[GastForen Aktuell/Neuerungen, Feedback Was die Branche bewegt Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

Polylux
Beiträge gesamt: 1649

6. Jul 2012, 10:20
Beitrag # 181 von 190
Beitrag ID: #497682
Bewertung:
(16059 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Es ist Vistaprint - was erwartest Du...

Thomas Nagel


als Antwort auf: [#497680]
X

Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

watzinger
Beiträge gesamt: 36

12. Sep 2012, 08:43
Beitrag # 182 von 190
Beitrag ID: #500727
Bewertung:
(15717 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

Word ist doch nicht für die Druckerei geeignet!?
Ansonsten kann ich nur zustimmen.
Digitalkamera raus und fotografiert (in der kleinsten Auflösung damit ja viele Bilder draufpassen :-) ...
Was da alles geliefert wird ...

Ich finde auch das u.a. Preisdumping eine Wurzel des Übels ist!
Unsere "Geiz-ist-geil Gesellschaft" trägt viel dazu bei.
Mir ist auch klar das jeder mit seinem Geld Haushalten muss - ABER für Firmen sollte das nicht unbedingt gelten.
Billig kann u.U. doch teuer werden.
Oder?


als Antwort auf: [#198378]

Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

scoobydoo
Beiträge gesamt: 6

26. Nov 2012, 18:36
Beitrag # 183 von 190
Beitrag ID: #504741
Bewertung:
(15389 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Naja kann man schon irgendwie nachvollziehen - besser die sparen beim Druck als bei ihren Mitarbeitern. War ja etwas knapp die letzten Jahre...
Sonst ist aber auch klar - you get what you pay for, also wenn da einer nichts ausgeben will, bekommt er auch nichts, was sich schliesslich wieder auch bei den Kunden wieder zeigen kann. Und wenn einer erst mal als "billig" bekannt wird, ist es verdammt schwer da wieder herauszukommen...
Aber das ist doch der ewige Kampf vom corporate - alles schneller, günstiger, mehr...


als Antwort auf: [#500727]

Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

Bernhard Werner
Beiträge gesamt: 4900

23. Sep 2015, 18:46
Beitrag # 184 von 190
Beitrag ID: #542999
Bewertung:
(13176 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo zusammen,

ich möchte diesen Thread aus (für mich) aktuellen Gründen mal wieder hervorholen.

Ich bin u.a. als Reinzeichner/Lithofachmensch für die Umschlagabteilung eines namhaften Buchverlags unterwegs. Zu meinen Aufgaben gehört auch die Einpflege von Umschlagdaten anderer, externe Litho-Buden. Was ich da (manchmal) zu sehen bekomme, lässt einem die Fussnägel ... ähm ... naja ... ihr wisst schon.

Da werden "formale" Dinge, wie das Dokumentenformat (in mm/cm) verschusselt oder Colormanagement-Richtlinien nicht verstanden/angewendet. Es werden Druckdaten mit 400 % Farbauftrag und viel Indianer-Schmuck erzeugt und abgeliefert.

Dabei will der Verlag doch mit der Beauftragung externer Spezialisten genau solche Fehler vermeiden und zahlt auch noch einen Haufen Kohle dafür.

Nun frage ich mich: wieviele Fehler darf ein Reinzeichner/Lithofachmensch machen?

Gruß
Bernhard



als Antwort auf: [#504741]

Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

Markus Keller
Beiträge gesamt: 609

23. Sep 2015, 19:40
Beitrag # 185 von 190
Beitrag ID: #543001
Bewertung:
(13150 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Bernhard,

kommt auch etwas drauf an, wofür sie bezahlt werden. Es gibt Illustrator-Spezialisten, die machen super-aufwändige Grafiken, die ich nie hinkriegen würde, aber von Farbräumen haben sie keine Ahnung. Und es gibt genauso Photoshop-Spezialisten, die Composings und Retuschen machen, für die ich ewig brauchen würde. Und unsere Softwarehersteller, allen voran der mit A, gaukeln ihnen ja vor, dass der Rest mit ihren Programmen fast automatisch geht. Da hapert es dann oft an der Kommunikation, solche Leute sind froh, wenn sie jemanden haben, der sich um den Rest kümmert. Aber es gibt natürlich auch die super-selbstbewussten Kollegen, die nichts wirklich richtig machen, sich aber bei den Verlagen selbst immer wieder gut verkaufen können. Das ist aber eigentlich nicht neu, solche Leute haben auch früher schon gern mal eine Bogenmontage selber gemacht und alle Filme schichtverkehrt aufgeklebt oder Reinzeichnungen mit 5 Deckern abgeliefert, von denen dann keiner wirklich gepasst hat, weil sich auf ihrem Leuchtpult das Papier komplett verzogen hat. Gegen die hilft nur eins: jedes Nacharbeiten exakt dokumentieren und jeden Posten einzeln berechnen. Dann kann der Endkunde es ja von ihrem Honorar abziehen, wenn es ihm zu teuer wird.

Markus
Markus Keller
Grafik - Satz - Bild
Schongau


als Antwort auf: [#542999]

Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

Bernhard Werner
Beiträge gesamt: 4900

24. Sep 2015, 14:09
Beitrag # 186 von 190
Beitrag ID: #543018
Bewertung:
(13030 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Markus,

ja, genau um diese super-selbstbewussten Kollegen geht es mir. Die schrecken ja nicht einmal davor zurück, ein eigenes ISO Coated v2-Profil zu erstellen und es sogar zu verwenden (ja, Thomas, du hast ja recht - aber er weiß ganz bestimmt nicht, was er da tut).

Gruß
Bernhard



als Antwort auf: [#543001]

Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

Thomas Richard
Beiträge gesamt: 17815

1. Okt 2015, 15:23
Beitrag # 187 von 190
Beitrag ID: #543217
Bewertung:
(12737 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Ich?


MfG

Thomas


Und wenn dir geholfen wurde, hilf uns, dies auch weiterhin zu können.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/


als Antwort auf: [#543018]

Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

Bernhard Werner
Beiträge gesamt: 4900

1. Okt 2015, 15:30
Beitrag # 188 von 190
Beitrag ID: #543218
Bewertung:
(12733 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Yo. :-)

Gruß
Bernhard



als Antwort auf: [#543217]

Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

watzinger
Beiträge gesamt: 36

7. Okt 2015, 09:49
Beitrag # 189 von 190
Beitrag ID: #543399
Bewertung:
(12577 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
 
Deinen Worten gibt es nichts mehr hinzuzufügen!

JEDER ist inzw. ein Fachmann.
Spez. Werbeagenturen sind da "Spezialisten" (natürlich nicht alle, aber leider sehr viele).
Eigene Erfahrungswerte.
Ich frag' mich warum wir diesen Beruf erlernt haben.

Das scheint mir aber der neue "Zeitgeist" zu sein - jeder meint er kann das auch einfach mal so und dann noch in Word und Excel "Druckdaten" anliefern.

SG, Dieter


als Antwort auf: [#194446]

Der Niedergang der Qualität in der Druckvorstufe?

Bernhard Werner
Beiträge gesamt: 4900

28. Mai 2018, 20:13
Beitrag # 190 von 190
Beitrag ID: #564103
Bewertung:
(3940 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Bin gerade an einem Geschäftsbericht einer staatsnahen Organisation dran und brauchte die Unterschrift des neuen Aufsichtsratsvorsitzenden. Den Scan, den ich dann bekam, hatte eine sehr geringe Auflösung.

Auf Nachfrage beim Kunden (Agentur) bekam ich die Antwort: „Nein, geht nicht besser. Aber das kannst du doch bestimmt photoshoppen." „Klar, kann ich", so meine Antwort, „aber warum sollte ich, wenn der Mensch am Scanner es doch einfach höher aufgelöst scannen könnte?" Antwort: „Na ja, die „Scannerbedienerin“ (Sekretärin) sitzt in einem Bundesministerium. Da können wir leider nicht/s machen/kritisieren.“

Gruß
Bernhard



als Antwort auf: [#543399]
(Dieser Beitrag wurde von Bernhard Werner am 28. Mai 2018, 20:32 geändert)
X

Veranstaltungen

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen. pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
26.09.2018

Hochschuloe der Medien, Stuttgart
Mittwoch, 26. Sept. 2018, 19.00 - 21.00 Uhr

Vertrag

Nur auf den ersten Blick scheint dieses Thema exotisch. Aber eine neue EU-Richtlinie und deren Auswirkungen auf deutsche Gesetze werden dieses Thema auch für Publisher interessant machen. Die EU-Richtlinie "2102 zu Barrierefreiheit" besagt folgendes: Ab dem 23. September 2018 müssen alle öffentlichen Stellen ihre neuen (Office- oder PDF-) Dokumente grundsätzlich barrierefrei veröffentlichen. Im Juni wurde der Gesetzentwurf zur Umsetzung dieser Richtlinie im deutschen Bundestag vom "Ausschuss für Arbeit und Soziales" (19/2728) angenommen. Es wird also ernst für "öffentliche Stellen" und damit auch für deren Dienstleister, die mit der Umsetzung beauftragt werden. Die Richtlinie gilt nämlich nicht nur für Bundes- und Landesbehörden, sondern auch für Verbände, die im Allgemeininteresse liegende Aufgaben erfüllen. Das wären somit auch Gerichte, Polizeistellen, Krankenhäuser, Universitäten, Bibliotheken und einige mehr. Weitere Informationen findest Du hier, hier und hier. Wenn also oben genannte Auftraggeber zu Deinen Kunden zählen, solltest Du Dich vorbereiten. Und da es neben Websites auch um alle downloadbaren Dateien geht sind eben auch PDFs zukünftig barrierefrei zu erstellen. Arbeitet man in InDesign, können dort einige Vorbereitungen getroffen werden. Klaas Posselt ist der ausgewiesene Spezialist im deutschsprachigen Raum für alle Fragen rund um das Thema. Deshalb freuen wir uns, dass er uns in einem Vortrag die Grundlagen dazu vermitteln wird. Wir setzen voraus, dass Du den Umgang mit InDesign gewohnt bist, die Gründe und Vorteile von der Nutzung von Formaten kennst und weißt, wie man lange Dokumente „richtig“ aufbaut. Der Vortrag setzt bewusst DANACH ein. Inhalt des Vortrages ist der Hintergrund von „Barrierefreiheit“ und Möglichkeiten und Grenzen innerhalb von InDesign. Es wird erklärt, welche Bedeutung das kostenpflichtige PlugIn MadeToTag hat und warum und für was man es braucht. Ziel ist es den Rahmen aufzuzeigen, in dem sich das Thema „Barrierefreiheit“ in InDesign abspielt. Du weißt hinterher, wo die „Baustellen“ sind, wo Du weitergehende Infos bekommst und welchen Weg Du einschlagen musst. Am nächsten Tag veranstalten wir zwei Bootcamps, die das Thema praktisch vertiefen. "IDUGS Bootcamp #2" und "IDUGS Bootcamp #3" Klaas Posselt ist studierter Dipl.-Ing. für Druck- und Medientechnik und kam über verschiedene Anfragen zum Thema barrierefreie PDF Dokumente. Seit über 10 Jahren arbeitet er in den Bereichen Medientechnik und Publishing zwischen Medienherstellern, Druckermaschinen und digitalen Ausgabekanälen. Er schult, begleitet und unterstützt Kunden bei der Einführung und Optimierung von Publikationsprozessen und auf dem Weg zu neuen digitalen Ausgabekanälen — egal ob E-Books, barrierefreie PDFs oder Webplattformen. Als Chairman des PDF/UA Competence Center der PDF Association beteiligt er sich an der Weiterentwicklung und Verbreitung des Standards PDF/UA für barrierefreie PDF Dokumente. Diese Veranstaltung kommt nur zu Stande durch die freundliche Unterstützung von "Six Offene Systeme GmbH" -- Enterprise-Content-Management-System und Media-Asset-Management-System.

Nein

Organisator: IDUG Stuttgart

Kontaktinformation: Christoph Steffens, E-Mailchristoph.steffens AT gmail DOT com

https://idug47.eventbrite.de

Veranstaltungen
27.09.2018

Screen IT, Uster
Donnerstag, 27. Sept. 2018, 17.30 - 20.00 Uhr

Infoveranstaltung

Das Angebot an Publishing-Software ist gross. Deshalb empfiehlt sich eine externe Beratung durch unabhängige Software-Experten aus der jeweiligen Branche. Nicht immer muss es eine teure Mietlösung sein, die nach Beendigung der Mietdauer einem nicht einmal gehört. Es gibt sehr gute und auch in der Qualität ausreichende Alternativen, ja sogar kostenlose Freeware. Lassen Sie sich an diesem Abend einmal vor Augen führen, was diese Programme können und wie viel sie kosten.

Ja

Organisator: Screen IT und pre2media

Kontaktinformation: Peter Jäger, E-Mailinfo AT pre2media DOT ch

https://www.pre2media.ch/-1/de/infoanlass/

Hier Klicken