[GastForen PrePress allgemein CMS (Color-Management) Wieviel Patches am besten bei ICC Erstellung?

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Wieviel Patches am besten bei ICC Erstellung?

chico11mbit
Beiträge gesamt: 57

2. Jan 2018, 13:11
Beitrag # 1 von 3
Bewertung:
(1229 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,
ich habe da mal eine grundsätzliche Frage. Es wird z.B. von Basiccolor angegeben, dass für Digitalproofs 1800 Patches vonnöten wären. Dies deckt sich ja auch mit IT8.7-4 Charts.
Was sagt ihr? Ist das ausreichend oder sollte man darauf pfeiffen und für Farbkonsistenz über längere Zeit mehr Patches (3000,4000,5000,6000,10000) nehmen? Wenn man die gemessenen Werte von mehreren Patchdrucken mitteln möchte, wieviele Drucke sollte man von den einzelnen Patchreihen machen? Reichen zwei oder doch lieber mehr?

Und welche Auflösung ist für Digitalproof optimal? 2880x1440 Unidirektional, oder bidirektional? Oder doch eine andere, geringere Auflösung bei Epson Surecolors?

Einen lieben Dank vorab für Eure Aufmerksamkeit.
X

Wieviel Patches am besten bei ICC Erstellung?

Thomas Richard
  
Beiträge gesamt: 17815

2. Jan 2018, 15:38
Beitrag # 2 von 3
Beitrag ID: #561643
Bewertung:
(1209 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
"Wer viel misst, misst Mist."

Stimmt schon ewig und sicherlich auch für die neuesten Epsondrucker.

Die Anzahl der notwendigen und sinnvollen Testfelder steht in direktem Zusammenhang mit der Linearität des Druckers. Ist sie hoch, reichen weniger Felder, weil dazwischen der errechnete und der gemessene Wert eh übereinstimmen, ist das gerät nicht linear, wirds aber eigentlich auch nicht durch mehr Felder besser, da sollte man eben am Anfang sauber arbeiten, um nicht hinten bei der Simulationsanpassung die vorherigen (evtl. sogar bewegliche), Ungenauigkeiten auszubügeln. In dem Zusammenhang sehr wichtig das maximale Gamut so groß wie möglich aber eben knapp unterhalb der Übersättigungsgrenze einzugrenzen.

Was das Mitteln angeht? Dazu erstmal prüfe, wie homogen und stabil der Drucker eigentlich ist, sonst handelt man sich da mehr Probleme mit ein, als man aus der Welt schafft.


MfG

Thomas


Und wenn dir geholfen wurde, hilf uns, dies auch weiterhin zu können.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/


als Antwort auf: [#561636]

Wieviel Patches am besten bei ICC Erstellung?

Meister Propper
Beiträge gesamt: 1289

6. Jan 2018, 17:04
Beitrag # 3 von 3
Beitrag ID: #561706
Bewertung:
(1106 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Also das IT8.7-4 Chart ist schon gut!

"Wer viel misst, misst Mist."

Ich gebe Thomas eingeschränkt recht, falls Du Deine Messwerte dann als "Usus" nimmst ohne sie vorher zu kontrollieren. Dafür gibt es schöne Tools wie z.B. ColorAnt von ColorLogic. Dort werden dann Deine Messergebnisse analysiert und nach Bedarf verändert. Ich persönlich konnte noch keinen Unterschied zwischen 1800 Messfeldern oder 5000 Messfeldern im Druckergebnis erkennen. Hatte ich mal getestet ;-) Und bei der Reprofilierung werden sowieso nur wenige nach Bedarf genommen!

Heye! Probiere es doch einfach mal selber aus und schreibe uns Deine Meinung dazu ;-)

Grüße


als Antwort auf: [#561643]
Hier Klicken

Veranstaltungen

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen. pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
26.09.2018

Hochschuloe der Medien, Stuttgart
Mittwoch, 26. Sept. 2018, 19.00 - 21.00 Uhr

Vertrag

Nur auf den ersten Blick scheint dieses Thema exotisch. Aber eine neue EU-Richtlinie und deren Auswirkungen auf deutsche Gesetze werden dieses Thema auch für Publisher interessant machen. Die EU-Richtlinie "2102 zu Barrierefreiheit" besagt folgendes: Ab dem 23. September 2018 müssen alle öffentlichen Stellen ihre neuen (Office- oder PDF-) Dokumente grundsätzlich barrierefrei veröffentlichen. Im Juni wurde der Gesetzentwurf zur Umsetzung dieser Richtlinie im deutschen Bundestag vom "Ausschuss für Arbeit und Soziales" (19/2728) angenommen. Es wird also ernst für "öffentliche Stellen" und damit auch für deren Dienstleister, die mit der Umsetzung beauftragt werden. Die Richtlinie gilt nämlich nicht nur für Bundes- und Landesbehörden, sondern auch für Verbände, die im Allgemeininteresse liegende Aufgaben erfüllen. Das wären somit auch Gerichte, Polizeistellen, Krankenhäuser, Universitäten, Bibliotheken und einige mehr. Weitere Informationen findest Du hier, hier und hier. Wenn also oben genannte Auftraggeber zu Deinen Kunden zählen, solltest Du Dich vorbereiten. Und da es neben Websites auch um alle downloadbaren Dateien geht sind eben auch PDFs zukünftig barrierefrei zu erstellen. Arbeitet man in InDesign, können dort einige Vorbereitungen getroffen werden. Klaas Posselt ist der ausgewiesene Spezialist im deutschsprachigen Raum für alle Fragen rund um das Thema. Deshalb freuen wir uns, dass er uns in einem Vortrag die Grundlagen dazu vermitteln wird. Wir setzen voraus, dass Du den Umgang mit InDesign gewohnt bist, die Gründe und Vorteile von der Nutzung von Formaten kennst und weißt, wie man lange Dokumente „richtig“ aufbaut. Der Vortrag setzt bewusst DANACH ein. Inhalt des Vortrages ist der Hintergrund von „Barrierefreiheit“ und Möglichkeiten und Grenzen innerhalb von InDesign. Es wird erklärt, welche Bedeutung das kostenpflichtige PlugIn MadeToTag hat und warum und für was man es braucht. Ziel ist es den Rahmen aufzuzeigen, in dem sich das Thema „Barrierefreiheit“ in InDesign abspielt. Du weißt hinterher, wo die „Baustellen“ sind, wo Du weitergehende Infos bekommst und welchen Weg Du einschlagen musst. Am nächsten Tag veranstalten wir zwei Bootcamps, die das Thema praktisch vertiefen. "IDUGS Bootcamp #2" und "IDUGS Bootcamp #3" Klaas Posselt ist studierter Dipl.-Ing. für Druck- und Medientechnik und kam über verschiedene Anfragen zum Thema barrierefreie PDF Dokumente. Seit über 10 Jahren arbeitet er in den Bereichen Medientechnik und Publishing zwischen Medienherstellern, Druckermaschinen und digitalen Ausgabekanälen. Er schult, begleitet und unterstützt Kunden bei der Einführung und Optimierung von Publikationsprozessen und auf dem Weg zu neuen digitalen Ausgabekanälen — egal ob E-Books, barrierefreie PDFs oder Webplattformen. Als Chairman des PDF/UA Competence Center der PDF Association beteiligt er sich an der Weiterentwicklung und Verbreitung des Standards PDF/UA für barrierefreie PDF Dokumente. Diese Veranstaltung kommt nur zu Stande durch die freundliche Unterstützung von "Six Offene Systeme GmbH" -- Enterprise-Content-Management-System und Media-Asset-Management-System.

Nein

Organisator: IDUG Stuttgart

Kontaktinformation: Christoph Steffens, E-Mailchristoph.steffens AT gmail DOT com

https://idug47.eventbrite.de

Veranstaltungen
27.09.2018

Screen IT, Uster
Donnerstag, 27. Sept. 2018, 17.30 - 20.00 Uhr

Infoveranstaltung

Das Angebot an Publishing-Software ist gross. Deshalb empfiehlt sich eine externe Beratung durch unabhängige Software-Experten aus der jeweiligen Branche. Nicht immer muss es eine teure Mietlösung sein, die nach Beendigung der Mietdauer einem nicht einmal gehört. Es gibt sehr gute und auch in der Qualität ausreichende Alternativen, ja sogar kostenlose Freeware. Lassen Sie sich an diesem Abend einmal vor Augen führen, was diese Programme können und wie viel sie kosten.

Ja

Organisator: Screen IT und pre2media

Kontaktinformation: Peter Jäger, E-Mailinfo AT pre2media DOT ch

https://www.pre2media.ch/-1/de/infoanlass/

Hier Klicken