[GastForen

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Forenindex Erweiterte Suche Suchergebnisse
Ihre Suche lieferte 7 Ergebnisse
beim Speichern als EPSe werden Seiten gedreht
Hallo,

ich habe ein mehrseitiges PDF im Querformat. Für die Weiterverwendung in Miles OASYS werden EPSe im Hochformat benötigt. Mit dem Drehen-Werkzeug habe ich in Acrobat Pro zuerst die Seiten um 90 Grad gedreht. Dann habe ich das PDF als EPSe (also Einzelseiten) gespeichert.

Leider sind die EPSe aber nun wieder im Querformat. Woran liegt das und wie kann ich das verhindern?

Gruß
Michael
(33/0)
Trimbox anzeigen (bzw. Maße der Trimbox) in Adobe Reader 8 möglich?
Sehr genial, Lars!

vielen Dank, funktioniert super!

kurze Frage: was muss man am Skript verändern um auch so einfach an die Maße des Überfüllers (Bleedbox) zu kommen?
(44/0)
Fogra 52 auf ungestrichenen, gelblichen Papier ohne OBA
Hallo zusammen,

Nach dem Update der ISO 12647-2 haben wir als Produktionsagentur einen erhöhten Kommunikationsaufwand bzgl. Auflagenpapier, Proofanpassung und ICC-Profil.
Es muss im Vorfeld immer abgefragt werden ob nach "alten" oder "neuen" Standards produziert wird -so weit, so gut.

Viele Druckereien haben auf die "neuen" Verfahren umgestellt und fordern ausschließlich Daten mit Profil Fogra 51 oder 52.
Beim Druck auf ungestrichenen, eher gelblichen Auflagenpapier ohne OBA ist es unmöglich einen korrekten Proof-Druck-Match hin zu bekommen.

Die Fogra lässt die Betriebe meiner Meinung nach hier etwas im Regen stehen. Sie empfiehlt zwar die Umstellung, bietet jedoch keine Alternativen an.
Eine eigene Anpassung für den Papiertyp 4 gibt es nicht und kaum eine Druckerei kann es sich leisten "zweigleisig" zu fahren.

Was sind eure Erfahrungen und Workarounds damit?
(57/0)
Größe Haltenasen für Stanzform
Hallo,

ich muss für einen Lasercut eine Stanzform mit Haltenasen bzw. Stege erstellen.

Da mir die Druckerei auch keine richtige Info geben konnte wollte ich mal fragen wie groß Ihr normalerweise die Haltenasen anlegt.

Diese sollten auf jeden Fall mit dabei sein.

Das Papier ist ein Bilderdruck mit 300g. Der Inhalt ist quadratisch 15x15 cm.
Ist eine Breite von 0,2mm schon zu viel oder viel zu wenig?

Wie viele Haltenasen sollte man anbringen und wo sollten diese am besten sitzen?

Gibt es am Ende einen Trick, wie man die Nasen am Ende am besten "weg" bekommt, so dass man diese im Endprodukt möglichst nur noch wenig sieht?

Vielen Dank für Eure Tipps und Erfahrungen
drfoots
----------------
Creative Suite CC 2014, OS X 10.8.5(56/0)
Rasterproof EFI Colorproof
Hallo Tom,

leider nein. Ein individuelles Angebot bzw. Druckmuster nach deinen Harlequin TIFFs auf einem Epson SureColor SC-P 5000/6000 ausgegeben, kann ich bei Interesse gerne erstellen.

Beste Grüße
Martin Müller
Industriemeister Druck
Master Graphic Arts

Alte Hatzper Strasse 40
45149 Essen
GERMANY

martin.mueller@pdf-imposition.de
mm.martin.mueller@gmail.com
https://www.pdf-imposition.de
https://www.pdf-imposition.shop(57/0)
Rasterproof EFI Colorproof
Servus,
Antwort auf: wie ich aus einem deiner Posts hier entnehmen konnte, benutzt Du ein Compose Express RIP (Harlequin).
Eine Lösung deines EFI-Problems könnte das Produkt DI-Plot des Schweizer Anbieters Digital Information Ltd. sein.

http://www.digiinfo.com/products/view/2

Werde ich mir mal anschauen, danke. Ich melde mich dann per pm, wenn es interessant sein sollte. Sind UVP Preise davon im Internet zugänglich?

Thx & Bye Tom
--
prontosystems.org - we are connecting more than computers...(62/1)
Rasterproof EFI Colorproof
Servus,
Antwort auf:
Antwort auf: Wir macht ihr den das mittlerweile mit der Blaupause bzw. Standproof?

Aber ansonsten?
Vielleicht ist es ein guter Zeitpunkt darüber nachzudenken, ob es denn wirklich ein Rasterproof sein muss.

Der Einwand ist sicherlich berechtigt und ich denke wir werden nicht wirklich viel Geld ausgeben, um den Rasterproof zu erhalten. Die Blaupause für den Kunden kann man zur Not auch aus dem ausgeschossenen PDF erstellen aber schöner wärs halt schon, wenn man das RIP damit gleich mit überprüfen könnte...
Antwort auf: Was sagt denn EFI, warum sie das einstellen? Doch bestimmt nicht weil es soviele noch machen...

Keine Ahnung, was soll ich mit denen reden? Die werden ihre Gründe haben und ich werde sie davon nicht abhalten können. Das ist wohl vergebliche Mühe...

Thx & Bye Tom
--
prontosystems.org - we are connecting more than computers...(66/0)

Aktuell

Veranstaltungen

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen. pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
26.09.2018

Hochschuloe der Medien, Stuttgart
Mittwoch, 26. Sept. 2018, 19.00 - 21.00 Uhr

Vertrag

Nur auf den ersten Blick scheint dieses Thema exotisch. Aber eine neue EU-Richtlinie und deren Auswirkungen auf deutsche Gesetze werden dieses Thema auch für Publisher interessant machen. Die EU-Richtlinie "2102 zu Barrierefreiheit" besagt folgendes: Ab dem 23. September 2018 müssen alle öffentlichen Stellen ihre neuen (Office- oder PDF-) Dokumente grundsätzlich barrierefrei veröffentlichen. Im Juni wurde der Gesetzentwurf zur Umsetzung dieser Richtlinie im deutschen Bundestag vom "Ausschuss für Arbeit und Soziales" (19/2728) angenommen. Es wird also ernst für "öffentliche Stellen" und damit auch für deren Dienstleister, die mit der Umsetzung beauftragt werden. Die Richtlinie gilt nämlich nicht nur für Bundes- und Landesbehörden, sondern auch für Verbände, die im Allgemeininteresse liegende Aufgaben erfüllen. Das wären somit auch Gerichte, Polizeistellen, Krankenhäuser, Universitäten, Bibliotheken und einige mehr. Weitere Informationen findest Du hier, hier und hier. Wenn also oben genannte Auftraggeber zu Deinen Kunden zählen, solltest Du Dich vorbereiten. Und da es neben Websites auch um alle downloadbaren Dateien geht sind eben auch PDFs zukünftig barrierefrei zu erstellen. Arbeitet man in InDesign, können dort einige Vorbereitungen getroffen werden. Klaas Posselt ist der ausgewiesene Spezialist im deutschsprachigen Raum für alle Fragen rund um das Thema. Deshalb freuen wir uns, dass er uns in einem Vortrag die Grundlagen dazu vermitteln wird. Wir setzen voraus, dass Du den Umgang mit InDesign gewohnt bist, die Gründe und Vorteile von der Nutzung von Formaten kennst und weißt, wie man lange Dokumente „richtig“ aufbaut. Der Vortrag setzt bewusst DANACH ein. Inhalt des Vortrages ist der Hintergrund von „Barrierefreiheit“ und Möglichkeiten und Grenzen innerhalb von InDesign. Es wird erklärt, welche Bedeutung das kostenpflichtige PlugIn MadeToTag hat und warum und für was man es braucht. Ziel ist es den Rahmen aufzuzeigen, in dem sich das Thema „Barrierefreiheit“ in InDesign abspielt. Du weißt hinterher, wo die „Baustellen“ sind, wo Du weitergehende Infos bekommst und welchen Weg Du einschlagen musst. Am nächsten Tag veranstalten wir zwei Bootcamps, die das Thema praktisch vertiefen. "IDUGS Bootcamp #2" und "IDUGS Bootcamp #3" Klaas Posselt ist studierter Dipl.-Ing. für Druck- und Medientechnik und kam über verschiedene Anfragen zum Thema barrierefreie PDF Dokumente. Seit über 10 Jahren arbeitet er in den Bereichen Medientechnik und Publishing zwischen Medienherstellern, Druckermaschinen und digitalen Ausgabekanälen. Er schult, begleitet und unterstützt Kunden bei der Einführung und Optimierung von Publikationsprozessen und auf dem Weg zu neuen digitalen Ausgabekanälen — egal ob E-Books, barrierefreie PDFs oder Webplattformen. Als Chairman des PDF/UA Competence Center der PDF Association beteiligt er sich an der Weiterentwicklung und Verbreitung des Standards PDF/UA für barrierefreie PDF Dokumente. Diese Veranstaltung kommt nur zu Stande durch die freundliche Unterstützung von "Six Offene Systeme GmbH" -- Enterprise-Content-Management-System und Media-Asset-Management-System.

Nein

Organisator: IDUG Stuttgart

Kontaktinformation: Christoph Steffens, E-Mailchristoph.steffens AT gmail DOT com

https://idug47.eventbrite.de

Veranstaltungen
27.09.2018

Screen IT, Uster
Donnerstag, 27. Sept. 2018, 17.30 - 20.00 Uhr

Infoveranstaltung

Das Angebot an Publishing-Software ist gross. Deshalb empfiehlt sich eine externe Beratung durch unabhängige Software-Experten aus der jeweiligen Branche. Nicht immer muss es eine teure Mietlösung sein, die nach Beendigung der Mietdauer einem nicht einmal gehört. Es gibt sehr gute und auch in der Qualität ausreichende Alternativen, ja sogar kostenlose Freeware. Lassen Sie sich an diesem Abend einmal vor Augen führen, was diese Programme können und wie viel sie kosten.

Ja

Organisator: Screen IT und pre2media

Kontaktinformation: Peter Jäger, E-Mailinfo AT pre2media DOT ch

https://www.pre2media.ch/-1/de/infoanlass/