[GastForen

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Forenindex -- Lesezeichen

2 Lesezeichen für 72ppi

"Erneut verknüpfen" führt zu veränderten Bildauschnitt
Snowpixel hat mir die Bilder mal geschickt und ich weiß jetzt, was das Problem ist.

Das JPG kommt direkt von der digitalen Kamera, 1024x768x72ppi. Damit wäre es über 30cm breit mit einer Auflösung, bei der einem die Augen tränen. Das wesentliche Problem besteht aber darin, dass InDesign beim Import eine Proxy (d.i. die niedrig aufgelöste Bildschirmrepräsentation, die normalerweise anstelle der Feindaten angezeigt werden) mit einer Auflösung von 72ppi berechnet. Wenn ID für ein 72ppi JPG eine Proxy von 72ppi berechnet... weiß es jemand? ... wäre das Bild in Effekt eingebettet und die indd Datei würde absurde Größen bekommen.
Es gibt zwei Strategien, damit umzugehen:
- InDesign könnte für 72ppi JPGs eine Proxy von geringerer Auflösung berechnen
- InDesign könnte 72ppi JPGs gleich in einer vernünftigeren Größe importieren

In den verschiedenen dot-releases von CS2 wurden beide Strategien abwechselnd unter wechselnden Kriterien verwendet. Ich kann nicht mehr sagen, welche Version genau was machte.
Tatsächlich kann ich nicht einmal ganz genau sagen, was InDesign 4.0.4 unter welchen Umständen genau macht:
- manchmal werden 72ppi JPGs genau so importiert wie ein 72ppi TIF: als 72ppi Bild mit 72ppi Proxy
- manchmal werden 72ppi JPGs als 144ppi Bilder importiert, in seltenen Fällen sogar als 288ppi Bilder (d.h. obwohl Photoshop das Bild als 72ppi sieht, tut InDesign so, als wären es 144ppi. Damit ist die Proxy nur ein Viertel der Größe von Fall 1 und das Bild hat von vornherein brauchbare Ausmaße)
- manchmal werden 72ppi JPGs als 72ppi Bilder importiert, aber es wird eine Proxy mit geringerer Auflösung berechnet, meistens mit 36ppi, ich habe aber auch schon mal ein 5-Megapixel Bild mit einer 18ppi Proxy gesehen.

Die Entscheidung für eines der drei Strategien scheint von der Pixel-Größe der Bilder abzuhängen. Um das zu testen habe ich mal in Photoshop Bilder verschiedener Größe erstellt, mit dem GrafikKonverter alle Metadaten gelöscht und in InDesign platziert. Mit diesen Ergebnissen:
Die meisten Größen kamen in 72ppi rein.

These sizes placed at 144ppi:
2392, 2394, 2402, 2408
2410, 2418, 2426, 2434
2440, 2442, 2450, 2456
2458, 2466, 2474, 2482
2488, 2490, 2498, 2504
2506, 2514, 2522, 2530
2536, 2538, 2546, 2552
2554, 2562, 2570, 2578
2584, 2586

These sizes placed at 216 ppi:
2520, 2412, 2424, 2436
2460, 2472, 2484, 2508
2532, 2556, 2568, 2580

These sizes placed at 288ppi:
2400, 2416, 2432, 2448
2464, 2480, 2496, 2512
2528, 2544, 2560, 2576
2592

Aber, da spielt noch mehr mit. Wenn ich ein eigenes Bild in der gleichen Pixelgröße wie das von Snowpixel in InDesign platziere, bekomme ich ein anderes Verhalten.

Jetzt die schlechte Nachricht: InDesign zeigt zwar das JPG als 100% mit 144ppi effektiver Auflösung an. Aber wenn er beim Platzieren/Ersetzen durch EPS die Größe für das EPS berechnet, geht er anscheinend davon aus, das JPG habe die 72ppi Auflösung, also doppelte Größe. Beim TIF hat er in meinen Experimenten das Problem nicht.

Und was macht CS3? Hier wird das JPG als 72ppi JPG mit 36ppi Proxy in 50% Skalierung importiert. Best of all worlds: die Proxy ist nicht zu groß, das Bild auch nicht, in den Paletten stehen korrekte Werte für Auflösung und Skalierung.


Unterm Strich für Snowpixel:
- schauen Sie in die Info-Palette, ob ein Bild wirklich 72ppi ist
- hören Sie endlich auf, mit EPS zu arbeiten. Es gibt keinen Grund, nicht einfach das JPG in CMK umzuwandeln oder noch besser mit TIF zu arbeiten
- bringen Sie den Kunden bei, dass nur doofe Leute in InDesign mit 72ppi JPGs arbeiten.
...
Gerald Singelmann
28. Mär 2007, 14:14
Bildverknüpfungen aktualisieren: Wann Neuskalierung?
4.0.0-4.0.2 und 4.0.4 und 4.0.5 lassen die Ausmaße (in der Regel die Breite und Position) des Bildes gleich. Das ist schön, wenn Grobdaten durch Feindaten ausgetauscht werden, das ist doof, wenn in Photoshop etwas angeflanscht wurde, oder ein Screenshot versehentlich mit 72ppi platziert wurde und in eine höhere Auflösung umgespeichert wurde.
4.0.3 lässt die prozentuale Skalierung gleich.
5.0.0 hat eine Voreinstellung unter "Dateihandhabung" o.ä. welches Verhalten gewünscht wird.
6.0.3 hat hoffentlich dann eine Option im Platzieren / Erneut verknüpfen Dialog

Das alles ist Theorie, wenn z.B. ein Tiff gegen ein EPS ausgetauscht wird oder wenn ein JPEG ohne Auflösungsinformation (direkt von der Kamera) involviert ist. Da passiert es regelmäßig, dass irgendwas passiert.
...
Gerald Singelmann
9. Aug 2007, 14:51

Aktuell

Veranstaltungen

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen. pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
26.09.2018

Hochschuloe der Medien, Stuttgart
Mittwoch, 26. Sept. 2018, 19.00 - 21.00 Uhr

Vertrag

Nur auf den ersten Blick scheint dieses Thema exotisch. Aber eine neue EU-Richtlinie und deren Auswirkungen auf deutsche Gesetze werden dieses Thema auch für Publisher interessant machen. Die EU-Richtlinie "2102 zu Barrierefreiheit" besagt folgendes: Ab dem 23. September 2018 müssen alle öffentlichen Stellen ihre neuen (Office- oder PDF-) Dokumente grundsätzlich barrierefrei veröffentlichen. Im Juni wurde der Gesetzentwurf zur Umsetzung dieser Richtlinie im deutschen Bundestag vom "Ausschuss für Arbeit und Soziales" (19/2728) angenommen. Es wird also ernst für "öffentliche Stellen" und damit auch für deren Dienstleister, die mit der Umsetzung beauftragt werden. Die Richtlinie gilt nämlich nicht nur für Bundes- und Landesbehörden, sondern auch für Verbände, die im Allgemeininteresse liegende Aufgaben erfüllen. Das wären somit auch Gerichte, Polizeistellen, Krankenhäuser, Universitäten, Bibliotheken und einige mehr. Weitere Informationen findest Du hier, hier und hier. Wenn also oben genannte Auftraggeber zu Deinen Kunden zählen, solltest Du Dich vorbereiten. Und da es neben Websites auch um alle downloadbaren Dateien geht sind eben auch PDFs zukünftig barrierefrei zu erstellen. Arbeitet man in InDesign, können dort einige Vorbereitungen getroffen werden. Klaas Posselt ist der ausgewiesene Spezialist im deutschsprachigen Raum für alle Fragen rund um das Thema. Deshalb freuen wir uns, dass er uns in einem Vortrag die Grundlagen dazu vermitteln wird. Wir setzen voraus, dass Du den Umgang mit InDesign gewohnt bist, die Gründe und Vorteile von der Nutzung von Formaten kennst und weißt, wie man lange Dokumente „richtig“ aufbaut. Der Vortrag setzt bewusst DANACH ein. Inhalt des Vortrages ist der Hintergrund von „Barrierefreiheit“ und Möglichkeiten und Grenzen innerhalb von InDesign. Es wird erklärt, welche Bedeutung das kostenpflichtige PlugIn MadeToTag hat und warum und für was man es braucht. Ziel ist es den Rahmen aufzuzeigen, in dem sich das Thema „Barrierefreiheit“ in InDesign abspielt. Du weißt hinterher, wo die „Baustellen“ sind, wo Du weitergehende Infos bekommst und welchen Weg Du einschlagen musst. Am nächsten Tag veranstalten wir zwei Bootcamps, die das Thema praktisch vertiefen. "IDUGS Bootcamp #2" und "IDUGS Bootcamp #3" Klaas Posselt ist studierter Dipl.-Ing. für Druck- und Medientechnik und kam über verschiedene Anfragen zum Thema barrierefreie PDF Dokumente. Seit über 10 Jahren arbeitet er in den Bereichen Medientechnik und Publishing zwischen Medienherstellern, Druckermaschinen und digitalen Ausgabekanälen. Er schult, begleitet und unterstützt Kunden bei der Einführung und Optimierung von Publikationsprozessen und auf dem Weg zu neuen digitalen Ausgabekanälen — egal ob E-Books, barrierefreie PDFs oder Webplattformen. Als Chairman des PDF/UA Competence Center der PDF Association beteiligt er sich an der Weiterentwicklung und Verbreitung des Standards PDF/UA für barrierefreie PDF Dokumente. Diese Veranstaltung kommt nur zu Stande durch die freundliche Unterstützung von "Six Offene Systeme GmbH" -- Enterprise-Content-Management-System und Media-Asset-Management-System.

Nein

Organisator: IDUG Stuttgart

Kontaktinformation: Christoph Steffens, E-Mailchristoph.steffens AT gmail DOT com

https://idug47.eventbrite.de

Veranstaltungen
27.09.2018

Screen IT, Uster
Donnerstag, 27. Sept. 2018, 17.30 - 20.00 Uhr

Infoveranstaltung

Das Angebot an Publishing-Software ist gross. Deshalb empfiehlt sich eine externe Beratung durch unabhängige Software-Experten aus der jeweiligen Branche. Nicht immer muss es eine teure Mietlösung sein, die nach Beendigung der Mietdauer einem nicht einmal gehört. Es gibt sehr gute und auch in der Qualität ausreichende Alternativen, ja sogar kostenlose Freeware. Lassen Sie sich an diesem Abend einmal vor Augen führen, was diese Programme können und wie viel sie kosten.

Ja

Organisator: Screen IT und pre2media

Kontaktinformation: Peter Jäger, E-Mailinfo AT pre2media DOT ch

https://www.pre2media.ch/-1/de/infoanlass/

Hier Klicken