[GastForen

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Forenindex Erweiterte Suche Suchergebnisse
Ihre Suche lieferte 8 Ergebnisse
Schlagschatten: Werte über maximalem Gesamtfarbauftrag des Profils
Hallo Jürgen,

mit "Werte beibehalten" verbietest du ja Indesign, die dort angelegten Farben zu verändern. Was passiert, wenn du den Haken bei der Einstellung wegnimmst?

Markus
Markus Keller
Grafik - Satz - Bild
Schongau(60/0)
Schlagschatten: Werte über maximalem Gesamtfarbauftrag des Profils
Antwort auf: …Natürlich kann ich das PDF anschließend über eine zusätzliche DeviceLink-Verrechnung auf 240% begrenzen. Aber geht das nicht direkt aus InDesign heraus?


Hallo Jürgen,

nicht dass ich wüsste.
Bin aber für Vorschläge offen.
*****
Mit herzlichem Gruß,
Uwe Laubender(78/0)
Schlagschatten: Werte über maximalem Gesamtfarbauftrag des Profils
Hallo Kollegen,
vielleicht ist diese Frage eine ganz Abgedroschene und das Problem ist schon längst gelöst. Ich kann allerdings im Forum keine logische Antwort dafür finden.
Auf einer roten Farbfläche von 100M und 100Y platziere ich einen Freisteller und vergebe diesem einen Schlagschatten, der mit der roten Fläche multipliziert. Beim Exportieren aus InDesign heraus konvertiere ich in WAN-IFRAnewspaper26v5 (Werte beibehalten), das einen maximalen Gesamtfarbauftrag von 240% zulässt. Der Schlagschatten hat im fertigen PDF anschließend aber an der tiefsten Stelle 260%. Das sind 20% zu viel. Natürlich ist dies rein rechnerisch total logisch, zählt man den Schlagschatten und die 200% der roten Fläche zusammen. Nur: wieso bleibt hier die Verrechnung mit dem Profil völlig außen vor? Hat hierzu jemand einen Trick?

Natürlich kann ich das PDF anschließend über eine zusätzliche DeviceLink-Verrechnung auf 240% begrenzen. Aber geht das nicht direkt aus InDesign heraus?

Vielen Dank für einen Tipp!
Beste Grüße, Jürgen
(99/2)
||| Globaler Adobe Absatzsetzer: unerwünschte Spationierungen an zufälligen Stellen
Hallo Uwe,

Zitat von LinusCMH What I have found helpful as a runaround is to force InDesign to recompose all stories.


Danke für diesen Hinweis.
Das Neuumbrechen aller Textabschnitte und direkt anschließender PDF-Export hat mir gerade kurz vor Drucklegung eines Buchs geholfen, diesen fiesen Fehler mit den willkürlichen Spationierungen zu lösen.

Ein erster Kontrolldurchgang stärkt die Hoffnung, das jetzt alles in Ordnung ist.

Die Fehler konnte ich dieses mal über einen Vergleich der (vorläufigen) Druck-PDF mit einer früheren (vom Autor abgesegneten) Version in Acrobat aufspüren.

Das Fiese ist eben dies: man darf sich nie in falscher Sicherheit wiegen. Auch in einem Dokument, in dem man den Fehler ausgemerzt glaubte und ihn nicht mehr nicht mehr beobachten konnte, kann er sich bei einer einfachen Änderung im Textabschnitt (Ergänzung, Ersatz oder Tilgung eines Zeichens) wieder einstellen.

------
edit: zu früh gefreut. Während der Fehler an den meisten alten Stellen behoben ist, taucht er jetzt an anderen Stellen auf.
Es ist zum Mäusemelken!

------
nochmal edit: mein Fehler war der: Man muss nach dem Neuumbrechen aller Textabschnitte das aktive Dokument sofort exportieren. So scheint es zu funktionieren.
Vorhin hatte ich das aktive Dokument neu umbrochen, gesichert und geschlossen und dann über die Buchfunktion exportiert. Möglicherweise schleicht sich der Fehler über das temporäre Öffnen während dem Buchexport bereits wieder ein.

Viele Grüße
Martin


(52/0)
Ungruppieren von nur bestimmten Gruppen die ein bestimmtes Objekt enthalten
Hallo Uwe,

danke für den guten Hinweis.

Nach Versenden des Beitrags bin ich beim Nachgrübeln auf diese Idee gekommen, hab's dann aber nicht mehr weiter geprüft.

Du hast Recht: dort wo durch Änderungen während der Skriptausführung Indizes von Arrays oder Sammlungen durcheinandergeraten ist es eine gute Idee, alternativ auf die IDs der Objekte zurückzugreifen.

Viele Grüße
Martin


(39/0)
Ungruppieren von nur bestimmten Gruppen die ein bestimmtes Objekt enthalten
Hallo Martin,

um das Zurücksetzen von Variablen zu vermeiden, könntest Du erst mal die ids aller relevanten Gruppen in ein Array speichern und dann das Array mit doc.pageItems.itemByID() durchgehen, um jede Gruppe einzeln zu behandeln.
*****
Mit herzlichem Gruß,
Uwe Laubender(48/1)
Ungruppieren von nur bestimmten Gruppen die ein bestimmtes Objekt enthalten
Hallo faxinger,
der Vorschlag von Martin mit den Duplikaten ist gar nicht so verkehrt.
Bedenke, dass sich Gruppen, die innerhalb einer Struktur verschachtelt sind, nicht mit Methode ungroup() behandeln lassen.

Was meine ich mit verschachtelt?

Verankerte Gruppen in Text.
Gruppen, die in grafische Rahmen eingefügt wurden.
Gruppen, die selbst Teil einer Gruppe sind.

Wird eine solche Gruppe gefunden über meinetwegen doc.allPageItems, parent der Gruppe ist nicht Spread, könnte man die Gruppe duplizieren und entgruppieren. Das Orginal einfach löschen. Möglicherweise muss man das Duplikat der Gruppe noch auf die korrekte Ebene und auf die korrekte Position bringen, bevor man das Original löscht.

Also Vorsicht, app.generalPreferences.ungroupRemembersLayers beachten!
*****
Mit herzlichem Gruß,
Uwe Laubender(54/0)
S&B-Einstellung verändert sich in bestehendem Dokument
Hallo Thomas,

ja, bei mir genau gleiches Verhalten wie bei dir.
Mehr ärgerlich als mysteriös.

Schöne Grüße
Andreas
(88/0)

Veranstaltungen

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen. pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
25.04.2019

PDF-Preflight, PDF-Editierung und Automatische Korrektur von PDF-Dateien

Impressed GmbH, Hamburg
Donnerstag, 25. Apr. 2019, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesem ca. halbstündigen kostenlosen Webinar stellen wir Ihnen die Neuerungen in der Version 2018 von Enfocus PitStop Pro vor.

Ja

Organisator: Impressed GmbH

Kontaktinformation: Detlef Grimm, E-Mailschulungen AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=249

Enfocus PitStop 2018
Veranstaltungen
26.04.2019

Äh, der Kunde hat leider kein InDesign… Aber Office!

HUSS-MEDIEN GmbH
Freitag, 26. Apr. 2019, 17.00 - 20.00 Uhr

Vortrag

Willkommen zur ersten IDUGB im Jahr 2019. Und gemäß Heikes Ansatz, dass die IDUG „mehr als InDesign“ ist, schauen wir dieses Mal ein wenig über den Tellerrand. Okay, auch wenn wir gern über Office lächeln: Es muss jetzt mal sein Egal was man von Office hält, als InDesign-Anwender*in kommt man immer wieder in Kontakt zu Word, Excel und PowerPoint. Es fängt bei Texten und Tabellen an, die in InDesign verarbeitet werden wollen, bis hin zu PowerPoint-Vorlagen im Corporate Design, die Kunden bestellen. Teil 1: Was kann Office alles, was können wir eventuell nutzen? Keine Angst: Ihr müsste jetzt nicht zum Office-Crack werden. Dann dafür gibt es ja Leute, wie Stephan! Er wird euch helfen, zeigt euch im ersten Teil des Abends maßgeblich, was Office so alles kann, was aber auch nicht. Es geht um ganz klassische Frage von InDesigner*innen – gibt es Grundlinienraster, Schnittmasken oder Sonderfarben? Daneben gib es aber auch Grundlegendes, z.B. wie man überhaupt mit der Arbeit in Office loslegt, wo man wichtige Einstellungen findet und wie dieses Office überhaupt so tickt. Wenn Ihr also mal Dokumentenvorlagen für Kunden gestaltet, kennt ihr schon die Möglichkeiten und könntet schon während der Gestaltungsphase auf die Besonderheiten eingehen. Aber Keine Angst, es gibt immer noch genug für uns in InDesign zu tun!

Vollständige Informationen und Anmeldung via https://idug-berlin.de/idugb44/

Ja

Organisator: InDesign User Group Berlin

Kontaktinformation: InDesign User Group Berlin, E-Mailmail AT idug-berlin DOT de

https://idug-berlin.de