[GastForen PrePress allgemein Typographie Was ist der Unterschied zwischen Mac- und PC-Fonts?

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Was ist der Unterschied zwischen Mac- und PC-Fonts?

Andreas K.
Beiträge gesamt: 60

16. Aug 2007, 14:32
Beitrag # 1 von 13
Bewertung:
(33630 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

mich würde mal interessieren worin genau der Unterschied zwischen Mac- und PC-Fonts liegt? Ich muss zugeben das ich auf dem Gebiet noch Nachholbedarf habe. :>
Gibt es da möglicherweise schon gewisse Richtlinien zu beachten zwischen Mac OS X 10.4 und Mac OS 9 bzw. Windows 2000 und XP (oder anderen Versionen)?
Was muss ich beachten wenn ich ein Mac-Font auf dem PC benutzen will (und natürlich im entgegengesetzten Fall) oder funktioniert das garnicht? Wenn ja wie kann ich das umgehen? Woran kann ich genau erkennen was für ein Font ich da vor mir habe? Gibt es möglicherweise genaue Erkennungsmerkmale oder etwas ähnliches???
Beim nächsten mal nummeriere ich die Fragen... ;>

Danke im Voraus

Andreas K.
X

Was ist der Unterschied zwischen Mac- und PC-Fonts?

Sacha Heck
Beiträge gesamt: 3275

16. Aug 2007, 14:55
Beitrag # 2 von 13
Beitrag ID: #308424
Bewertung:
(33595 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Andreas,

Es gibt die TrueType und die PostScript-Technologie die lange Zeit
dominierten. Diese sind aber immer plattformabhängig, d.h. ein Mac
PostScript-Font kann man nicht ohne Umkonvertierung auf Windows
benutzen und umgekehrt. Das Gleiche gilt für TrueType.

Seit einiger Zeit ist das OpenType-Format am Start. Dieses Format bietet
einen viel größeren Zeichenumfang als nur die 256 der PS und TT-Fonts.
Ausserdem sind diese richtig plattformneutral. Man kann sie für Mac und
PC gleichermaßen nutzen.

Windows PostScript-Fonts bestehen aus 2 Dateien: der PFB und der AFM,
also vereinfacht der Screenfont und der Printerfont. Diese gehören unbedingt
zusammen. TrueType besteht nur aus einer Datei. Auf Windows sehen
die Fontdateien eher kryptisch aus im Stil: GARA__BLD.pfb o.ä.

Man kann Windows TrueType-Schriften z.B. auf dem Mac mit InDesign
benutzen indem man sie in den InDesign-eigenen Ordner Fonts legt.

PostScript-Schriften haben ein rotes Symbol, TrueType ein blaues
TT-Symbol.

Schau doch auch mal in der Wikipedia nach. Ich bin sicher da wirst du zu
dem Thema ebenfalls fündig.

Hier noch ein interessanter Link dazu:
http://slade.de/...mate/postscript.html

Gruß
Sacha



mediengestalter.lu



als Antwort auf: [#308413]
(Dieser Beitrag wurde von siuloong am 16. Aug 2007, 14:58 geändert)

Was ist der Unterschied zwischen Mac- und PC-Fonts?

Be.eM
Beiträge gesamt: 3067

16. Aug 2007, 14:56
Beitrag # 3 von 13
Beitrag ID: #308426
Bewertung:
(33592 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ Andreas K. ] Ich muss zugeben das ich auf dem Gebiet noch Nachholbedarf habe. :>


Hallo Andreas,

offensichtlich ;-)

Ich würde vorschlagen, du stöberst erstmal hier:

http://www.typografie.info/...ategorie:Fontformate

Danach hast du mindestens schon auf die Hälfte der Fragen ein Antwort. Generell gilt: Plattformspezifische Fonts laufen nur auf diesen Plattformen (das gilt z.B. für alle Mac-OS9-Fonts, OSX *.dfnt oder Windows *.fon-Dateien). PostScript Type-1 Fonts werden auch spezifisch für die jeweilige Plattform erstellt. Mac-Versionen hiervon laufen grundsätzlich nicht auf PCs, umgekehrt ist es (mit Einschränkungen) möglich, aber wohl nicht undbedingt empfehlenswert. Neue OTF- und TTF-Fonts sind im Prinzip für beide Plattformen gemacht.

Bernd
---------------
cavete fenestras et nubes!


als Antwort auf: [#308413]

Was ist der Unterschied zwischen Mac- und PC-Fonts?

olaflist
Beiträge gesamt: 1366

16. Aug 2007, 15:32
Beitrag # 4 von 13
Beitrag ID: #308440
Bewertung:
(33579 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

ein Aspekt, der gerne untergeht: zunächst mal sind Fonts komplett Plattform-agnostisch. Ein Type 1-Font oder ein TrueType-Font hat mit keiner Plattform irgendetwas zu tun. Fonts werden ja auch in den unterschiedlichsten Zusammenhängen eingesetzt: in Druckern/Ausgabesystemen, auf (natürlich plattform-spezifischen) Rechnern, als 'private' Fontbereiche von Applikationen (z.B. Adobe-Programme) usw.

Letztlich muss ein Font aber auf dem verwendeten System (oder in einer Datei, wenn er dort eingebettet ist) in einer bestimmten Weise als eine Folge von Bytes kodiert sein, und er muss sich an Konventionen und Spielregeln auf der betreffenden Plattform halten.

Hier kommen nun in der Tat Plattform-Unterschiede zum Tragen (die allerdings dabei sind, weniger zu werden):
- auf Mac OS 9 und früher braucht(e) man zusätzlich zum eigentlichen Font noch einen Bildschirmfont (nur bei Type 1) sowie zusätzliche Info über den Font; bei Type 1-Fonts war dies in einer eigenen Datei untergebracht, bei TrueType war das mit dem eigentlichen Font in derselben Datei untergebracht (die auch mehrere TrueType-Fonts auf einmal enthalten kann, z.B. für normalen, kursiven und fetten Schriftschnitt - die Printer-Fonts für Type 1 auf Mac OS 9 hingegen enthalten immer nur einen Schnitt, wohingegen der Screen-Font Infos für mehrere Type 1-Printer-Fonts enthalten kann)
- auf Unix/Linux/X11-Umgebungen oder z.B. für TeX-Umgebungen gelten wieder ganz andere Spielregeln
- Windows unterstützt eigentlich keine Type 1-Fonts und erfordert ATM; hier findet man dann .PFB-Dateien (printer font binary - enthält den eigentlichen Font) und .AFM-Dateien bzw. .PFM-Dateien (Adobe Font Metrics/Printer Font Metrics - enthält u.a. Infos zu den Zeichenbreiten); TrueType-Fonts hingegen 'leben' in einer Datei mit der Endung .TTF (TrueType font); eine .TTC-Datei kann mehrere TrueType-Fonts auf einmal enthalten (TrueType collection)
- Mac OS X kann inzwischen .TTF oder .TTC wie auf Windows üblich genausogut verwenden wie nach klassischer Mac OS 9 Manier kodierte TrueType-Fonts (Windows hingegen kann mit Mac OS 9 kodierten TrueType-Fonts bzw. PostScript Type Screen/Printer-Fonst nichts anfangen, was aber 'nur' am Mac-spezifischen zweiteiligen Dateiformat - mit Data Fork und Resource Fork - liegt)
- OpenType-Fonts entspannen die Lage noch weitergehend: sie können ohne weiteres auf Mac und Windows eingesetzt werden, aber: es gibt zwei Varianten von OpenType: TrueType-basierend und Type 1-basierend. Der Support für letztere ist auf Windows nicht gegeben. ABER:
- wenn man z.B. Adobe's Creative Suite einsetzt, wird OpenType/Type 1 ohne wenn und aber auch auf Windows unterstützt.

Übrigens:
- wenn man mit der Creative Suite arbeitet (gilt wahrscheinlich auch für QuarkXPress 7, weiss ich aber nicht genau...), würde man heutzutage einfach OpenType-Fonts kaufen (Plattform per definitionem egal)
- wenn man TrueType-Fonts kauft und mit Mac OS X und/oder Windows arbeitet, kauft man die PC-Version des TrueType-Fonts
- wenn man mit Mac OS 9 arbeitet, sollte man sowieso schleunigst auf Mac OS X updaten
- wenn man Type 1-Fonts kauft/kaufen muss, nimmt man die Plattform, auf der man arbeitet (es gibt Konverter von Mac nach PC und umgekehrt; wenn man beim Konvertieren nicht auch noch von Type 1 nach TrueType oder umgekehrt konvertiert sonder z.B. von Type 1/Mac nach Type 1/Windows, ist das Risko gering dass etwas schief geht - es bleibt letztlich derselbe Font, nur ander eingepackt; eine Konvertierung von Type 1 nach TrueType oder umgekehrt kann gut funktionieren, muss aber nicht, und im Problemfall ist dies nicht unbedingt die Schuld des Konvertierungsprogramms, sondern kann einfach am betreffenden Font liegen).

Olaf Drümmer
--
Olaf Druemmer | Geschäftsführer
callas software gmbh | www.callassoftware.com
axaio software GmbH | www.axaio.com


als Antwort auf: [#308413]

Was ist der Unterschied zwischen Mac- und PC-Fonts?

Andreas K.
Beiträge gesamt: 60

16. Aug 2007, 16:08
Beitrag # 5 von 13
Beitrag ID: #308454
Bewertung:
(33567 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Danke Danke,

soviel Infos hätte ich jetzt nicht erwartet in der kurzen Zeit :) aber umso besser.
Nun habe ich allerdings hier Font-Dateien vom Kunden bekommen mit der Endung .lst, was ja nun in keins der schon aufgeführten Schemata passt. Kann mir jemand sagen, was es nun wieder damit auf sich hat? Zudem hat sich dort zusätzlich eine Datei engeschlichen, die den Namen Icon und dahinter ein Quadrat trägt. Enhält diese Datei nun Zusatzinfos zum Font bspw. das Hinting oder kann ich diese konsequenzenfrei entfernen?

Andreas K.


als Antwort auf: [#308440]

Was ist der Unterschied zwischen Mac- und PC-Fonts?

Ralf Hobirk
Beiträge gesamt: 5885

16. Aug 2007, 16:21
Beitrag # 6 von 13
Beitrag ID: #308459
Bewertung:
(33560 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Dateien mit der Endung ".lst" sind keine Fonts, sondern "Font Lists", die z.B. von Adobe-Programmen auf dem Rechner erstellt werden.

---
Viele Grüße aus Istrien Cool
Ralf
---
iMac i7 (12,2) 3,4 GHz, 16 GB | MacBook Pro 15" (8,2) 2,0 GHz, 16 GB | Mac Mini (3,1) als Server 2,53 GHz, 8 GB | 10.11.6 El Capitan | CS6 (ID 8.0.1)


als Antwort auf: [#308454]

Was ist der Unterschied zwischen Mac- und PC-Fonts?

Be.eM
Beiträge gesamt: 3067

16. Aug 2007, 16:44
Beitrag # 7 von 13
Beitrag ID: #308466
Bewertung:
(33555 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ Andreas K. ] Zudem hat sich dort zusätzlich eine Datei engeschlichen, die den Namen Icon und dahinter ein Quadrat trägt.



Kannst du wie die *.lst einfach in die Tonne klopfen. Ist eine (eigentlich) unsichtbare Mac-Datei mit Infos zum Icon, mit dem die Datei dargestellt werden soll. Brauchst du nicht.

Bernd
---------------
cavete fenestras et nubes!


als Antwort auf: [#308454]

Was ist der Unterschied zwischen Mac- und PC-Fonts?

Karsten Lange
Beiträge gesamt: 186

16. Aug 2007, 22:10
Beitrag # 8 von 13
Beitrag ID: #308540
Bewertung:
(33533 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Was auch noch erwähnt werden sollte, dass die "Standardbelegung" bei Type 1 Schriften beim PC und Mac unterschiedlich sind. Sprich es gibt meines Wissens nach 15 Zeichen die es im normalen PC-Font gibt, die aber nicht im Mac-Font enthalten sind und umgekehrt. Das kann eine Rolle spielen, wenn ein Dokument auf den unterschiedlichen Plattformen bearbeitet/weiter bearbeitet wird.

Gruß Karsten.


als Antwort auf: [#308466]

Was ist der Unterschied zwischen Mac- und PC-Fonts?

Kai Rübsamen
Beiträge gesamt: 4632

17. Aug 2007, 11:29
Beitrag # 9 von 13
Beitrag ID: #308596
Bewertung:
(33511 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf: Kannst du wie die *.lst einfach in die Tonne klopfen.


Die lässt man am besten da wo sie ist, da sie sich sowieso neu erstellt!
Gruß Kai Rübsamen


als Antwort auf: [#308540]

Was ist der Unterschied zwischen Mac- und PC-Fonts?

Be.eM
Beiträge gesamt: 3067

17. Aug 2007, 16:01
Beitrag # 10 von 13
Beitrag ID: #308660
Bewertung:
(33489 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ ruebi ] [Die lässt man am besten da wo sie ist, da sie sich sowieso neu erstellt!



Na, wenn sie in einem vom Kunden gelieferten Schriftenordner mitkommt, dann das wohl definitiv mitgezippter Müll. Kein Problem, solange man nicht hierdurch bezüglich Schriftdateiformaten verwirrt wird ;-)

Bernd
---------------
cavete fenestras et nubes!


als Antwort auf: [#308596]

Was ist der Unterschied zwischen Mac- und PC-Fonts?

Goar
Beiträge gesamt: 346

6. Mai 2009, 13:47
Beitrag # 11 von 13
Beitrag ID: #395357
Bewertung:
(29807 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Olaf,

nach der Zeile

Zitat - wenn man z.B. Adobe's Creative Suite einsetzt, wird OpenType/Type 1 ohne wenn und aber auch auf Windows unterstützt.


vermisse ich die Zeile

- wenn man z.B. Adobe's Creative Suite einsetzt, wird OpenType/Type 1 ohne wenn und aber auch auf Mac unterstützt.

Ich habe .PFB-/.PFM-Dateien auf dem Mac installiert. ID CS3 erkennt sie und in einem Dokument, das auf einem PC mit diesen Schriften aufgebaut wurde, sind keine Unterschiede im Zeilenumbruch erkennbar. Gibt es konkrete Bedenken, diese Schriften so am Mac zu benutzen?

Freundlich grüßt
Goar Engeländer
Goar
---
> iMac 3,2 GHz Intel Core i5, 8 GB, MacOS 10.11.6, QXP 2018, ID CS6 <


als Antwort auf: [#308440]

Was ist der Unterschied zwischen Mac- und PC-Fonts?

typografie.info
Beiträge gesamt: 401

6. Mai 2009, 14:11
Beitrag # 12 von 13
Beitrag ID: #395365
Bewertung:
(29792 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ Goar ] Gibt es konkrete Bedenken, diese Schriften so am Mac zu benutzen?


Nein. Machen wir hier recht häufig.

Ralf

https://www.typografie.info


als Antwort auf: [#395357]

Was ist der Unterschied zwischen Mac- und PC-Fonts?

Goar
Beiträge gesamt: 346

6. Mai 2009, 14:33
Beitrag # 13 von 13
Beitrag ID: #395371
Bewertung:
(29774 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Das beruhigt mich ungemein, vielen Dank, Ralf.

Gruß, Goar
Goar
---
> iMac 3,2 GHz Intel Core i5, 8 GB, MacOS 10.11.6, QXP 2018, ID CS6 <


als Antwort auf: [#395365]
X

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
21.10.2019 - 22.10.2019

München
Montag, 21. Okt. 2019, 09.30 Uhr - Dienstag, 22. Okt. 2019, 17.30 Uhr

Schulung, Seminar

Wer hochwertige und farbechte Ergebnisse im Digitaldruck erzielen will, der braucht umfassende Colormanagemement- und PDF-Kenntnisse. Selbst wenn die Maschine kalibriert und das Rip richtig konfiguriert ist, lassen die Ergebnisse oft zu wünschen übrig. Der Grund hierfür liegt zu 90 % in den Daten und in falsch eingestellten Anwendungsprogrammen, auch in falschen Einstellungen im Druckmenü.

Nein

Organisator: Cleverprinting.de

https://www.cleverprinting.de/zweitaegige-weiterbildung-zum-digitaldruck-operator/

Zweitägige Weiterbildung zum Digitaldruck-Operator
Veranstaltungen
21.10.2019 - 23.10.2019

Riga, die Hauptstadt Lettlands
Montag, 21. Okt. 2019, 09.32 Uhr - Mittwoch, 23. Okt. 2019, 09.33 Uhr

VIP-Event

Jedes Jahr haben Sie die Möglichkeit, beim VIP-Event mehr über die Produkte von axaio software, callas software und andere Lösungen zu erfahren, die Four Pees anbietet.

Diejenigen, die uns bereits kennen, wissen, dass wir gerne Business mit Genuss kombinieren. Wir sind schon sehr gespannt und wollen Ihnen deshalb gern einen Blick hinter die Kulissen gewähren ...

Die Stadt der gotischen Türme
Das diesjährige Ziel ist Riga, die Hauptstadt Lettlands. Die gotischen Türme, die das Stadtbild Rigas dominieren, haben den Anschein von Strenge, aber das trifft nicht zu. Diese pulsierende, kosmopolitische Stadt ist die größte der drei baltischen Hauptstädte und beherbergt einige Szenebars und experimentelle Restaurants. Das klingt doch nach einem perfekten Rahmen für unser nächstes VIP-Event, oder?

Nein

Organisator: callas

https://www.callassoftware.com/de/events/2019/10/vip-event-riga

Sind Sie für das nächste VIP-Event bereit?