirkungslos, da sie ja nur für Dreivierteltöne das Gammutmapping auf perzeptiv umbiegt, und das ist es bei perzeptiv eh schon.)

Die Tiefenkompensation bewirkt also, das bei unterscheidlichen Schwarzpunkten der beiden Farbräume die dunkelsten Stellen immer auf die dunkelste Stelle des Zielfarbraums transformiert wird, und eben nicht, wie es sich bei farbmetrischem Verhalten eigentlich gehört auf ein farblich identischen Farbort.


MfG

Thomas


als Antwort auf: [#138676]

Was bedeutet Rendering Intent

Andrea Forst
Beiträge gesamt: 52

23. Jan 2005, 10:21
Beitrag # 8 von 8
Beitrag ID: #138748
Bewertung:
(3643 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Dietmar,

das denke ich jetzt auch. War’n bisschen spät die letzten Tage ;-)

Doch wenn ich die eine Sache hinter mir habe und das CMM in der Firma eingeführt habe, dann werde ich mich an den Rechner setzten und ein Buch über meine Erlebnisse schreiben. Denn eines ist gewiss, es werden Tränen laufen vor lachen :-) Die voran genannten Beispiele sind nicht der Gipfel. Ich erlebe da täglich die tollsten Dinge.


Hallo Thomas,

das ist eine super Erklärung, vielen lieben Dank.

Jetzt, so denke ich, habe ich es begriffen. Da brauchte es 2 Trainings und 4 Bücher bis ich auf die Idee kam die Frage hier mal zu posten. Und dann bekomme ich eine Antwort, die auch ich verstehe, echt klasse ;-)

Danke noch mal und ein schönes Wochenende

Grüße
Andrea


als Antwort auf: [#138676]
X

Aktuell

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
05.02.2021 - 05.11.2021

Digicomp Academy AG, Limmatstrasse 50, 8005 Zürich
Freitag, 05. Feb. 2021, 13.00 Uhr - Freitag, 05. Nov. 2021, 17.00 Uhr

Lehrgang

Bilden Sie sich zum zertifizierten Publishing-Multimedia-Profi aus. Neben Fotografie und Video befassen Sie sich mit der Medienproduktion, digitalen Publikationen und dem Webdesign für Desktop- und mobile Endgeräte.

Preis: CHF 10'500.-
Dauer: 30 Tage (ca. 210 Lektionen) – Unterricht findet jeweils am Freitag von 13 - 19 Uhr und Samstag von 09 - 17 Uhr statt

Ja

Organisator: Digicomp Academy AG

Kontaktinformation: Kundenberater-Team, E-Mailkundenberatung AT digicomp DOT ch

digicomp.ch/d/9PM

Veranstaltungen
12.03.2021 - 16.07.2021

Digicomp Academy AG, Zürich oder virtuell
Freitag, 12. März 2021, 13.00 Uhr - Freitag, 16. Juli 2021, 17.00 Uhr

Lehrgang

Steigen Sie in die Welt des Publishings ein und erlangen Sie die Zertifizierung von publishingNETWORK. Lernen Sie in diesem Lehrgang Druckmedien professionell zu erarbeiten, druckfertige PDFs zu erstellen und CI/CD-Vorgaben umzusetzen.

Preis: CHF 6'300.-
Dauer: 18 Tage (ca. 126 Lektionen) – Unterricht findet jeweils am Freitag von 13 - 19 Uhr und Samstag von 09 - 17 Uhr statt.

Ja

Organisator: Digicomp Academy AG

Kontaktinformation: Kundenberater-Team, E-Mailkundenberatung AT digicomp DOT ch

digicomp.ch/d/9PBAS