[GastForen Programme Print/Bildbearbeitung Adobe InDesign viele Inhaltsverzeichnisse

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Print/Bildbearbeitung - Photos, Layout, Design
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

viele Inhaltsverzeichnisse

nke
Beiträge gesamt: 354

12. Jan 2018, 17:21
Beitrag # 1 von 4
Bewertung:
(2672 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Guten Tag,
ich habe ein Manuskript mit 10 Kapiteln,
jedes Kapitel soll ein eigenes Inhaltsverzeichnis erhalten.
Ganz vorne soll ein kurzes Inhaltsverzeichnis die 10 Kapitel auflisten.

Bisher habe ich meine Inhaltsverzeichnisse über die Formatvorlagen erstellen lassen, das ging tadellos. Hier bin ich mir nicht sicher:
- soll ich über die Buch-Funktion 11 Dokumente anlegen?
- kann ich das auch machen, wenn ich alle 10 Kapitel in einer Datei-habe?
- muss ich in jedem Kapitel eigene Formatvorlagen anlegen (z.B. Kap1_Ebene1)?
- muss ich die verschiedenen Verzeichnisse speichern?

Besten Dank für die Beantwortung
Norbert
X

viele Inhaltsverzeichnisse

nke
Beiträge gesamt: 354

13. Jan 2018, 09:07
Beitrag # 2 von 4
Beitrag ID: #561825
Bewertung:
(2538 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
ups, da hatte ich ja vergessen zu schreiben, womit ich arbeite: ID CS 5.5 auf Mac.
Schöne Grüße
Norber


als Antwort auf: [#561823]

viele Inhaltsverzeichnisse

Martin Fischer
  
Beiträge gesamt: 11871

13. Jan 2018, 10:02
Beitrag # 3 von 4
Beitrag ID: #561826
Bewertung:
(2527 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Norbert,

Nach meiner Einschätzung ist beides möglich:
Verwaltung über ein einzelnes Dokument oder über ein Buch mit 10 Dokumenten.
Entscheidend dürfte am Ende das Verhältnis des Aufwand für Ersteinrichtung und Aktualisierung der Verzeichnisse sein.

einzelnes Dokument
=================
Lösung A:
Erstelle ein Gesamtinhaltsverzeichnis.
Für die den einzelnen Kapitel voranzustellenden Gliederungsübersichten kopierst Du Dir jeweils die einzelnen Bereiche aus dem Gesamtinhaltsverzeichnis.

Bei einer Aktualisierung muß dieser Verteilenvorgang wiederholt werden.

Lösung B:
Du verwendest für jedes Kapitel andere Überschriften (z.B. über Formatgruppen verteilt: Kap1: U1, U2, U3; Kap2: U1, U2, U3.
Du legst für ein Gesamtinhaltsverzeichnis ein entsprechendes IHV-Format an, in dem alle Überschriftenformate aus allen Formatgruppen integriert sind.
Für die kapitelorientierten Gliederungsverzeichnisse legst Du je ein Format mit Zugriff auf die Überschriften aus der entsprechenden Formatgruppe an.

Bei einer Aktualisierung sind ggf. der Reihe nach alle Inhaltsverzeichnisse zu aktualisieren.

Buch mit x Dokumenten
===================
Obwohl ich kein Freund von zersplitterten Dokumenten bin und am liebsten alles (neben der Titelei) in einem Hauptdokument zusammenhalte, wäre - beschränkt auf Bordmittel - mein Favorit daher eher die Untergliederung mit einem Buch, das die einzelnen Kapitel in einzelnen Dokumenten verwaltet.
Jedes Dokument hat sein eigenes Inhaltsverzeichnis - die Formate können dabei in allen Dokumenten dieselbe Struktur haben.
In einem Dokument (Titelei) gibt es ein Inhaltsverzeichnisformat, das die Einträge aus allen Dokumenten des Buchs zusammenfasst.

Kombi Inhaltsverzeichnisfunktion und LiveTOC
=====================================
Bei vergleichbaren Projekten (Zeitschriften mit Gliederungsübersichten, die den Beiträgen vorangestellt sind) habe ich neulich eine Zwitterlösung mit Erfolg erprobt:
1. Die Gliederungsübersichten am Anfang der Beiträge werden mit Hilfe des Zusatzplugins LiveTOC erstellt (Seitenzahlen aktualisieren sich über Querverweise).
2. Das Gesamtinhaltsverzeichnis wird am Ende (wenn sich der Umbruch nicht mehr ändert) über die InDesign-eigene Inhaltsverzeichnisfunktion erstellt.

LiveTOC hat einen etwas speziellen Ansatz für die Ermittlung der Überschriften, erfordert etwas Einarbeit und war zuletzt noch nicht ganz fehlerfrei (Probleme bei Überschriften mit Klammern aller Art). Bisweilen kommt es auch vor, dass InDesign danach beim Öffnen der Hyperlinkpalette abstürzt (eine mir vertraute Schwäche der InDesign-eigenen Querverweisfunktion, der ich mit einer Konvertierung der InDesign-Querverweise in Querverweise begegne, die durch das Plugin "Crossreferences Pro" verwaltet werden).
Aber insgesamt gefällt mir der Ansatz von LiveTOC sehr gut und ich werde ihn in meinen Wordkflow fest integrieren. Erlaubt dieser Ansatz doch, alles in einem einzelnen Dokument zusammenzuhalten. ;-)

Viele Grüße
Martin


als Antwort auf: [#561823]

viele Inhaltsverzeichnisse

nke
Beiträge gesamt: 354

15. Jan 2018, 08:51
Beitrag # 4 von 4
Beitrag ID: #561829
Bewertung:
(2004 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Martin,
vielen Dank für die umfangreiche Antwort.
Ich bin schon mal froh, dass ich nicht der einzige bin, der beim Buch am liebsten mit einer Datei arbeitet.

Vielleicht ist dein erster Vorschlag der mit der geringsten Mühe: ich mache – wenn alles fertiggestellt ist – ein einziges Inhaltsverzeichnis. Das teile ich dann auf und stelle vor jedes Kapitel den Teil, der da hineingehört.
Falls das nicht funktionieren sollte, könnte ich immer noch 10x3 Formatvorlagen anfertigen und separate Verzeichnisse anfertigen lassen.

Besten Dank und schöne Grüße
Norbert


als Antwort auf: [#561826]
X

Veranstaltungen

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen. pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
26.09.2018

Hochschuloe der Medien, Stuttgart
Mittwoch, 26. Sept. 2018, 19.00 - 21.00 Uhr

Vertrag

Nur auf den ersten Blick scheint dieses Thema exotisch. Aber eine neue EU-Richtlinie und deren Auswirkungen auf deutsche Gesetze werden dieses Thema auch für Publisher interessant machen. Die EU-Richtlinie "2102 zu Barrierefreiheit" besagt folgendes: Ab dem 23. September 2018 müssen alle öffentlichen Stellen ihre neuen (Office- oder PDF-) Dokumente grundsätzlich barrierefrei veröffentlichen. Im Juni wurde der Gesetzentwurf zur Umsetzung dieser Richtlinie im deutschen Bundestag vom "Ausschuss für Arbeit und Soziales" (19/2728) angenommen. Es wird also ernst für "öffentliche Stellen" und damit auch für deren Dienstleister, die mit der Umsetzung beauftragt werden. Die Richtlinie gilt nämlich nicht nur für Bundes- und Landesbehörden, sondern auch für Verbände, die im Allgemeininteresse liegende Aufgaben erfüllen. Das wären somit auch Gerichte, Polizeistellen, Krankenhäuser, Universitäten, Bibliotheken und einige mehr. Weitere Informationen findest Du hier, hier und hier. Wenn also oben genannte Auftraggeber zu Deinen Kunden zählen, solltest Du Dich vorbereiten. Und da es neben Websites auch um alle downloadbaren Dateien geht sind eben auch PDFs zukünftig barrierefrei zu erstellen. Arbeitet man in InDesign, können dort einige Vorbereitungen getroffen werden. Klaas Posselt ist der ausgewiesene Spezialist im deutschsprachigen Raum für alle Fragen rund um das Thema. Deshalb freuen wir uns, dass er uns in einem Vortrag die Grundlagen dazu vermitteln wird. Wir setzen voraus, dass Du den Umgang mit InDesign gewohnt bist, die Gründe und Vorteile von der Nutzung von Formaten kennst und weißt, wie man lange Dokumente „richtig“ aufbaut. Der Vortrag setzt bewusst DANACH ein. Inhalt des Vortrages ist der Hintergrund von „Barrierefreiheit“ und Möglichkeiten und Grenzen innerhalb von InDesign. Es wird erklärt, welche Bedeutung das kostenpflichtige PlugIn MadeToTag hat und warum und für was man es braucht. Ziel ist es den Rahmen aufzuzeigen, in dem sich das Thema „Barrierefreiheit“ in InDesign abspielt. Du weißt hinterher, wo die „Baustellen“ sind, wo Du weitergehende Infos bekommst und welchen Weg Du einschlagen musst. Am nächsten Tag veranstalten wir zwei Bootcamps, die das Thema praktisch vertiefen. "IDUGS Bootcamp #2" und "IDUGS Bootcamp #3" Klaas Posselt ist studierter Dipl.-Ing. für Druck- und Medientechnik und kam über verschiedene Anfragen zum Thema barrierefreie PDF Dokumente. Seit über 10 Jahren arbeitet er in den Bereichen Medientechnik und Publishing zwischen Medienherstellern, Druckermaschinen und digitalen Ausgabekanälen. Er schult, begleitet und unterstützt Kunden bei der Einführung und Optimierung von Publikationsprozessen und auf dem Weg zu neuen digitalen Ausgabekanälen — egal ob E-Books, barrierefreie PDFs oder Webplattformen. Als Chairman des PDF/UA Competence Center der PDF Association beteiligt er sich an der Weiterentwicklung und Verbreitung des Standards PDF/UA für barrierefreie PDF Dokumente. Diese Veranstaltung kommt nur zu Stande durch die freundliche Unterstützung von "Six Offene Systeme GmbH" -- Enterprise-Content-Management-System und Media-Asset-Management-System.

Nein

Organisator: IDUG Stuttgart

Kontaktinformation: Christoph Steffens, E-Mailchristoph.steffens AT gmail DOT com

https://idug47.eventbrite.de

Veranstaltungen
27.09.2018

Screen IT, Uster
Donnerstag, 27. Sept. 2018, 17.30 - 20.00 Uhr

Infoveranstaltung

Das Angebot an Publishing-Software ist gross. Deshalb empfiehlt sich eine externe Beratung durch unabhängige Software-Experten aus der jeweiligen Branche. Nicht immer muss es eine teure Mietlösung sein, die nach Beendigung der Mietdauer einem nicht einmal gehört. Es gibt sehr gute und auch in der Qualität ausreichende Alternativen, ja sogar kostenlose Freeware. Lassen Sie sich an diesem Abend einmal vor Augen führen, was diese Programme können und wie viel sie kosten.

Ja

Organisator: Screen IT und pre2media

Kontaktinformation: Peter Jäger, E-Mailinfo AT pre2media DOT ch

https://www.pre2media.ch/-1/de/infoanlass/

Hier Klicken