Forenindex » Job » Büro, Existenzgründung, Recht ... » Kalkulationsgrundlage/Bewertung eines hochautomatisierten Jobs in InDesign

Kalkulationsgrundlage/Bewertung eines hochautomatisierten Jobs in InDesign

Grafik-Schrubber
Beiträge gesamt: 8

8. Feb 2021, 12:30
Bewertung:

gelesen: 11150

Beitrag als Lesezeichen
Hallo zusammen!

Wie ich im Beitrag https://www.hilfdirselbst.ch/gforum/gforum.cgi?post=578650; geschrieben habe, bin ich derzeit mit einem Projekt befasst, dass ich (so hoffe ich) mittels InDesign Datenzusammenführung fast voll automatisieren kann.

Ich stehe jetzt daher vor der Frage, wie biete ich das meinem Kunden an? Es gibt die beiden Eckpunkte: Traditionelles Copy & Paste von 5.200 Exponaten aus einer Excel-Liste, dann nochmals mühsame Handarbeit für die Anwendung von Zeichenformaten und Löschen von Steuerzeichen. Den Zeitaufwand kann ich derzeit noch nicht mal seriös schätzen. Wahrscheinlich so in Richtung 80–100 Stunden.


Der andere Eckpunkt ist Erstellung eines ca. 1.000-seitigen InDesign-Dokuments mittels Datenzusammenführung und dann Ausführen von drei bis vier GREP-Abfragen. Und Fertig. Zeitlicher Aufwand wahrscheinlich vier Stunden. Klar, die Recherche z.B. hier im Forum hat auch etwas gedauert, aber worauf ich hinaus will ist ja eigentlich das:

Ich kann dieses Projekt ja vor allem deshalb so automatisiert durchführen, weil ich mich eben seit 20 Jahren in InDesign richtig fit gemacht habe (außer in GREP eben :-) ) Insofern müsste doch bei diesem Projekt vor allem mein mühsam angeeignetes Know-How in Rechnung gestellt werden.

Wenn man jetzt mal Fall 1 und Fall 2 als Eckpunkte annimmt, wo würdet ihr dann den Wert des Know-How sehen, bzw. das Angebot machen? In der Mitte? Bei einem Drittel? Bei zwei drittel? Mehr als die komplette Sklavenarbeit-Variante kann es ja eigentlich nicht kosten, aber nur vier Stunden nun einmal auch nicht.

Was denkt ihr, was ist der richtige Weg? Und ich meine das nicht mal nur wegen der Argumentation gegenüber dem Kunden, sondern auch für das eigene Gefühl: Was kostet Fachwissen?

Kalkulationsgrundlage/Bewertung eines hochautomatisierten Jobs in InDesign

Henry
Beiträge gesamt: 912

8. Feb 2021, 14:31
Bewertung:

gelesen: 11116

Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf: ... (so hoffe ich) ... von 5.200 Exponaten aus einer Excel-Liste, ...eines ca. 1.000-seitigen InDesign-Dokuments mittels Datenzusammenführung und dann Ausführen von drei bis vier GREP-Abfragen. Und Fertig. ...

Hast du denn schon häufiger derart umfangreiche ID-Docs bearbeitet und auch erfolgreich als PDF exportiert? Ich frage deshalb, weil man regelmässig liest, dass ID mit zunehmender Dateigröße ziemlich in die Knie geht.
Apropos, in diesem aktuellen Thread https://www.hilfdirselbst.ch/...;;page=unread#unread war schon bei 550 Seiten der Wurm drin.

Kalkulationsgrundlage/Bewertung eines hochautomatisierten Jobs in InDesign

Grafik-Schrubber
Beiträge gesamt: 8

8. Feb 2021, 16:03
Bewertung:

gelesen: 11073

Beitrag als Lesezeichen
Man muss das ja nicht alles am Stück machen. Davon abgesehen hat das nicht wirklich mit meiner Frage zu tun ...