[GastForen Programme Print/Bildbearbeitung Adobe InDesign Hurenkinder suchen

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Print/Bildbearbeitung - Photos, Layout, Design
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Hurenkinder suchen

WernerPerplies
Beiträge gesamt: 2213

17. Jul 2018, 17:28
Beitrag # 16 von 21
Beitrag ID: #564906
Bewertung:
(320 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Uwe,

würde ich genauso machen, nur auf den Refresh-Button verzichten, sondern die Suche immer ab der Änderungsstelle automatisch aktualisieren.

Solch einen Refresh-Button könnte man schnell mal vergessen anzuklicken.

Einen schönen Tag wünscht

Werner Perplies
Auftragsprogrammierung und Skripte für Adobe InDesign
neu: WpsProjectHandler 15.06.2018, Version 1.75, neue Funktionen
Aktuelles
XING


als Antwort auf: [#564905]
X

Hurenkinder suchen

Martin Fischer
  
Beiträge gesamt: 11871

18. Jul 2018, 10:13
Beitrag # 17 von 21
Beitrag ID: #564915
Bewertung:
(279 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Kent,

quick & dirty könntest Du einen Dialog einbauen mit dem Du entscheidest, ob das Skript beendet wird, um die markierte Stelle zu bearbeiten (so wie es im Moment ohne diesen Dialog passiert), oder ob das Skript zur möglichen nächsten Stelle voranschreitet.

Code
tell application "Adobe InDesign CC 2018" 
set aDoc to active document
set shownFrame to "none"
set allStories to stories of aDoc
repeat with aStory in allStories
set nParas to count paragraphs in aStory
repeat with n from 1 to nParas
if (count lines in paragraph n of aStory) > 1 then
set lstFrame to first item of parent text frames of last line of paragraph n of aStory
set sndFrame to last item of parent text frames of line -2 of paragraph n of aStory
if lstFrame is not equal to sndFrame then
my showFrame(lstFrame)
select last line of paragraph n of aStory
set question to display dialog "Weiter?" buttons {"Ja", "Nein"} default button 2
set result to button returned of question
if result is equal to "Nein" then
return
end if
end if

end if
end repeat
end repeat
end tell
on showFrame(aFrame)
tell application "Adobe InDesign CC 2018"
set aSpread to my getSpread(aFrame)
if aSpread is not active spread of active window then
set active spread of active window to aSpread
zoom active window given actual size
end if
end tell
end showFrame
on getSpread(aThing)
tell application "Adobe InDesign CC 2018"
repeat until class of aThing is spread
set aThing to parent of aThing
end repeat
return aThing
end tell
end getSpread

Bei dieser Lösung muß nach Bearbeitung einer Stelle das Skript wieder neu gestartet werden. Ggf. müssen dabei dann wieder alle zuvor übersprungenen Stellen erneut übersprungen werden.
Mit den passenden Absatzumbrucheinstellungen sollte sich die Zahl der Hurenkinder jedoch in Grenzen halten.

Die große Lösung wäre die oben von Uwe genannte - mit einer Palette, in der alle Fundstellen aufgelistet sind.

Viele Grüße
Martin


als Antwort auf: [#564904]
(Dieser Beitrag wurde von Martin Fischer am 18. Jul 2018, 10:16 geändert)

Hurenkinder suchen

kentstopem
Beiträge gesamt: 6

18. Jul 2018, 13:33
Beitrag # 18 von 21
Beitrag ID: #564930
Bewertung:
(253 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Uwe,

danke für Deine Antwort. Aber ganz so kompliziert muss es gar nicht sein. Ein einfacher "next"-Button würde mir schon reichen.

Dank&Gruß, Kent.


als Antwort auf: [#564905]

Hurenkinder suchen

WernerPerplies
Beiträge gesamt: 2213

18. Jul 2018, 14:49
Beitrag # 19 von 21
Beitrag ID: #564934
Bewertung:
(244 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Kent,

Zitat Ein einfacher "next"-Button würde mir schon reichen.



;-) Na ja, diese "einfache" Lösung wären dann wohl ca. 85% der von Uwe beschriebenen Lösung.

Einen schönen Tag wünscht

Werner Perplies
Auftragsprogrammierung und Skripte für Adobe InDesign
neu: WpsProjectHandler 15.06.2018, Version 1.75, neue Funktionen
Aktuelles
XING


als Antwort auf: [#564930]

Hurenkinder suchen

Martin Fischer
  
Beiträge gesamt: 11871

18. Jul 2018, 15:43
Beitrag # 20 von 21
Beitrag ID: #564936
Bewertung:
(227 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Kurze Zwischenfrage:

Wie kommt es zu den genannten Schusterjungen und Hurenkindern?
Was sind die Einstellungen in den Umbruchoptionen (Zeilen nicht trennen) der betroffenen Absätze?


Bei Fußnoten mit genau drei Zeilen kann die Einstellung "Am Anfang/Ende des Absatzes": Anfang 2 Zeilen, Ende 2 Zeilen, zu einem unerwünschten Hurenkind führen. Das Hurenkind lässt sich dort mit der (abweichenden) Einstellung "Anfang 1 Zeile, Ende 2 Zeilen" durch einen Schusterjungen ersetzen (bei Bedarf im Kontext auch andere Lösungen).

Aber außerhalb der Fußnoten ist mir mit der o.g. (Grund-)Einstellung (Anfang 2, Ende 2) noch kein Hurenkind in irgendeiner InDesign-Version untergekommen.

Viele Grüße
Martin


als Antwort auf: [#564930]

Hurenkinder suchen

kentstopem
Beiträge gesamt: 6

18. Jul 2018, 17:30
Beitrag # 21 von 21
Beitrag ID: #564940
Bewertung:
(202 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hi Martin,

vielen Dank für Deinen Vorschlag. Das ist ziemlich nah an dem, was ich brauche.

Zu Deiner Frage
Zitat Wie kommt es zu den genannten Schusterjungen und Hurenkindern?


Im Mengensatz passiert das ja gerne, wenn man keine Leerzeilen am Seitenende produzieren will. Ich lass dann die Hurenkinder erstmal für Autor/Lektorat stehen und markiere sie mit einer selbstgebauten Musterseitenfunktion. Damit kein Huki an dieser Markierung vorbeirutscht, brauchte ich den "weitersuchen"-Button.

Also danke nochmal.


als Antwort auf: [#564915]
Hier Klicken X

Veranstaltungen

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen. pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
26.09.2018

Hochschuloe der Medien, Stuttgart
Mittwoch, 26. Sept. 2018, 19.00 - 21.00 Uhr

Vertrag

Nur auf den ersten Blick scheint dieses Thema exotisch. Aber eine neue EU-Richtlinie und deren Auswirkungen auf deutsche Gesetze werden dieses Thema auch für Publisher interessant machen. Die EU-Richtlinie "2102 zu Barrierefreiheit" besagt folgendes: Ab dem 23. September 2018 müssen alle öffentlichen Stellen ihre neuen (Office- oder PDF-) Dokumente grundsätzlich barrierefrei veröffentlichen. Im Juni wurde der Gesetzentwurf zur Umsetzung dieser Richtlinie im deutschen Bundestag vom "Ausschuss für Arbeit und Soziales" (19/2728) angenommen. Es wird also ernst für "öffentliche Stellen" und damit auch für deren Dienstleister, die mit der Umsetzung beauftragt werden. Die Richtlinie gilt nämlich nicht nur für Bundes- und Landesbehörden, sondern auch für Verbände, die im Allgemeininteresse liegende Aufgaben erfüllen. Das wären somit auch Gerichte, Polizeistellen, Krankenhäuser, Universitäten, Bibliotheken und einige mehr. Weitere Informationen findest Du hier, hier und hier. Wenn also oben genannte Auftraggeber zu Deinen Kunden zählen, solltest Du Dich vorbereiten. Und da es neben Websites auch um alle downloadbaren Dateien geht sind eben auch PDFs zukünftig barrierefrei zu erstellen. Arbeitet man in InDesign, können dort einige Vorbereitungen getroffen werden. Klaas Posselt ist der ausgewiesene Spezialist im deutschsprachigen Raum für alle Fragen rund um das Thema. Deshalb freuen wir uns, dass er uns in einem Vortrag die Grundlagen dazu vermitteln wird. Wir setzen voraus, dass Du den Umgang mit InDesign gewohnt bist, die Gründe und Vorteile von der Nutzung von Formaten kennst und weißt, wie man lange Dokumente „richtig“ aufbaut. Der Vortrag setzt bewusst DANACH ein. Inhalt des Vortrages ist der Hintergrund von „Barrierefreiheit“ und Möglichkeiten und Grenzen innerhalb von InDesign. Es wird erklärt, welche Bedeutung das kostenpflichtige PlugIn MadeToTag hat und warum und für was man es braucht. Ziel ist es den Rahmen aufzuzeigen, in dem sich das Thema „Barrierefreiheit“ in InDesign abspielt. Du weißt hinterher, wo die „Baustellen“ sind, wo Du weitergehende Infos bekommst und welchen Weg Du einschlagen musst. Am nächsten Tag veranstalten wir zwei Bootcamps, die das Thema praktisch vertiefen. "IDUGS Bootcamp #2" und "IDUGS Bootcamp #3" Klaas Posselt ist studierter Dipl.-Ing. für Druck- und Medientechnik und kam über verschiedene Anfragen zum Thema barrierefreie PDF Dokumente. Seit über 10 Jahren arbeitet er in den Bereichen Medientechnik und Publishing zwischen Medienherstellern, Druckermaschinen und digitalen Ausgabekanälen. Er schult, begleitet und unterstützt Kunden bei der Einführung und Optimierung von Publikationsprozessen und auf dem Weg zu neuen digitalen Ausgabekanälen — egal ob E-Books, barrierefreie PDFs oder Webplattformen. Als Chairman des PDF/UA Competence Center der PDF Association beteiligt er sich an der Weiterentwicklung und Verbreitung des Standards PDF/UA für barrierefreie PDF Dokumente. Diese Veranstaltung kommt nur zu Stande durch die freundliche Unterstützung von "Six Offene Systeme GmbH" -- Enterprise-Content-Management-System und Media-Asset-Management-System.

Nein

Organisator: IDUG Stuttgart

Kontaktinformation: Christoph Steffens, E-Mailchristoph.steffens AT gmail DOT com

https://idug47.eventbrite.de

Veranstaltungen
27.09.2018

Screen IT, Uster
Donnerstag, 27. Sept. 2018, 17.30 - 20.00 Uhr

Infoveranstaltung

Das Angebot an Publishing-Software ist gross. Deshalb empfiehlt sich eine externe Beratung durch unabhängige Software-Experten aus der jeweiligen Branche. Nicht immer muss es eine teure Mietlösung sein, die nach Beendigung der Mietdauer einem nicht einmal gehört. Es gibt sehr gute und auch in der Qualität ausreichende Alternativen, ja sogar kostenlose Freeware. Lassen Sie sich an diesem Abend einmal vor Augen führen, was diese Programme können und wie viel sie kosten.

Ja

Organisator: Screen IT und pre2media

Kontaktinformation: Peter Jäger, E-Mailinfo AT pre2media DOT ch

https://www.pre2media.ch/-1/de/infoanlass/

Hier Klicken