[GastForen Archiv Was die Branche bewegt Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Archiv - Archivierte Foren
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

koder
Beiträge gesamt: 1743

31. Jul 2006, 14:04
Beitrag # 46 von 190
Beitrag ID: #241933
Bewertung:
(22122 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ Freeday ] checkt mal die homepage und lest die
"einführung für erstkunden". so erklärt
man den einsteigern fachbegriffe.


Nur daß warscheinlich kein Kunde die Musse hat, sich das durchzulesen.
Schließlich bist DU ja dafür da, das alles zu wissen. Wenn Ich mein Auto reparieren lasse, sagt der Mechaniker auch nicht: "haben sie sich auch auf unserer Webseite den Leitfaden zur Anlieferung beschädigter Fahrzeuge durchgelesen?"
Es ist eben so, wenn es das Logo nur als JPG gibt, dann gibt es das Logo nur als JPG. Dann weist man den Kunden eben darauf hin, daß das Logo "nachbearbeitet" werden muss (von Vektorisieren braucht man garnicht reden , denn vor solchen Fachbegriffen wollen Leute, die nicht vom Fach sind eben >verständlicherweise< nichts hören). Dann erklärt man dem Kunden eben, daß diese Nachbearbeitung einen kleinen Aufpreis hat. Wenn er nicht einverstanden damit ist, soll er doch zu einem Copyshop (die sich ja heutzutage alle "Digitaldruckerei" nennen) gehen, die drucken ihm das schäbige Logo ohne auf die Qualität hinzuweisen. Die wollen auf jeden Fall hinterher ihr Geld haben, auch wenn der Kunde unzufrieden ist, für die Qualität der Daten übernehmen die keine Verantwortung.
Und wenn der Kunde mit dem Schrott dann trotzdem zufrieden ist... Wen kümmert's? Muss man sich wirklich um jeden völlig anspruchslosen Kunden reissen und ständig versuchen die Dumpingpreise von irgendwelchen Pfuschern und Hobby-Grafikern zu unterbieten, nur um dann obendrein noch Mehrarbeit zu haben, die nicht bezahlt wird?
Mit Qualität zu überzeugen ist eine Sache, dem Kunden zu verklickern, daß diese Qualität auch ihren Wert hat eine Andere. Aber das erreicht man keinesfalls, in dem man die Leute mit technischen Details nervt. Da erntet man nämlich meistens nur ein "Aha..." oder "Soso, das ist ja alles sehr interessant, aber ...". Der Kunde will nicht belehrt werden, der Kunde will ein gutes Ergebnis zu einem annehmbaren Preis und wenn er sich dafür irgendetwas durchlesen muss, geht er womöglich zu denen, die sagen "Kein Problem. Wir drucken ALLES!".


als Antwort auf: [#241668]
(Dieser Beitrag wurde von koder am 31. Jul 2006, 14:08 geändert)
X

Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

Freeday
Beiträge gesamt: 5712

31. Jul 2006, 14:23
Beitrag # 47 von 190
Beitrag ID: #241946
Bewertung:
(22111 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ koder ] Wenn er nicht einverstanden damit ist, soll er doch zu einem Copyshop (die sich ja heutzutage alle "Digitaldruckerei" nennen) gehen, die drucken ihm das schäbige Logo ohne auf die Qualität hinzuweisen. Die wollen auf jeden Fall hinterher ihr Geld haben, auch wenn der Kunde unzufrieden ist, für die Qualität der Daten übernehmen die keine Verantwortung.


das habe ich jetzt mal dezent überhört ;)

zur einführung für neukunden: wie gesagt ist für eine band
eine eigene cd wie ein baby. und ich habe noch nicht eine
band erlebt die mir gesagt hat keine zeit mich zu informieren
wie mein mindestens 10'000 franken teures werk möglichst
gut rüberkommt...

hier spielt die karte "beratung" eine grosse rolle. der kunde
wird von a bis z durch seine cd-produktion geleitet. und
die finden das noch ziemlich geil zu sehen, was da zwischen
studio/presswerk und dem auspacken der scheiben läuft.
(frei zitiert nach charing cross, metal-band)


************************************************************************
P: MacBook Unibody, 4 GB RAM, CS3 / KORG SV-1 / iPhone 5 / iPad 2
G: iMac 24'' Alu 3.06GHz OS X 10.6 / 4GB RAM / 1TB / LaCie Quadra 1TB Backup / CS4
----------------------------- Ein .jpg sagt mehr als tausend .docs -----------------------------


als Antwort auf: [#241933]

Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

admaster
Beiträge gesamt: 75

2. Aug 2006, 17:21
Beitrag # 48 von 190
Beitrag ID: #242349
Bewertung:
(22082 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Da geb ich jrandi komplett recht.
Das ist der alltäglich, ganz normale Wahnsinn.
Werbeberater zum Kunden: Wie komme ich zu den Daten für die Inserate? Kunde: Die können Sie von unserer Homepage nehmen.
Ähm, ....

Da liegt es dann komplett in der Hand des Werbeberaters und Grafikers dem Kunden da verständlich zu machen.
Meine Erfahrung daraus - der Kunde wir es Dir danken, wenn Du es ihm verständlich und logisch erklärst. Er wird Dich wieder kontaktieren, wenn er etwas in die Richtung braucht!


"Wer aufhört zu werben, um Geld zu sparen, kann ebenso seine Uhr anhalten, um Zeit zu sparen." Henry Ford


als Antwort auf: [#194495]

Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

Freeday
Beiträge gesamt: 5712

3. Aug 2006, 12:08
Beitrag # 49 von 190
Beitrag ID: #242492
Bewertung:
(22062 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
dat isses! nur das du ihm vielleicht nicht immer alles
verrechnen kannst. aber auch hier ist alles eine frage
der toleranz der bude und lernfähigkeit des kunden.^

ein zufriedener kunde ist die beste werbung... ihr wisst schon ;)


als Antwort auf: [#242349]

Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

xpressio
Beiträge gesamt: 1584

4. Aug 2006, 23:49
Beitrag # 50 von 190
Beitrag ID: #242961
Bewertung:
(22034 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
hallo Leute,

da hab ich auch was Nettes dazu: Als der *Layoutsatz* in seiner Hochblüte war (kurz bevor der Markt zusammenbrach), ging ein Marktfahrer in eine Druckerei, denn er wollte einige Flyer drucken lassen, weil er einen Posten Socken billig zu verhökern hatte. Die Druckerei war eben neu eröffnet worden; es war eine Offsetdruckerei. Der Besitzer gab den Preis bekannt: umgerechnet 150 Euro. Doch er sagte dem Kunden, er hätte keinen Satz, dieser müsse in eine Setzerei gehen, gleich in der Nähe. Der Kunde tat’s, die Setzer erledigten ihren Job besser als Gutenberg es je hätte tun können (Randausgleich, optischer Durchschuss etc, alles Bleihandsatz). Ein Fahrer brachte am nächsten Tag die Barytabzüge zum Marktfahrer, der hatte noch ein paar Korrekturen – Fahrer zurück, korrigiert, Fahrer wieder hin. Letzte Korrekturen, Fahrer am nächsten Tag mit den Filmen in die Druckerei. Soweit, so gut – bis die Rechnung kam: 800 Euro! Der Kunde zahlte nicht, es kam zum Prozess, den er verlor.

Jetzt erhebt sich die Frage: Wer hat hier fahrlässig gehandelt? Der Drucker, dem es egal war, wie hoch die Satzrechnung war, obwohl er wissen musste, dass dieser Kunde mit den Socken das niemals hereinbringen würde; der Kontakter in der Setzerei, dem dies ebenso klar sein musste; die Setzer, die hier viel zu viel Aufwand getrieben hatten, also *hochqualitative* Arbeit leisteten; oder der Kunde, der dachte, in den 150 Euro wäre auch schon der Satzpreis enthalten – denn welcher Normalbürger rechnet schon damit, dass der Satz eines *Socken-Flyers* 6-mal so teuer ist wie der Druck?


gruss xpressio

Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.
Albert Einstein


als Antwort auf: [#242492]

Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

Christoph Steffens
Beiträge gesamt: 4767

5. Aug 2006, 09:27
Beitrag # 51 von 190
Beitrag ID: #242966
Bewertung:
(22032 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ xpressio ] Jetzt erhebt sich die Frage: Wer hat hier fahrlässig gehandelt?

Ich glaube nicht, dass das ein gutes Beispiel ist.
Egal in welchem Bereich des Geschäftslebens, ob ich beim Metzger 5 Kilo Lammlachs kaufe, ein Auto bestelle oder einen Auftrag an eine Druckerei gebe, bin ich gut beraten mir einen Kostenvoranschlag einzuholen.
Beim Metzger steht an der Wurst der Kilopreis. Und wenn ich noch nie einen Druckauftrag vergeben habe, dann frag ich nach.
Jeder gute Geschäftsmann wird den Kunden in eigenem Interesse auf alle Kosten hinweisen, die entstehen können.
Grüßle
Christoph Steffens

http://www.eventbrite.de/o/idug-stuttgart-8157231696


als Antwort auf: [#242961]

Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

xpressio
Beiträge gesamt: 1584

5. Aug 2006, 21:25
Beitrag # 52 von 190
Beitrag ID: #243028
Bewertung:
(22014 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
hallo Christoph,

Antwort auf: Ich glaube nicht, dass das ein gutes Beispiel ist

Gut, dann hätt ich noch eins: Ein Kunde (lt. eigenen Angaben ein Grafiker) kommt zum Dienstleister und möchte Dateien für einen 24-seitigen Farbkatalog ausbelichten lassen. Beim Öffnen wird festgestellt, dass die Dateien zwar 4c (die Bilder) sind, aber außerdem noch 12 Pantone-Eigenfarben enthalten. Der Dienstleister ruft den Kunden an, um ihn darauf aufmerksam zu machen. Der Kunde ist stinksauer und besteht darauf, dass alles seine Richtigkeit hat – schließlich habe er ja alles selbst gemacht. Er wird darauf aufmerksam gemacht, dass der Preis dadurch aufs 4-fache steigt und so etwas nicht druckbar sei– ist ihm egal. Die Filme werden belichtet (das sind rd. 100 m Film oder 4 Schachteln), der Kunde kommt, zahlt und geht in die Druckerei. Der Drucker erklärt ihm, dass er davon nicht drucken könne. Das könne jeder, warum er nicht, ist die Antwort. Der Drucker will ihn mit dem voraussichtlichen Preis abschrecken – interessiert ihn nicht, es müsse gedruckt werden. Da schmeißt ihn der Drucker raus, mit dem Argument, er lasse sich von Idioten nicht seine Zeit stehlen. Man hat nie wieder etwas von diesem Kunden gehört.

Manchmal hilft eben weder gutes Zureden noch der Hinweis auf die Kosten.


gruss xpressio

Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.
Albert Einstein


als Antwort auf: [#242966]

Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

admaster
Beiträge gesamt: 75

6. Aug 2006, 18:40
Beitrag # 53 von 190
Beitrag ID: #243094
Bewertung:
(21992 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hi xpressio!

Antwort auf: Manchmal hilft eben weder gutes Zureden noch der Hinweis auf die Kosten


Ist zwar die absolut seltene Ausnahme, aber stimmt!
So einen Kunden kannst Du nur "gegen die Wand" laufen lassen, dann wird er ihm bei der Rechnung garantiert schlecht und er beschwert sich ebenso ziemlich garantiert. Das ist zwar nicht die feine und seriöse Art, aber manche wollen es so.

oder

Man macht es so wie der Drucker. Logisch, dass man von dem Kunden nie wieder etwas hören wird. Jedoch wird man sicher nicht selbstständig um sich dann von Branchenfremden belehren zu lassen. (Das mit dem Idoten ist nicht die feine Art. Könnte man auch anders verständlich machen.)
Es ist einfach so:
"Manche Geschäfte sind besser, wenn man sie nicht macht."

lg admaster


"Wer aufhört zu werben, um Geld zu sparen, kann ebenso seine Uhr anhalten, um Zeit zu sparen." Henry Ford


als Antwort auf: [#243028]

Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

maxreindl
Beiträge gesamt: 24

13. Aug 2006, 20:08
Beitrag # 54 von 190
Beitrag ID: #244447
Bewertung:
(21936 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Es ist schwierig mit den Vergleichen der Branche Druckindustrie zu anderen Branchen. Es gibt wohl keine mir bekannte Branche, wo in den Produktionsprozess von aussen so viel inkompenenter Einfluss genommen wird. Ich habe mir da als Druckereibesitzer seit 20 Jahren auch schon viele Gedanken gemacht diesen komplexen Fertigungsprozess für Laien verständlich und mit anderen Branchen vergleichbar zu machen. Aber was mich verwundert Herr Steffens ist, dass sie die Druckbranche mit Metzgern vergleichen. Ich irre mich sicher, wenn ich Sie mit dem Herrn Steffens,den ich in gedankliche Verbindung bringe mit jemandem, der bei der IRD schon sehr gute Vorträge gehalten hat. Gibt es da einen Doppelgänger?
Nichts für ungut - sondern nur zur Klärung meiner eigenen Orientierung im Printbusiness.
Herzliche Grüße Max Reindl


als Antwort auf: [#242966]

Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

druckfabrik
Beiträge gesamt: 31

17. Aug 2006, 13:24
Beitrag # 55 von 190
Beitrag ID: #245241
Bewertung:
(21897 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Ich denke das trifft es genau. Ich habe keine Bedenken Kunden zu beraten, die das auch wollen. Das mache ich doch täglich. Ich lerne ja auch dazu.
Aber manche Heimdengler wissen alles besser und haben so oft auch ein gutes Ergebnis ohne Mehrkosten wo anders bekommen. Dem Kollegen war es zu blöd sich mit dem Heimdengler zu streiten. Der wollte den Auftrag haben und hat dann alles neu gemacht oder es eben noch so gedruckt.
Dem Kunden hat der Schrott möglicherweise auch noch gefallen, weil es ja sein Baby war.
Wenn ich einen Kunden auf Hurenkinder in seinem Buch oder seiner Doktorarbeit hinweise, so meint der "das ging nich anders". Dann zeigt der mir noch 50 Bücher nahmhafter Verlage wo auch so was drin ist.
Ich stehe dann so da als wollte ich Nacharbeit aufschwatzen.

Gruss
mac mini, imac, Macbook im Büro und Verlag
dazu jede Menge Zeuchs


als Antwort auf: [#244447]

Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

swissnando
Beiträge gesamt: 106

22. Okt 2006, 18:26
Beitrag # 56 von 190
Beitrag ID: #257915
Bewertung:
(21714 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
in der tat, eine kunde verkauft socken und hat ein logo.

nun überlegt euch mal das: er will, sagen wir, ein prospektli für seine socken. nun muss er ein logo liefern. aber was für eine?

illu oder vektor eps in der regel. nun gibt es aber

ein gif, lab farben, ideal fürs internet,
ein tiff, wenn s/w, die braucht weniger platz und man kann sie einfärben...
das eps, die könnte man freistellen oder als vektor eps einfach auf das foto platzieren und sogar unendlich vergrössern...
ein jpeg, wenn er farbig rgb für das word dokument als briefpapier zum selber drucken, klein komprimiert ist doch perfekt...

für uns ist das alles eine tatsache. aber für den socken verkäufer ist das wohl chinesisch oder ein witz...wenn er das falsche logodaten besitzt

da gibt es dann ganz klar leute die sich interessieren: die lernen mit der zeit was das alles bedeutet. ein glück für uns.

aber für andere ist das alles scheissegal. vollkommen verständlich. auch verständlich dass sie nicht mehr bezahlen möchten... «die hatte es schon mal und sah es ganz nett aus».

wenn ihr mit so kunden zu tun habt, gibts nur zwei: nimm es oder lass es sein. aber wenn du mitmachst, egal warum, dann solltest du für seine diletantisches verhalten nicht so ein kabarett machen. du verdienst am schluss immer geld, du brauchst nur mehr zeit.

oder rechnet hier jeder jede minute seiner arbeitsexistenz?

natürlich so eine kunde fliegt raus sobald man sein geld nicht brauchst...


als Antwort auf: [#245241]

Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

koder
Beiträge gesamt: 1743

23. Okt 2006, 09:53
Beitrag # 57 von 190
Beitrag ID: #257969
Bewertung:
(21676 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ swissnando ] ein gif, lab farben, ideal fürs internet,


Das mit "lab" geht ja nun nicht, erstens ist GIF auf RGB-Farben beschränkt, zweitens kann man keine Profile in gifs einbetten und drittens haben gifs indizierte farben mit nur bis zu 8 Bit.


als Antwort auf: [#257915]
(Dieser Beitrag wurde von koder am 23. Okt 2006, 09:55 geändert)

Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

swissnando
Beiträge gesamt: 106

23. Okt 2006, 12:09
Beitrag # 58 von 190
Beitrag ID: #258005
Bewertung:
(21657 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
da hast du wohl recht, ich habe eben das gif als beisipel für eine unglückliche möglichkeit... genauso wenn du ein sw tiff mit 72 dpi für drucksachen bekommen würdest...

aber profil aufs logo? hey, ist das nicht fast hardcore CM? :-))


als Antwort auf: [#257969]

Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

koder
Beiträge gesamt: 1743

24. Okt 2006, 11:55
Beitrag # 59 von 190
Beitrag ID: #258205
Bewertung:
(21624 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ swissnando ] aber profil aufs logo? hey, ist das nicht fast hardcore CM? :-))


Damit wollte ich hauptsächlich zum Ausdruck bringen, daß man in GIFs keine farbmetrische Beschreibung hineinbekommt, weil es kein lab gibt UND keine Profile unterstützt werden. Deswegen ist das mit dem "gif in lab" inkorrekt, darauf wollte ich hinaus.


als Antwort auf: [#258005]
(Dieser Beitrag wurde von koder am 24. Okt 2006, 11:56 geändert)

Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

Freeday
Beiträge gesamt: 5712

25. Okt 2006, 09:05
Beitrag # 60 von 190
Beitrag ID: #258381
Bewertung:
(21604 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
ich hatte gestern eine kundin die ein logo auf
einem cover einer - auf einem Xerox Kopierer
gedruckten - präsentation haben wollte. das logo
hat sie mir im jpeg format gemailt, war noch
angeschrieben mit "for extranet use".

auf anfrage: es gibt das logo als eps, ich solle
aber nicht danach fragen sondern das jpeg ver-
wenden und - jetzt kommts - ich sei ein per-
fektionist.

wofür verdiene ich denn mein geld? woher kommt
die auszeichnung für kundenzufriedenheit und all
die mails von zufriedenen kunden? und das wird mir
jetzt vorgeworfen? schnöde welt... aber es passt
herrlich zum Thema Niedergang der Qualität in
der Druckvorstufe :(

naja, der kunde bekommt, was der kunde will und
damit ist auch die zufriedenheit wieder geregelt.
nur finde ich es bedenklich wenn dies auf kosten
der qualität meiner arbeit geht.

gruss
freeday


************************************************************************
P: MacBook Unibody, 4 GB RAM, CS3 / KORG SV-1 / iPhone 5 / iPad 2
G: iMac 24'' Alu 3.06GHz OS X 10.6 / 4GB RAM / 1TB / LaCie Quadra 1TB Backup / CS4
----------------------------- Ein .jpg sagt mehr als tausend .docs -----------------------------


als Antwort auf: [#258205]
Hier Klicken X

Aktuell

Quark / Adobe / Apple / Microsoft
einleitung_scharfzeichnen_300

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.
pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
27.08.2019

Die smarte PDF-Workflow-Lösung für Druckereien — powered by Enfocus

Impressed GmbH, Hamburg
Dienstag, 27. Aug. 2019, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

Wir stellen Ihnen das neueste Produkt aus dem Hause Impressed vor. Den Impressed Workflow Server (IWS) Der Impressed Workflow Server (kurz: IWS) ist eine automatisiert arbeitende PDF-Workflow-Lösung für Druckereien mit einer zentralen, Datenbank-gestützten Jobverwaltung und einer Browser-basierten Jobsteuerung. Die Bedienoberfläche des IWS ermöglicht eine Übersicht über die aktuellen in der Produktion befindlichen Dateien und kann deren weiteren Verlauf steuern. Der IWS automatisiert und standardisiert somit die Produktion - Powered by Enfocus! Der Impressed Workflow Server ist das Ergebnis unserer jahrzehntelangen Erfahrung mit Workflows für die Druckvorstufe sowie die logische Weiterentwicklung auf Basis von bewährten Enfocus Technologien.

Nein

Organisator: Impressed GmbH

Kontaktinformation: Detlef Grimm, E-Mailschulungen AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=265

Impressed Workflow Server (IWS)
Veranstaltungen
28.08.2019

8005 Zürich
Mittwoch, 28. Aug. 2019, 18.00 - 20.15 Uhr

Meetup

«Das Leseerlebnis optimal gestalten, die eigenen Botschaften wirkungsvoll verbreiten und bei der Inhaltserstellung und -verwaltung von schlanken Prozessen und Effizienz profitieren - Publishing erfordert heute den richtigen Umgang mit Tools und Systemen. Eine Mehrkanal-Strategie ist dabei in den meisten Fällen von den Lesern nicht nur gefordert, sondern verdichtet die bereits bestehenden Herausforderungen. Gerade Automatisierungen können hier Abhilfe verschaffen. Nicht nur ermöglichen sie ein durchgängiges und einheitliches Leseerlebnis auf allen Kanälen. Sie machen den Prozess vielmehr effizienter und effektiver. An diesem Publishing-Meetup zeigt Benjamin Linsi verschiedene Beispiele für automatisiertes Publishing - von der kostengünstigen Web-to-Print Lösung über eine ausgeklügeltes Mehrkanal-Publishing-System bis zu einem umfassenden, medienneutralen und browserbasiertem Redaktionssystem. - AGENDA - 18.00 Speech von Benjamin Linsi 19.30 Apéro & Networking 20.15 Check-out - SPEAKER - "Als Marketer denke ich immer von der Zielgruppe aus, lege die Botschaften fest und bestimme, welche Kanäle bespielt werden. Dabei ist ein effizienter Prozess meist massgebend für die eigene Zielerreichung." Benjamin Linsi ist im Marketing Zuhause und setzt sich dabei, sowohl für seine eigene Arbeit als auch im Kundenkontakt, stark mit digitalen Lösungen auseinander. In seiner Position bei der Medienmacher AG setzt er sich dabei fokussiert mit dem Mehrwert von Publishing-Systemen auseinander.»

Nein

Organisator: Digicomp Academy AG

Kontaktinformation: Isil Günalp, E-Mailisil.guenalp AT digicomp DOT ch

https://www.meetup.com/de-DE/Publishing-Group-Switzerland/events/263255802/

Mit Automatisierung den Publishing-Workflow verbessern