[GastForen Programme Print/Bildbearbeitung Adobe InDesign Zapfino

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Print/Bildbearbeitung - Photos, Layout, Design
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Zapfino

Anonym
Beiträge gesamt: 22827

13. Jan 2003, 13:39
Beitrag # 1 von 5
Bewertung:
(3553 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Zu OS X gibt es die Zapfino als dfont - in InDesign kann man nun unter > Glyphen einfügen mehrere Variationen eines Zeichens auswählen.
Ich nehme an, daß es in der PS-Version verschiedene Stile (bzw. Schnitte) gibt, die man im Schriftenmenue auswählen kann.
Weiß jemand wie man bei diesem dfont an die verschiedenen Schnitte rankommt - oder gibt es tatsächlich nur die Möglichkeit Zeichen für Zeichen einzusetzen, bzw die Standardbelegung?
X

Zapfino

Haeme Ulrich
Beiträge gesamt: 3102

13. Jan 2003, 14:01
Beitrag # 2 von 5
Beitrag ID: #21170
Bewertung:
(3553 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Grundsätzlich raten wir vom Einsatz von dfonts ab. Es handelt sich hierbei um ein temporäres Schriftenformat, das laut ursprünglichan Aussagen von Apple schon länger hätte mit OpenType ersetzt werden sollen. Ich zweifle, ob diese dfonts Du auch wirklich belichten kannst, wir hatten schon Probleme damit.

Herzliche Grüsse
Häme Ulrich
http://www.ulrich-media.ch


als Antwort auf: [#21166]

Zapfino

Anonym
Beiträge gesamt: 22827

13. Jan 2003, 17:32
Beitrag # 3 von 5
Beitrag ID: #21201
Bewertung:
(3553 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Häme,

Du schreibst: "...sollten längst ersetzt sein durch openfonts."
Frage: von wem?
Was ist das überhaupt für ein Format: dfonts.
Und: alle rausschmeißen?

Grueße


als Antwort auf: [#21166]

Zapfino

Michel Mayerle
Beiträge gesamt: 1047

14. Jan 2003, 07:58
Beitrag # 4 von 5
Beitrag ID: #21231
Bewertung:
(3553 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo zusammen

Unter MacOS X haben Schriften teilweise ein modifiziertes Dateiformat bekommen, zu erkennen an der Endung .dfont. Bislang haben Schriften teilweise wichtige Informationen im sogenannten Resourcezweig der Dateien verborgen. Da unter MacOS X langfristig der Resourcenzweig wegfallen soll, sind bei den dfont-Schriften diese Informationen in den Datenzweig gepackt worden.

Wann und ob die dfonts von OpenType ersetzt werden, wissen wir selber auch nicht. Wie Haeme bereits erwähnt hat, zweifeln wir an einer reibungslosen interpretation dieser Fonts. Wir halten es daher für angemessen, so oft wie möglich auf dfonts zu verzichten.

Mit freundlichen Grüssen
Michel Mayerle
freelancer@ulrich-media


als Antwort auf: [#21166]

Zapfino

Anonym
Beiträge gesamt: 22827

14. Jan 2003, 11:12
Beitrag # 5 von 5
Beitrag ID: #21258
Bewertung:
(3553 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Vielen Dank für die Ausführungen.
Grüße


als Antwort auf: [#21166]
X