hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
Forenindex -- Suchergebnisse
Ihre Suche lieferte 4 Ergebnisse
Sinnvoller Zeilenumbruch
Antwort auf: Für richtigen Notensatz stehen die Silben unter der Note, auf die sie gesungen werden, dazu kommen Trenn- und Melismenstriche. Das überlässt man besser jemanden, der die nötige Software hat und auch bedienen kann.


Um diesem Missverständnis vorzubeugen, hatte ich das Beispiel mit der Überschrift gewählt. Es geht eben gerade nicht um notenorientierten Textsatz, bei dem die Silben vereinzelt werden, sondern um textorientierten Notensatz, bei dem die Noten über den durchlaufenden Text geschrieben werden. Hierzu habe ich eigens einen Notenzeichensatz fürs Textprogramm entwickelt. (Beispiele unter http://www.kantorale-simplex.de z.B. Psalm 29)

Antwort auf: Hier scheint es mir aber weniger um Noten- als um Gedichtsatz zu gehen, also werden die Gedicht- beziehungsweise Psalmenzeilen nicht getrennt. Zwischen die beiden Textzeilen, die in einer gesetzten Zeile stehen, kommt dann am besten ein /


Das ist wohl ein zutreffender Vergleich und in etwa auch die verfolgte Linie. Als Zeilentrenner fungiert ein Geviert (nachfolgend als | dargestellt). Die Frage stellt sich an den Zeilenenden: vollmachen bis zum Satzspiegelrand oder lieber etwas Leerraum entstehen lassen und dafür sinnvoll umbrechen. Im oben genannten Beispiel aus Ps 29 also:

1–2 Bringt dar dem Herrn, ihr Himmlischen, | bringt dar dem Herrn Ehre und Macht! | Bringt dar
dem Herrn die Ehre seines Namens, | werft euch nieder vor dem Herrn in heiliger Majestät!

3ac–4 Die Stimme des Herrn über den Wassern: | der Herr über gewaltigen Wassern. | Die Stimme
des Herrn voller Kraft, | die Stimme des Herrn voll Majestät.

3b.9b.10 Der Gott der Ehre hat gedonnert, | In seinem Palast ruft alles: Ehre! | Der Herr thronte über
der Flut, | der Herr thronte als König in Ewigkeit.


In der letzten Strophe würde die Regel "und runter" dafür sprechen, wenigstens das "über" in die nächste Zeile zu umbrechen. Musikalische Fragen sollen jetzt mal nicht ablenken (die Versanfänge haben meist ohnehin nur einen durchlaufenden Rezitationston und nicht für jede Silbe einen eigenen Ton). Aber es bleibt die Frage der Abwägung zwischen den beiden Prinzipien: Fortsetzung signalisieren oder sinnvoll umbrechen.
.
Grüße von Michael

_______________

Schönheit ist das Weglassen von Überflüssigem. (Michelangelo)(65/0)
16. Aug 2018, 16:31
Sinnvoller ZeilenumbruchMoin Michael,
Notensatz ist aber etwas völlig anderes als der Überschriften-Umbruch?

Für richtigen Notensatz stehen die Silben unter der Note, auf die sie gesungen werden, dazu kommen Trenn- und Melismenstriche. Das überlässt man besser jemanden, der die nötige Software hat und auch bedienen kann.
Hier scheint es mir aber weniger um Noten- als um Gedichtsatz zu gehen, also werden die Gedicht- beziehungsweise Psalmenzeilen nicht getrennt. Zwischen die beiden Textzeilen, die in einer gesetzten Zeile stehen, kommt dann am besten ein /: »Reim dich / oder ich fress dich«

Grüße
Johannes
(100/1)
16. Aug 2018, 14:08
Sinnvoller ZeilenumbruchVielen Dank für die Stellungnahmen. Das mit der Überschrift war allerdings nur als allgemeinverständliches Beispiel gedacht, weil ich nicht detailliert erklären wollte, dass es eigentlich um einen Flattersatz unter Notenzeilen geht. Vierzeilige Psalmstrophen sollen sinnvoll unter den Notenzeilen (meist zwei) zu stehen kommen. Meist passen zwei Textzeilen unter eine Notenzeile und es bleibt etwas Platz übrig. Beginne ich dann bereits mit der 3. Textzeile oder umbreche ich sie komplett unter die 2. Notenzeile. Falls ich ersters tue: Schreibe ich soviel Text in die Zeile wie reinpasst oder folge ich beim Umbrechen der Sinngliederung.

Weil das – wie zu sehen ist – etwas kompliziert darzustellen ist, habe ich ein enfaches Beispiel gewählt, um die beiden Grundprinzipien zu klären: Hinweis auf Fortsetzung bzw. sinnvolle Textgliederung.

Mir ist das "und runter!" von Martins Lieblingsherstellerin recht sympathisch. also: sinnvolle Textgliederung.
.
Grüße von Michael

_______________

Schönheit ist das Weglassen von Überflüssigem. (Michelangelo)(117/2)
16. Aug 2018, 12:42
Sinnvoller ZeilenumbruchHallo,

leider sieht man in deinem Beispiel nur die Überschrift, nicht wie die restliche Seite aussieht. Vermutlich sind die Spalten etwa so lang wie im 2. Beispiel. Dann schaut es vermutlich nicht gut aus, wenn drüber die Überschrift quasi im Blocksatz deutlich schmäler steht – dann würde ich die 2. Variante bevorzugen. Generell sollte die Anmutung von Blocksatz vermieden werden, wenn es kein Blocksatz sein soll.
Das frei fliegende "und" im 2. Beispiel ist aber auch nicht wirklich schön. Optimal wäre, wenn das Lektorat oder der Autor sich entschließen würde, auf das "Der" am Anfang zu verzichten. Rein typografisch ist dein Beispiel aus meiner Sicht nicht befriedigend lösbar.

Markus
Markus Keller
Grafik - Satz - Bild
Schongau(121/0)
16. Aug 2018, 12:30