[GastForen Archiv Adobe Freehand Welches EPS Format zum exportieren???

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Archiv - Archivierte Foren
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Welches EPS Format zum exportieren???

radisli
Beiträge gesamt:

6. Feb 2008, 11:17
Beitrag # 1 von 7
Bewertung:
(2771 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Zusammen

Ich habe im Freehand10 ein farbiges Logo entworfen. Normalerweise konnte ich es als "Macinthos EPS" exportieren, und es war dann verwendbar unteranderem für ins QuarXPress. Im QuarkXPress wird es ganz verzakkt dargestellt, es ist nicht brauchbar.

Wie speichert ihr ein Logo aus dem Freehand ab (ausser Tiff) um es dann für in den Druck zu verwenden?

Für eure Hilfe bin ich wie immer sehr dankbar.
Hier Klicken X

Welches EPS Format zum exportieren???

Uwe Laubender
Beiträge gesamt: 4157

6. Feb 2008, 12:35
Beitrag # 2 von 7
Beitrag ID: #335347
Bewertung:
(2754 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo, Radisli!

Du siehst nur die Bildschirmvorschau des Logos. Also doch brauchbar. Druck' 'mal die Seite aus, das Logo sollte dann hochauflösend kommen.

Falls Du die Vorschau im QuarkXPress besser brauchst, dann hilft folgender Trick:

Einfach das Logo in FreeHand vergrößern (meinetwegen um den Faktor 4), dann auf die Layoutseite platzieren und auf 25% verkleinern. Die Auflösung der Bildschirmvorschau hat sich nun bezogen auf die Darstellungsgröße vervierfacht.

Mit herzlichem Gruß,

Uwe Laubender
w.m.graphiX


als Antwort auf: [#335328]

Welches EPS Format zum exportieren???

radisli
Beiträge gesamt:

6. Feb 2008, 12:48
Beitrag # 3 von 7
Beitrag ID: #335352
Bewertung:
(2751 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Uwe

Nein, leider kommt das Logo auch im Druck so verzakkt. Von hochauflösend leider keine Spur!!! (Ich weiss, dass es auch schon geklappt hat, aber nun da es wieder einmal dringend ist, steh ich auf dem Schlauch. Irgendetwas mache ich falsch!!!)

Den Tip wegen der Vorschau im Quark werde ich mir aber merken.

In welchem Format exportierst du Logos aus dem Freehand, damit du den Kunden ein brauchbares EPS abgeben kannst? Es gibt da ja ein paar mögliche Endungen mit EPS.


als Antwort auf: [#335347]

Welches EPS Format zum exportieren???

Uwe Laubender
Beiträge gesamt: 4157

6. Feb 2008, 13:00
Beitrag # 4 von 7
Beitrag ID: #335355
Bewertung:
(2742 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo, Radisli!

Noch ein Test: distille doch Dein erzeugtes EPS. Falls das resultierende PDF korrekt ist, hast Du auf der FreeHand-Seite zunächst 'mal nichts falsch gemacht.

Speicher Dein EPS *ohne* das die FreeHand-Daten mit in's EPS gespeichert werden.

Erkundige Dich bei Deinem Kunden WIE er gerne das EPS hätte, oder ob er auch ein PDF akzeptieren würde.

Mit herzlichem Gruß,

Uwe Laubender
w.m.graphiX


als Antwort auf: [#335352]

Welches EPS Format zum exportieren???

radisli
Beiträge gesamt:

7. Feb 2008, 21:45
Beitrag # 5 von 7
Beitrag ID: #335685
Bewertung:
(2690 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Uwe

Danke vielmals für deine Tips.
Ich habe den Fehler herausgefunden. Mein kleiner Tintenspritzer ist ungeeignet für den Ausdruck von EPS Dateien. Frag mich nicht warum, aber bei diesem Logo hat er gestreikt. Mein Laser arbeitet da schon besser mit. Grins.
Ich nerve mich gerade enorm, dass wir die gängigen Programme in der Ausbildung nur gestreift haben. Alles muss man sich alleine erarbeiten!!! Nun ja, auch ich kann aus Fehler lernen.

Vielen Dank nochmals.


als Antwort auf: [#335355]

Welches EPS Format zum exportieren???

Uwe Laubender
Beiträge gesamt: 4157

8. Feb 2008, 08:49
Beitrag # 6 von 7
Beitrag ID: #335720
Bewertung:
(2672 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo, Radisli!

Das liegt daran, daß Dein Tintenstrahl-Drucker PostScript nicht unterstützt. In diesem Falle erzeuge aus den Ganzseiten PDF und drucke aus Acrobat, dann klappt's mit ziemlicher Sicherheit.

Mit herzlichem Gruß,

Uwe Laubender
w.m.graphiX


als Antwort auf: [#335685]

Welches EPS Format zum exportieren???

virra
Beiträge gesamt: 82

10. Feb 2008, 00:20
Beitrag # 7 von 7
Beitrag ID: #335990
Bewertung:
(2644 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ radisli ] …. Frag mich nicht warum, aber bei diesem Logo hat er gestreikt.….

Das ist völlig normal. Ich kenne keinen Tintenstrahler, der Postscript spricht. Normalerweise werden diese Geräte dann durch eine RIP-Software bedient (ist aber teuer), die die Postscript-Daten in ein entsprechendes Pixelbild übersetzt. Laserdrucker haben da schon eher eine Chance, aber auch die sind nicht zwangsläufig das maß der Dinge. Denn der Postscript-Interpreter ist dort oftmals nicht Original-Adobe-tauglich, aus Kostengründen. und die Druckerei hat i.d.R. sowieso ein ganz anderes RIP als alle Desktopgeräte. Wenn es hakt kann man auch Photoshop ein eps oder PDF mal rastern lassen, das muss nicht mal besonders hochauflösend sein, denn PS liest den Postscriptcode aus und erzeugt daraus recht zuverlässig ein Pixelbild. Wenn das klappt, klappts normalerweise auch beim Drucker…

PS: Falls der Laser streikt, einfach mal Sepapartionen drucken… ich hatte schon belichtungsfähige PDF, die aus unserem Drucker falsch (rudimentär) herauskamen.

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
Mac Pro (2 Intel DuoCore) | Mac OS 10.4.11 | Adobe CS3 | Quato Intelli Proof 240


als Antwort auf: [#335685]
X

Veranstaltungen

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen. pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
26.09.2018

Hochschuloe der Medien, Stuttgart
Mittwoch, 26. Sept. 2018, 19.00 - 21.00 Uhr

Vertrag

Nur auf den ersten Blick scheint dieses Thema exotisch. Aber eine neue EU-Richtlinie und deren Auswirkungen auf deutsche Gesetze werden dieses Thema auch für Publisher interessant machen. Die EU-Richtlinie "2102 zu Barrierefreiheit" besagt folgendes: Ab dem 23. September 2018 müssen alle öffentlichen Stellen ihre neuen (Office- oder PDF-) Dokumente grundsätzlich barrierefrei veröffentlichen. Im Juni wurde der Gesetzentwurf zur Umsetzung dieser Richtlinie im deutschen Bundestag vom "Ausschuss für Arbeit und Soziales" (19/2728) angenommen. Es wird also ernst für "öffentliche Stellen" und damit auch für deren Dienstleister, die mit der Umsetzung beauftragt werden. Die Richtlinie gilt nämlich nicht nur für Bundes- und Landesbehörden, sondern auch für Verbände, die im Allgemeininteresse liegende Aufgaben erfüllen. Das wären somit auch Gerichte, Polizeistellen, Krankenhäuser, Universitäten, Bibliotheken und einige mehr. Weitere Informationen findest Du hier, hier und hier. Wenn also oben genannte Auftraggeber zu Deinen Kunden zählen, solltest Du Dich vorbereiten. Und da es neben Websites auch um alle downloadbaren Dateien geht sind eben auch PDFs zukünftig barrierefrei zu erstellen. Arbeitet man in InDesign, können dort einige Vorbereitungen getroffen werden. Klaas Posselt ist der ausgewiesene Spezialist im deutschsprachigen Raum für alle Fragen rund um das Thema. Deshalb freuen wir uns, dass er uns in einem Vortrag die Grundlagen dazu vermitteln wird. Wir setzen voraus, dass Du den Umgang mit InDesign gewohnt bist, die Gründe und Vorteile von der Nutzung von Formaten kennst und weißt, wie man lange Dokumente „richtig“ aufbaut. Der Vortrag setzt bewusst DANACH ein. Inhalt des Vortrages ist der Hintergrund von „Barrierefreiheit“ und Möglichkeiten und Grenzen innerhalb von InDesign. Es wird erklärt, welche Bedeutung das kostenpflichtige PlugIn MadeToTag hat und warum und für was man es braucht. Ziel ist es den Rahmen aufzuzeigen, in dem sich das Thema „Barrierefreiheit“ in InDesign abspielt. Du weißt hinterher, wo die „Baustellen“ sind, wo Du weitergehende Infos bekommst und welchen Weg Du einschlagen musst. Am nächsten Tag veranstalten wir zwei Bootcamps, die das Thema praktisch vertiefen. "IDUGS Bootcamp #2" und "IDUGS Bootcamp #3" Klaas Posselt ist studierter Dipl.-Ing. für Druck- und Medientechnik und kam über verschiedene Anfragen zum Thema barrierefreie PDF Dokumente. Seit über 10 Jahren arbeitet er in den Bereichen Medientechnik und Publishing zwischen Medienherstellern, Druckermaschinen und digitalen Ausgabekanälen. Er schult, begleitet und unterstützt Kunden bei der Einführung und Optimierung von Publikationsprozessen und auf dem Weg zu neuen digitalen Ausgabekanälen — egal ob E-Books, barrierefreie PDFs oder Webplattformen. Als Chairman des PDF/UA Competence Center der PDF Association beteiligt er sich an der Weiterentwicklung und Verbreitung des Standards PDF/UA für barrierefreie PDF Dokumente. Diese Veranstaltung kommt nur zu Stande durch die freundliche Unterstützung von "Six Offene Systeme GmbH" -- Enterprise-Content-Management-System und Media-Asset-Management-System.

Nein

Organisator: IDUG Stuttgart

Kontaktinformation: Christoph Steffens, E-Mailchristoph.steffens AT gmail DOT com

https://idug47.eventbrite.de

Veranstaltungen
27.09.2018

Screen IT, Uster
Donnerstag, 27. Sept. 2018, 17.30 - 20.00 Uhr

Infoveranstaltung

Das Angebot an Publishing-Software ist gross. Deshalb empfiehlt sich eine externe Beratung durch unabhängige Software-Experten aus der jeweiligen Branche. Nicht immer muss es eine teure Mietlösung sein, die nach Beendigung der Mietdauer einem nicht einmal gehört. Es gibt sehr gute und auch in der Qualität ausreichende Alternativen, ja sogar kostenlose Freeware. Lassen Sie sich an diesem Abend einmal vor Augen führen, was diese Programme können und wie viel sie kosten.

Ja

Organisator: Screen IT und pre2media

Kontaktinformation: Peter Jäger, E-Mailinfo AT pre2media DOT ch

https://www.pre2media.ch/-1/de/infoanlass/

Hier Klicken