[GastForen PrePress allgemein Typographie ab wann braucht man für Fonts eine Server-Lizenz

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

ab wann braucht man für Fonts eine Server-Lizenz

mkuenster
Beiträge gesamt: 540

26. Jul 2018, 08:01
Beitrag # 1 von 5
Bewertung:
(3436 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

einer sagt: Wenn man im Internet ein neues Buch anbietet und dafür auf seiner Website eine Abbildung der Titelseite anzeigst und auch noch das Inhaltsverzeichnis als PDF-Download anbietet, dann brauchst man für die auf diesen Seiten verwendeten Schriften eine Server-Lizenz. Selbst dann, wenn man die Schriften in Pfade gewandelt hat.

Kennt sich jemand damit aus? Ist das totaler Quatsch, oder hat er Recht???

Gruß
Michael

PS. Auf der Seite von fontshop werden die Bedingungen leider nicht so genau erklärt.
X

ab wann braucht man für Fonts eine Server-Lizenz

JohanneS.
Beiträge gesamt: 926

26. Jul 2018, 09:21
Beitrag # 2 von 5
Beitrag ID: #565080
Bewertung:
(3424 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Guten Morgen,

nein, ich bin kein Jurist, kann also keine Rechtsberatung geben.
Ich kann nur zum Nachdenken anregen: Welche Schrift? Nicht im Sinne von »welche Schriftart«, sondern in einem technischen Sinn. Es gibt im PDF ja keine Schrift mehr, wenn Du sie in Zeichenwege umgewandelt hast. Dann hast Du eine Unmenge von komplexen Bezierkurven, teils gruppiert, teils ungruppiert, die wie die Schrift aussehen, aber keine Schrift sind.
Wenn Du es nachprüfen willst: Nimm eine Software, die PDFs in editierbare Elemente wandeln kann (zum Beispiel QuarkXPress 2018), lade das PDF und wandle es um.

Grüße
Johannes


als Antwort auf: [#565079]

ab wann braucht man für Fonts eine Server-Lizenz

mkuenster
Beiträge gesamt: 540

26. Jul 2018, 10:06
Beitrag # 3 von 5
Beitrag ID: #565081
Bewertung:
(3414 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

also bei fontfont habe ich jetzt bei den Computer-Lizenzen folgendes gefunden:

"... Sie sind berechtigt, die Font-Software in Dokumente, Anwendungen oder Geräte einzubinden, entweder als gerasterte Darstellung der Font-Software (z.B. als GIF oder JPEG) oder als Subset der Font-Software, sofern das Dokument, die Anwendung oder das Gerät in einem gesicherten Format verbreitet wird, das nur die Anzeige und das Drucken, aber nicht das Bearbeiten des Textes gestattet.
Sie benötigen eine Zusatzlizenz von Monotype oder dessen Händlern (i) für die Nutzung der Font-Software in Dokumenten, Anwendungen oder Geräten mit freigeschalteter Textbearbeitung, wenn diese Dokumente, Anwendungen und Geräte Dritten zur Verfügung gestellt werden; oder (ii) wenn die Font-Software weder als Subset noch in gerasterter Darstellung eingebunden wird ..."

ich verstehe das so, dass es Dritten ncht möglich sein soll, aus dem was ich erstellt habe, die Schrift komplett zu extrahieren. Demnach wären PDFs mit Schriftuntergruppen erlaubt; in Pfade gewandelte Schriften sowieso.

Gruß
Michael


als Antwort auf: [#565080]

ab wann braucht man für Fonts eine Server-Lizenz

typografie.info
Beiträge gesamt: 399

27. Jul 2018, 08:35
Beitrag # 4 von 5
Beitrag ID: #565113
Bewertung:
(3353 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Es ist (größtenteils) Quatsch. Letztlich kommt es aber auf die Lizenzbedingungen des konkreten Schriftanbieters an. Der kann für die Verbreitung von PDFs (grundsätzlich oder nur bei editierbaren) durchaus Extralizenzen fordern. Bei den meisten Anbietern ist es aber so wie schon geschrieben: kosenlose PDFs mit Subsetting sind durch die Standard-EULA abgedeckt. Und das Titelbild natürlich sowieso. Zu dessen Erstellung und Verbreitung erwirbt man die Desktop-Lizenz schließlich ausdrücklich.

Und wenn »Drucksachen« (als PDF) bzw. statische Abbildungen (JPG, PNG …) über das Netz verbreitetet und dazu auf einem Webserver abgelegt werden, braucht es auch noch lange keine Server-Lizenz. Letztere ist für die serverseitige Erstellung(!) von Drucksachen/Dokumenten nötig, etwa ein T-Shirt-Shop, wo der Käufer eigene Texte generieren kann.

https://www.typografie.info


als Antwort auf: [#565079]

ab wann braucht man für Fonts eine Server-Lizenz

mkuenster
Beiträge gesamt: 540

27. Jul 2018, 09:03
Beitrag # 5 von 5
Beitrag ID: #565115
Bewertung:
(3348 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
ja, das erscheint mir auch logisch. Danke für die Antwort.

Gruß
Michael


als Antwort auf: [#565113]
X

PDF / Print

PDF / Print
axaio_PR_Bild_300x300_07_18

Veranstaltungen

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen. pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
22.11.2018

In dieser Veranstaltung kombinieren wir Emotion und Ratio, Gestaltung und Rechtschreibung.

Hochschule der Medien, Stuttgart
Donnerstag, 22. Nov. 2018, 18.00 - 20.00 Uhr

Vortrag

Sven Tillack und Steffen Knöll vom mehrfach ausgezeichneten "Studio Tillack Knoell", Stuttgart, (studiotillackknoell.com) geben einen Einblick in die Arbeit in der visuellen Kommunikation. Ihr Arbeitsfeld ist digitales und analoges, von visuellen Erscheinungsbildern bis hin zu kommunizierender Grafik im Raum. Besondere Erfahrungen hat Sven bei der Arbeit mit Risographie gemacht, Steffen setzt sich seit längerem mit Grafik im Raum auseinander. Auch über diese Projekte werden sie berichten. Lasst euch von ihnen, ihrem Vortrag und ihrer Arbeit inspirieren. Etienne Roth ist Computerlinguist. Er hat die Duden-Korrekturlösungen bereits als Projektleiter und Produktmanager beim Dudenverlag mitentwickelt. Bei EPC betreut er das Lexikon und die Grammatik(fehler)analyse der Korrekturengine. Außerdem ist er Produktmanager für die Duden-Integration in Adobe InDesign. Bei EPC werden die professionellen Duden-Korrekturlösungen weiterentwickelt, vertrieben und gewartet. Dazu gehören Rechtschreib- und Grammatikkorrektur, Stilprüfung und Thesaurus sowie Werkzeuge zur Wörterbuchpflege, lokal und in Netzwerkumgebungen. Die Duden-Rechtschreibprüfung und Silbentrennung sind seit Version 13 (CC 2018) ein integraler Teil von Adobe InDesign. Viele Kunden vermissen aber die bewährte Grammatikprüfung. Der Duden Korrektor CC bringt die beste Grammatikprüfung für die deutsche Sprache zurück nach InDesign und InCopy. Er enthält außerdem die Stilprüfung und den Thesaurus von Duden. Verlosung: Wir verlosen wieder Software, Bücher und Fachzeitschriften im Wert von über 1000 Euro. Neben dem bekannten "CC-Abo für ein Jahr" nun auch ein "Foto-Abo für ein Jahr mit 1 TB Speicher" und brandneu "10 Bilder pro Monat von Adobe Stock für ein Jahr". Die Firma EPC verlost eine Lizenz "Duden Korrektor CC"! Mach Werbung und bring gerne Freunde und Kollegen mit! Wir freuen uns auf Dich. Katharina Frerichs und Christoph Steffens

Nein

Organisator: IDUG Stuttgart

Kontaktinformation: Christoph Steffens, E-Mailchristoph.steffens AT gmail DOT com

idugs51.eventbrite.com

Veranstaltungen
29.11.2018

Impressed GmbH, Hamburg
Donnerstag, 29. Nov. 2018, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesem ca. halbstündigen Webinar stellen wir Ihnen die Neuerungen in der Version 2018 von Enfocus PitStop Pro vor.

Ja

Organisator: Impressed GmbH

Kontaktinformation: Detlef Grimm, E-Mailschulungen AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=249

Enfocus PitStop 2018
Hier Klicken