[GastForen PrePress allgemein CMS (Color-Management) Fiery Proofs Schwarzaufbau

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Fiery Proofs Schwarzaufbau

Druxit597
Beiträge gesamt: 34

8. Nov 2018, 11:10
Beitrag # 1 von 2
Bewertung:
(890 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Leute,

habe mal eine Frage: Ich habe auf einem Konica Minolta Drucksystem eine Datei, die in CMYK angelegt war auf einem gestrichenen Papier proofen wollen (für ungestrichenes Papier). Dabei habe ich in den Farbeinstellungen als Quelle PSO_Uncoated v3 angegeben und dann mein Ausgabeprofil (des Papiers) gewählt. Des Weiteren habe ich den Haken bei Papiersimulation gesetzt. Einen Medienkeil habe ich ebenfalls mitgedruckt. Dann den Medienkeil ausgemessen. Alles gut, hat bestanden.

Jedoch hat das Drucksystem meine Linien im Druckbild, die in 30% Schwarz angelegt sind in 4C gedruckt. Meine Frage: Muss das so sein, damit das Drucksystem die Farbe genau simulieren kann? Oder hat es etwas mit den GCR-Einstellungen zu tun? Habe mit Ausgabe-GCR gedruckt.Ich verstehe nicht genau, warum Quell-GCR für Proofs empfohlen wird. Beim Quell-GCR wird ja der Schwarzaufbau der Originaldatei beibehalten. Also müssten die Linien dann auch in reinem Schwarz gedruckt werden. Aber ich dachte dies würde Probleme bei der Farbwiedergabe bereiten, da das Drucksystem ja am besten "weiss" wie es das Grau darstellen soll, damit es für einen Proof kompatibel ist. Also auch wenn es das dann aus 4c löst.

Ich hoffe man versteht, was ich damit sagen will :D

Also generell: Welche Einstellung ist für Proofs am besten geeignet und warum? Warum steht in der Work-Station 5 bei Quell-GCR "inkompatibel mit Papiersimulation"? Diese Einstellung ist doch für Proofs empfohlen und dort muss ich doch die Papierfarbe simulieren. Absolut farbmetrisch kann ich ja nur für RGB sagen aber nicht für CMYK.

Also ich hoffe ihr steigt da durch und könnt mir vielleicht helfen ;) Danke!

Liebe Grüße
X

Fiery Proofs Schwarzaufbau

loethelm
  
Beiträge gesamt: 6011

9. Nov 2018, 10:02
Beitrag # 2 von 2
Beitrag ID: #567477
Bewertung:
(851 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

Zitat Ich verstehe nicht genau, warum Quell-GCR für Proofs empfohlen wird.


Von wem wird das empfohlen?

Antwort auf: Welche Einstellung ist für Proofs am besten geeignet und warum?


Ausgabe-GCR und absolut farbmetrisch (also Papiersimulation einschalten), weil nur damit farbmetrisch korrekt gewandelt werden kann. Wenn man die Separation der Quelle erhält, kann es farbmetrisch nur korrekt werden, falls das Quell-Profil für die eigene Druckbedingung passt, was im Falle des Digitaldrucks eher unwahrscheinlich ist.

Antwort auf: Warum steht in der Work-Station 5 bei Quell-GCR "inkompatibel mit Papiersimulation"?


Das musst du EFI fragen :-)


Viele Grüße

Loethelm

------------------
Helfen Sie mit, damit HilfDirSelbst.ch weiterhin helfen kann.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/
------------------


als Antwort auf: [#567429]
Hier Klicken

Aktuell

Veranstaltungen

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen. pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
25.04.2019

PDF-Preflight, PDF-Editierung und Automatische Korrektur von PDF-Dateien

Impressed GmbH, Hamburg
Donnerstag, 25. Apr. 2019, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesem ca. halbstündigen kostenlosen Webinar stellen wir Ihnen die Neuerungen in der Version 2018 von Enfocus PitStop Pro vor.

Ja

Organisator: Impressed GmbH

Kontaktinformation: Detlef Grimm, E-Mailschulungen AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=249

Enfocus PitStop 2018
Veranstaltungen
26.04.2019

Äh, der Kunde hat leider kein InDesign… Aber Office!

HUSS-MEDIEN GmbH
Freitag, 26. Apr. 2019, 17.00 - 20.00 Uhr

Vortrag

Willkommen zur ersten IDUGB im Jahr 2019. Und gemäß Heikes Ansatz, dass die IDUG „mehr als InDesign“ ist, schauen wir dieses Mal ein wenig über den Tellerrand. Okay, auch wenn wir gern über Office lächeln: Es muss jetzt mal sein Egal was man von Office hält, als InDesign-Anwender*in kommt man immer wieder in Kontakt zu Word, Excel und PowerPoint. Es fängt bei Texten und Tabellen an, die in InDesign verarbeitet werden wollen, bis hin zu PowerPoint-Vorlagen im Corporate Design, die Kunden bestellen. Teil 1: Was kann Office alles, was können wir eventuell nutzen? Keine Angst: Ihr müsste jetzt nicht zum Office-Crack werden. Dann dafür gibt es ja Leute, wie Stephan! Er wird euch helfen, zeigt euch im ersten Teil des Abends maßgeblich, was Office so alles kann, was aber auch nicht. Es geht um ganz klassische Frage von InDesigner*innen – gibt es Grundlinienraster, Schnittmasken oder Sonderfarben? Daneben gib es aber auch Grundlegendes, z.B. wie man überhaupt mit der Arbeit in Office loslegt, wo man wichtige Einstellungen findet und wie dieses Office überhaupt so tickt. Wenn Ihr also mal Dokumentenvorlagen für Kunden gestaltet, kennt ihr schon die Möglichkeiten und könntet schon während der Gestaltungsphase auf die Besonderheiten eingehen. Aber Keine Angst, es gibt immer noch genug für uns in InDesign zu tun!

Vollständige Informationen und Anmeldung via https://idug-berlin.de/idugb44/

Ja

Organisator: InDesign User Group Berlin

Kontaktinformation: InDesign User Group Berlin, E-Mailmail AT idug-berlin DOT de

https://idug-berlin.de