[GastForen PrePress allgemein CMS (Color-Management) Workflow-Fragen zum Verständnis des Farbmanagements in Anwendungen, insbesondere in Layoutsoftware.

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Workflow-Fragen zum Verständnis des Farbmanagements in Anwendungen, insbesondere in Layoutsoftware.

floogy
Beiträge gesamt: 112

10. Aug 2008, 10:32
Beitrag # 1 von 4
Bewertung:
(1558 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

es gibt mehrere Punkte, in denen ich mir nicht sicher bin, ob ich richtig verstehe, wie das Farbmanagement in den Anwendungen funktioniert, und wie ein gangbarer Workflow aussieht, um Unzulänglichkeiten im ICC-Farbmanagement zu umschiffen.

Lange Zeit wurde mit PDF/X-3 und gemischtfarbigen Dokumenten ja ein Workflow propagiert, der scheinbar seine Grenzen und Schwierigkeiten mitbringt.

So weit ich das bislang sehe betreffen diese Schwierigkeiten in erster Linie den Schwarzaufbau der durch den Lab PCS verloren gehen kann, und die technischen Farbtöne, deren Schwarzaufbau ebenfalls betroffen ist, bzw. die ihre numerischen Farbwerte verlieren. Außerdem ist die Repräsentation von Sonderfarben in der Bildschirm- und Druckdarstellung
schwierig.

Eine Möglichkeit dem zu begegnen sind Device-Link Profile, die entweder innerhalb von Plugins in Anwendungen verarbeitet werden, oder mittels Colorserver.

Bei Fotos und ähnlichen Abbildungen ohne scharf begrenzte grafische Elemente wie Texte und Logos, und in denen keine CI-Farben vorkommen, die unbedingt erhalten werden sollen stellt der Lab-PCS, und der Verlust des Farbaufbaus sowie der Farbnummern keine wichtige Rolle, und alles funktioniert ganz gut. Das betrifft RGB-zu-RGB-Umwandlungen, wie auch RGB-zu-CMYK-Umwandlungen.

Ein Problem stellen CMYK-zu-CMYK-Umwandlungen dar, da diese den Schwarzaufbau der Farben verändern können, die eigentlich ihren Schwarzaufbau behalten sollen, da er schon einmal entsprechend angelegt wurde — z.B. Text 100% schwarz, damit er nicht aufgerastert werden muss, sondern in der vollen RIP-Auflösung z.B. von 2400dpi verarbeitet werden kann, mit der die Rasterpunkte auch gerendert werden, bei einer Aufrasterung wären es z.B. nur 300dpi, und die Schrift wäre nicht mehr gestochen scharf, und unzulängliche Registerhaltigkeiten könnten Farbsäume verursachen. Das gleiche gilt für Logos.

Ein weiteres Problem stellen schillernde Verläufe mit ungleichmäßigem Farbaufbau dar, und ‚bunt’ wirkende Graustufen-Abbildungen.

Wie kann ich dem im Workflow begegnen?
Wie werden Profilinformationen in Layoutanwendungen behandelt?
Wie umschiffe ich diese Probleme des ICC-Farbmanagements?

Was ich glaube verstanden zu haben ist, dass Profilzuweisungen zuerst einmal die Farbnummern unverändert lassen, aber unter Umständen die Monitordarstellung verändern können. Profilumwandlungen hingegen können die Monitordarstellung erhalten, aber ändern die Farbnummern. D.h. die Anwendung kann anhand des Profils die Art der Umrechnung der Farbwerte bestimmen, der Rendering Intend wird in den Grundeinstellungen, oder im Konvertierungsdialog angegeben.

Nun können in Layoutanwendungen (Quark XPress >7 und InDesign >3) alle möglichen Dateien mit allen mögliche Farbräumen und Profilen, bzw. auch unprofiliert vorliegen.

Hier fangen meine Probleme — auch des Verständnisses, was die Programme nun damit machen — an.

Als Workflow einer Zeitschrift z.B. stelle ich mir vor, dass man angelieferte Daten so behandelt, dass sie entweder verbessert werden (Fotomaterial) oder — ohne dabei größere Probleme im Schwarzaufbau und den Farbnummern zu verursachen — als PDF/X-1a bereitgestellt werden (Anzeigen). Alle Daten liegen nach diesem Schritt im Arbeitsfarbraum des Layoutprogrammes vor (ISOcoated_v2).

Die Bilddaten werden vor dem letzten Schritt (Konvertierung nach CMYK) samt Einstellungsebenen im PSD-Format, falls möglich in RGB mit eciRGB_v2 abgespeichert. Die konvertierten Ausgangsdaten für das Layout werden als CMYK-Tiff mit ISOcoated_v2 abgelegt.

Die PDF-Daten der Anzeigen werden in Acrobat 8 einem Preflight unterworfen, und gegebenen falls nach PDF/X-1a mit OI ISOcoated_v2 konvertiert. Dabei wird vor alle auf den Schwarzerhalt der Texte geachtet, und auch Logos etc. kontrolliert. Hier sehe ich einige Probleme.

Wen alle Daten so aufbereitet sind, wird es wohl auch keine Probleme innerhalb der Layoutsoftware geben.

Problematischer sieht es aus, wenn man die PDF-Anzeigen mit unterschiedlichen OIs vorliegen hat, und sie in XPress oder InDesign plaziert. Wie geht man hier am Besten vor?

Wenn man hier die Profile beim plazieren kategorisch verwirft und die Numern behält, oder z.B. aus Illustrator ohne Profil abspeichert, und diese unprofilierte Datei läd, so bleiben zwar die Farbwerte erhalten, aber werden sie nicht falsch dargestellt, weil sie dann nicht mehr dem Farbmanagement unterworfen sind?

Wie muss ich mir die Funktion des CMYK-Arbeitsfarbraumes vorstellen? Betrifft der nur Elemente, die in XPress oder InDesign generiert werden? Wie z.B. Text, Hintergrundfarben, Grafikelemente, die im Layoutprogramm gebaut wurden?

Sind alle Objekte im Layoutprogramm profiliert? Wann wird etwas in den Arbeitsfarbraum konvertiert? Ist eine Konvertierung sinnvoll?

Im Druckdialog generiere ich PostScript mit OI ISOcoated_v2, das vom Distiller in PDF/X-1a OI ISOcoated_v2 gewandelt wird.

Finden bei diesem Prozess nicht möglicherweise CMYK-zu-CMYK-Transformationen statt?

Wichtig für einen gangbaren Workflow ist die Produktionssicherheit auf der einen, aber auch die Transparenz auf der anderen Seite. Mit Transparenz meine ich in diesem Fall, dass nicht jeder in der Druckvorstufe gleichermaßen mit Farbmanagement-Kenntnissen überfrachtet werden muss, sondern im günstigsten Fall alles relativ unbemerkt im Hintergrund funktioniert.

Ist so ein Szenario überhaupt denkbar? Für mich ist das Farbmanagement z.T. sehr komplex, und es fällt mir schwer einen Überblick zu bekommen. Manchmal kommt es mir so vor, als würde sich der Überblick mehr und mehr verflüchtigen, je mehr ich mich mit dem Thema beschäftige.

Ich bin in weiten Zügen dem cleverprinting Ratgeber 2008 gefolgt, aber insbesondere die Sache mit der Einstellung „Profile verwerfen, Nummern beibehalten” kann ich nichts anfangen. Wie liegt die Datei dann im Dokument als Objekt vor? Doch niemand weiß dann mehr, wie die Farben einmal ‚gedacht’ waren?

Auch die Praxis einiger Druckereien die Profile zu verwerfen kommt mir merkwürdig vor. Ok, einen gerasterten Text wünscht sich niemand, aber auch übersättigte Rothäute sind mir ein Gräuel, und auch grüne Gelbtöne, die dem amerikanischem Farbstandards unter europäischer CMS-Einstellung in XPress entspringen wenn man mal ein uneingestelltes 6.5er Projekt unter XPress 7.31 öffnet…

Ich hoffe das kann mal jemand entwirren. Zumindest gute Literaturtipps sind willkommen. Für eine Antwort möchte ich allerdings doch nicht auf den Praxisband Herrn Homanns warten ;-).
Es wäre schön, wenn schon vorher ein wenig Licht ins Dunkle gelangen würde.

(Dieser Beitrag wurde von floogy am 10. Aug 2008, 10:46 geändert)
X

Workflow-Fragen zum Verständnis des Farbmanagements in Anwendungen, insbesondere in Layoutsoftware.

Thomas Richard
  
Beiträge gesamt: 18734

10. Aug 2008, 12:09
Beitrag # 2 von 4
Beitrag ID: #362063
Bewertung:
(1524 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Da bin ich ja jetzt mal auf Antworten gespannt...


MfG

Thomas


Und wenn dir geholfen wurde, hilf uns, dies auch weiterhin zu können.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/


als Antwort auf: [#362056]

Workflow-Fragen zum Verständnis des Farbmanagements in Anwendungen, insbesondere in Layoutsoftware.

loethelm
  
Beiträge gesamt: 6028

11. Aug 2008, 07:07
Beitrag # 3 von 4
Beitrag ID: #362096
Bewertung:
(1444 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,


Antwort auf: Zumindest gute Literaturtipps sind willkommen


Ich würds mal mit Farbmanagement in DTP-Anwendungen versuchen.
Oder gleich als Kurs.

Dir das alles mal eben zu erklären würde ich mal als Ein-Tages-Schulung plus Praxistag kalkulieren ;-)


Viele Grüße

Loethelm

------------------
Helfen Sie mit, damit HilfDirSelbst.ch weiterhin helfen kann.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/
------------------


als Antwort auf: [#362056]

Workflow-Fragen zum Verständnis des Farbmanagements in Anwendungen, insbesondere in Layoutsoftware.

Marco Morgenthaler
Beiträge gesamt: 2474

12. Aug 2008, 10:01
Beitrag # 4 von 4
Beitrag ID: #362257
Bewertung:
(1324 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Floogy

An der Einstellung im Farbmanagement «Werte beibehalten, Profile ignorieren» (ich rede jetzt von Indesign CS3) würde ich unbedingt festhalten, da sonst eine unerwünschte CMYK-CMYK-Transformation stattfinden kann (schwarze Schrift gerastert usw.).

Aus meiner (laienhaften) Sicht hast du nun u. a. folgende Möglichkeiten:

> Alle Bilder als profilierte RGB-Bilder importieren. Diese werden beim PDF-Export (z. B. als PDF/X-1a) unter Berücksichtigung der Profile in den Zielfarbraum konvertiert (bei dir ISO Coated_v2).
> Alle Bilder werden vor dem Import in den CMYK-Arbeitsfarbraum konvertiert und entsprechend bearbeitet.

Mit der oben angegebenen Einstellung im Farbmanagement werden alle CMYK-Profile ignoriert, auch solche, die vom Arbeitsfarbraum abweichen. Das führt natürlich dazu, dass Bilder mit einem abweichenden CMYK-Profil u. U. im Ausdruck anders erscheinen als intendiert.

Du kannst aber beim Import der Bilder (beim Platzieren) angeben, ob du für dieses eine Bild das im Bild hinterlegte CMYK-Profil berücksichtigen willst (in den Importoptionen unter Farbe). Du kannst auch nachträglich in Indesign dem Bild sein ursprüngliches Profil zuweisen (Objekt > Farbeinstellungen für Bild). Für diese Bilder werden dann die hinterlegten CMYK-Profile berücksichtigt.

Bei den PDF-Anzeigen liegt es meines Erachtens in der Verantwortung des Anzeigenherstellers, die PDFs im richtigen Farbraum zu liefern.

Unter http://www.ulrich-media.ch/...ownloads_ausgabe.php findest du unten auf der Seite einen kurzen Film zum Thema (Adobe Creative Suite > PDF/X-1a gemäss PDFXready: leicht gemacht!), zwar für CS2, aber eine anschauliche Vorführung von Import und Export in Bezug auf ganz unterschiedliche Bilder.

Viel Erfolg bei deinen Recherchen
Gruss, Marco

iMac 3.06 GHz | 8 GB RAM | OS X 10.6.8 | Indesign 7.0.4 (CS5 Design Premium) | CS6 Design Standard | www.manuseum.ch


als Antwort auf: [#362096]
X

Aktuell

Farbmanagement
impressed_300

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
05.02.2021 - 05.11.2021

Digicomp Academy AG, Limmatstrasse 50, 8005 Zürich
Freitag, 05. Feb. 2021, 13.00 Uhr - Freitag, 05. Nov. 2021, 17.00 Uhr

Lehrgang

Bilden Sie sich zum zertifizierten Publishing-Multimedia-Profi aus. Neben Fotografie und Video befassen Sie sich mit der Medienproduktion, digitalen Publikationen und dem Webdesign für Desktop- und mobile Endgeräte.

Preis: CHF 10'500.-
Dauer: 30 Tage (ca. 210 Lektionen) – Unterricht findet jeweils am Freitag von 13 - 19 Uhr und Samstag von 09 - 17 Uhr statt

Ja

Organisator: Digicomp Academy AG

Kontaktinformation: Kundenberater-Team, E-Mailkundenberatung AT digicomp DOT ch

digicomp.ch/d/9PM

Veranstaltungen
27.07.2021

Zürich, Birol Isik
Dienstag, 27. Juli 2021, 08.00 - 19.00 Uhr

Webinar

Digitalisierung und KMU's in der Schweiz Leistungsfähig im Zeitalter der Digitalisierung Machine Learning Künstliche Intelligenz CRM Change Management Kommunikation im Betrieb Kommunikation digitale Medien Digitale Vertriebsmodelle

Ja

Organisator: Birol Isik

Kontaktinformation: Birol Isik, E-Mailinfo AT snfa DOT ch

https://www.snfa.ch/fitness-training-schweiz