[GastForen Betriebsysteme und Dienste Microsoft (Hard- und Software) Welches Grafiktablett für Anfänger zum Zeichnen?

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Welches Grafiktablett für Anfänger zum Zeichnen?

wenhua
Beiträge gesamt: 1

21. Aug 2018, 08:57
Beitrag # 1 von 1
Bewertung:
(405 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Ich weiss nicht, ob das Thema noch aktuell ist. Falls nicht, könnte sich ja noch wer andere für Tablets (Digital-Art) interessieren.Ein Grafiktablett ist ein sogenanntes Periferiegerät, welches an den PC angeschlossen wird um Eingaben zu tätigen. Bei der Eingabe handelt es sich hier um die Zeichnungen, welche man mittels Stift auf dem Tablett zeichnet und direkt an den Computer übertragen werden.

Für diejenigen, die bisher nur auf Papier gemalt haben, möchte ich den Hinweis geben, das es wirklich eine ganz schöne umstellung sein kann. Ich besutze das XP-Pen Star G640 (größe also 6 x 4 Zoll ). Das kam 40 Euro .

Die High-End-Variante der Grafiktabletts besitzen inzwischen Bildschirme auf denen man zeichnet und dessen Signale dann auf den Computer übertragen werden . Es gibt vielleicht die Tabletts, wo das Bild auch direkt auf dem Tablett angezeigt wird, allerdings (wie im Wacom Cintiq zu sehen) sind die sehr teuer. Viele können oder wollen (gerade als anfänger) nicht so viel investieren.

Falls du es etwas preisgünstiger haben willst, würde ich dir empfehlen, dich vielleicht im Bereich XP-Pen umzuschauen, die technischen Daten sind vergleichbar gut und im Bereich pressure sensitivity sogar besser (das XP-Pen Artist 16 Pro grafiktablett mit display hat meine ich sogar 8192 lvls, das Wacom Cintiq 13HD"nur" 2048 ) .
Daneben gibt es die "einfachen" Tabletts, die eine schwarze Malfläche besitzen. Dabei zeichnet man auf dem Tablett und muss gleichzeitig auf den Bildschirm schauen. Das ist Anfangs sehr ungewohnt, weshalb der Vergleich mit Gamern und Pianisten, sehr treffend ist. Man starrt bei allen auf den Bildschirm/die Noten und macht mit den Händen was anderes .

Der XP-Pen G640 soll dahingegen leicht ,bequem und besser zum Osu spielen sein. Ich habe exakt das XP-Pen Tablet wie auf dem Bild und kann es nur empfehlen. Hatte bisher noch keine Schwierigkeiten und man braucht nichtmal Treiber installieren. Reinstecken und fertig. ich diese XP-Pen's Seite hier empfehlen: https://www.xp-pen.de/goods/show/id/260.html.

Ich kann mir vorstellen, das es für Menschen, die selten malen, leichter sein kann, sich daran zu gewöhnen. Ich selbst hatte vorher immer auf Papier gemalt und da war es wirklich eine Umstellung und es dauerte ca. 3 Tage, bis das Teil dann mal machte, was ich wollte .

Allerdings ist das Grafiktablett nicht alles, was du brauchst. Daneben ist auch ein entsprechendes Programm wichtig. Ich kann leider nicht sagen, ob man gut auf dem MS-Paint malen könnte, da ich es nie probiert habe. Aber es ist auch egal, welches Proggi man nutzt. Fakt ist, das man sich dann auch mit den Funktionen beschäftigen muss. Gerade bei Gimp, Photoshop usw. gibt es dann Ebenen, Filter, Verwischen usw. (für Anfänger vielleicht noch nicht wichtig, aber irgendwann wird jeder wissen wollen, was dann alles noch möglich ist.

Um die Frage direkt zu beantworten:
Ja, es ist möglich, auf dem Tablett zeichnen/malen zu lernen. Gerade durch die Funktionen der Programme, kann man beliebig oft Radieren (wobei die Malfläche sauber bleibt), verschiedene Ebenen nutzen (Vorskizze, neue Ebene, detaillierter Zeichnen, usw) ist es meiner Meinung nach schaffbar.

PS:Ich bin auch Gamer, aber Tablett ist anders als Maus und Tastatur.

(Dieser Beitrag wurde von Urs Gamper am 21. Aug 2018, 17:43 geändert)
Hier Klicken X
Hier Klicken

Veranstaltungen

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen. pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
26.09.2018

Hochschuloe der Medien, Stuttgart
Mittwoch, 26. Sept. 2018, 19.00 - 21.00 Uhr

Vertrag

Nur auf den ersten Blick scheint dieses Thema exotisch. Aber eine neue EU-Richtlinie und deren Auswirkungen auf deutsche Gesetze werden dieses Thema auch für Publisher interessant machen. Die EU-Richtlinie "2102 zu Barrierefreiheit" besagt folgendes: Ab dem 23. September 2018 müssen alle öffentlichen Stellen ihre neuen (Office- oder PDF-) Dokumente grundsätzlich barrierefrei veröffentlichen. Im Juni wurde der Gesetzentwurf zur Umsetzung dieser Richtlinie im deutschen Bundestag vom "Ausschuss für Arbeit und Soziales" (19/2728) angenommen. Es wird also ernst für "öffentliche Stellen" und damit auch für deren Dienstleister, die mit der Umsetzung beauftragt werden. Die Richtlinie gilt nämlich nicht nur für Bundes- und Landesbehörden, sondern auch für Verbände, die im Allgemeininteresse liegende Aufgaben erfüllen. Das wären somit auch Gerichte, Polizeistellen, Krankenhäuser, Universitäten, Bibliotheken und einige mehr. Weitere Informationen findest Du hier, hier und hier. Wenn also oben genannte Auftraggeber zu Deinen Kunden zählen, solltest Du Dich vorbereiten. Und da es neben Websites auch um alle downloadbaren Dateien geht sind eben auch PDFs zukünftig barrierefrei zu erstellen. Arbeitet man in InDesign, können dort einige Vorbereitungen getroffen werden. Klaas Posselt ist der ausgewiesene Spezialist im deutschsprachigen Raum für alle Fragen rund um das Thema. Deshalb freuen wir uns, dass er uns in einem Vortrag die Grundlagen dazu vermitteln wird. Wir setzen voraus, dass Du den Umgang mit InDesign gewohnt bist, die Gründe und Vorteile von der Nutzung von Formaten kennst und weißt, wie man lange Dokumente „richtig“ aufbaut. Der Vortrag setzt bewusst DANACH ein. Inhalt des Vortrages ist der Hintergrund von „Barrierefreiheit“ und Möglichkeiten und Grenzen innerhalb von InDesign. Es wird erklärt, welche Bedeutung das kostenpflichtige PlugIn MadeToTag hat und warum und für was man es braucht. Ziel ist es den Rahmen aufzuzeigen, in dem sich das Thema „Barrierefreiheit“ in InDesign abspielt. Du weißt hinterher, wo die „Baustellen“ sind, wo Du weitergehende Infos bekommst und welchen Weg Du einschlagen musst. Am nächsten Tag veranstalten wir zwei Bootcamps, die das Thema praktisch vertiefen. "IDUGS Bootcamp #2" und "IDUGS Bootcamp #3" Klaas Posselt ist studierter Dipl.-Ing. für Druck- und Medientechnik und kam über verschiedene Anfragen zum Thema barrierefreie PDF Dokumente. Seit über 10 Jahren arbeitet er in den Bereichen Medientechnik und Publishing zwischen Medienherstellern, Druckermaschinen und digitalen Ausgabekanälen. Er schult, begleitet und unterstützt Kunden bei der Einführung und Optimierung von Publikationsprozessen und auf dem Weg zu neuen digitalen Ausgabekanälen — egal ob E-Books, barrierefreie PDFs oder Webplattformen. Als Chairman des PDF/UA Competence Center der PDF Association beteiligt er sich an der Weiterentwicklung und Verbreitung des Standards PDF/UA für barrierefreie PDF Dokumente. Diese Veranstaltung kommt nur zu Stande durch die freundliche Unterstützung von "Six Offene Systeme GmbH" -- Enterprise-Content-Management-System und Media-Asset-Management-System.

Nein

Organisator: IDUG Stuttgart

Kontaktinformation: Christoph Steffens, E-Mailchristoph.steffens AT gmail DOT com

https://idug47.eventbrite.de

Veranstaltungen
27.09.2018

Screen IT, Uster
Donnerstag, 27. Sept. 2018, 17.30 - 20.00 Uhr

Infoveranstaltung

Das Angebot an Publishing-Software ist gross. Deshalb empfiehlt sich eine externe Beratung durch unabhängige Software-Experten aus der jeweiligen Branche. Nicht immer muss es eine teure Mietlösung sein, die nach Beendigung der Mietdauer einem nicht einmal gehört. Es gibt sehr gute und auch in der Qualität ausreichende Alternativen, ja sogar kostenlose Freeware. Lassen Sie sich an diesem Abend einmal vor Augen führen, was diese Programme können und wie viel sie kosten.

Ja

Organisator: Screen IT und pre2media

Kontaktinformation: Peter Jäger, E-Mailinfo AT pre2media DOT ch

https://www.pre2media.ch/-1/de/infoanlass/