[GastForen Programme Print/Bildbearbeitung QuarkXPress kleinste Strichstärke bei Quark X press 7.0

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Print/Bildbearbeitung - Photos, Layout, Design
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

kleinste Strichstärke bei Quark X press 7.0

GE
Beiträge gesamt: 19

10. Feb 2009, 06:34
Beitrag # 1 von 10
Bewertung:
(4327 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Kann mir jemand von Euch sagen, was bei Quark X press 7 die minimalste Strichstärke ist ?
Habe in der Hilfe und im Handbuch keine Informationen darüber erhalten..

Vorab vielen Dank
GE
X

kleinste Strichstärke bei Quark X press 7.0

Polylux
Beiträge gesamt: 1774

10. Feb 2009, 08:46
Beitrag # 2 von 10
Beitrag ID: #384840
Bewertung:
(4297 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Guten Morgen GE,

wenn ich mich recht entsinne, ist die dünnste Linie 0,1 pt. Auch bei Haarlinie wird wohl nichts dünneres ausgegeben.

Aber bitte beachten, dass nicht alles druckbar ist, was man da so einstellen kann, dazu am Besten Einen Dienstleister fragen, wir drucken z.B. erst ab 0,2 pt.

Viele Grüße aus Berlin


als Antwort auf: [#384831]

kleinste Strichstärke bei Quark X press 7.0

Drienko
Beiträge gesamt: 4818

10. Feb 2009, 09:47
Beitrag # 3 von 10
Beitrag ID: #384845
Bewertung:
(4281 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo

Hier hilft eine Prüfregel in den JobJackets, die das Dokument auf evtl. verwendete Haarlinien überprüft.


als Antwort auf: [#384840]

kleinste Strichstärke bei Quark X press 7.0

xpressio
Beiträge gesamt: 1584

10. Feb 2009, 10:53
Beitrag # 4 von 10
Beitrag ID: #384861
Bewertung:
(4260 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ Polylux ] wenn ich mich recht entsinne, ist die dünnste Linie 0,1 pt. Auch bei Haarlinie wird wohl nichts dünneres ausgegeben

Das stimmt so nicht. Man kann eine Strichstärke von 0,001 pt eingeben, das entspricht bei einer Belichter-Auflösung von 2400 dpi einem Dot. Eine *Haarlinie* richtet sich nach der Auflösung des Ausgabegeräts und entspricht immer einem Dot, also der geringst möglichen Auflösung des Geräts. Da es Belichter mit höherer Auflösung als 2400 dpi gibt, kann eine Haarlinie also auch dünner ausfallen als 0,001 pt.

Haarlinien stammen noch aus der Zeit, als es Drucker mit einer Auflösung von maximal 300 dpi gab. Heute darf man sie nicht mehr anwenden, da sie eben viel zu dünn ausfallen.

Grundsätzlich sollte man auch keine (fix definierte) Linienstärke unter 0,1 pt verwenden, nach meiner Erfahrung sind 0,3 pt ein guter Wert.


als Antwort auf: [#384840]

kleinste Strichstärke bei Quark X press 7.0

Polylux
Beiträge gesamt: 1774

10. Feb 2009, 10:58
Beitrag # 5 von 10
Beitrag ID: #384863
Bewertung:
(4256 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo xpressio,

die Theorie kenne ich auch so, aber irgendjemand hatte mir mal bei einem Quark Seminar was von 0,1 pt gesagt. Habe es nie ausprobiert, weil wie von uns beiden beschrieben, es keinen Sinn macht. (oder "ergibt" ;oP)


als Antwort auf: [#384861]

kleinste Strichstärke bei Quark X press 7.0

Markus Keller
Beiträge gesamt: 670

10. Feb 2009, 10:58
Beitrag # 6 von 10
Beitrag ID: #384864
Bewertung:
(4255 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

ich arbeite immer in mm (dank Jo Lauterbachs TypoX), und da kann ich als kleinsten Wert 0,001 mm eingeben. Das ist natürlich nicht druckbar.
Haarlinie bedeutet immer 1 Gerätepixel, die sollte man also normalerweise nie verwenden.
Feste Regeln für druck- und sichtbare Linienstärken kann man nicht geben, das hängt vom Druckverfahren, Papier und der gewählten Farbe ab. 1/4 pt (ca. 0,085 mm) geht im Offsetdruck in Schwarz noch gut, aber das gleiche in Gelb wird zwar gedruckt, ist aber kaum wahrnehmbar.
Und dann gibt es ja noch die Großformate, wo man die Daten z.B. 1:10 anlegt, da werden die Linienstärken im kleinen Dokument natürlich möglicherweise sehr klein (wenn der Betrachtungsabstand des Endprodukts gering ist).
Prüfprofile für Linienstärken sind zwar hilfreich, automatische Korrekturen würde ich aber nicht zulassen. Denn wenn man z.B. Buch- oder Zeitschriftentitel für Kataloge verkleinert und als EPS oder PDF einbaut, sind da oft irgendwelche Linien drin, die nicht mehr druckbar sind, die aber dann besser unsichtbar bleiben als überproportional verstärkt werden. Gerade wenn dann noch mehrere Linien eng beieinander stehen, kann das sonst den Gesamteindruck enorm verfälschen.


als Antwort auf: [#384831]

kleinste Strichstärke bei Quark X press 7.0

GE
Beiträge gesamt: 19

10. Feb 2009, 11:49
Beitrag # 7 von 10
Beitrag ID: #384874
Bewertung:
(4234 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Vielen Dank für Eure Hilfe,
ich werde es mal mit 0,001 mm versuchen.

Ein tolles Forum !


Gruß
GE


als Antwort auf: [#384831]

kleinste Strichstärke bei Quark X press 7.0

Polylux
Beiträge gesamt: 1774

10. Feb 2009, 12:02
Beitrag # 8 von 10
Beitrag ID: #384878
Bewertung:
(4231 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hab es jetzt mal probiert uns es kommen tatsächlich auch dünnere Linien als 0,1 pt im PDF an.
Die Haarlinie wird bei mir übrigens 0,125 pt breit
Testumgebung: WinXP SP3, QXP 7.5 -> PDF-Export ohne Distiller

Viele Grüße


als Antwort auf: [#384861]

kleinste Strichstärke bei Quark X press 7.0

GE
Beiträge gesamt: 19

21. Apr 2009, 17:42
Beitrag # 9 von 10
Beitrag ID: #393683
Bewertung:
(4002 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Vielen Dank für Eure zahlreichen Antworten ... die mir sehr weitergeholfen haben ... aber nun kommt das nächste Problem :-(

Wenn ich ein Viereck, einen Kreis und eine Linie zeichne (alle mit einer Linienstärke von 0,001 pt) und dann die Taste F7 drücke, um die Hilfslinien zu entfernen,
dann sehe ich lediglich das Viereck und die Linie, NICHT aber den Kreis !

Ist das bei Euch auch so ?

Woran liegt das, was habe ich falsch eingestellt ?

Für die Anwendung, für die ich Quark brauche, ist es unbedingt erforderlich, das ich die kleinstmögliche Linienstärke auswähle, von daher kann ich da nicht dicker werden ....

Ich hoffe es kann jemand helfen.

Gruß
GE


als Antwort auf: [#384878]

kleinste Strichstärke bei Quark X press 7.0

Freunek
Beiträge gesamt: 1464

21. Apr 2009, 18:47
Beitrag # 10 von 10
Beitrag ID: #393689
Bewertung:
(3988 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ GE ] Wenn ich ein Viereck, einen Kreis und eine Linie zeichne (alle mit einer Linienstärke von 0,001 pt) und dann die Taste F7 drücke, um die Hilfslinien zu entfernen,
dann sehe ich lediglich das Viereck und die Linie, NICHT aber den Kreis !
Ist das bei Euch auch so?


Moin auch,
also 0,001 pt ist ja auch arg dünn. Ich sehe bei mir auf dem Bildschirm nur noch die Linie. Kreis und Rechteck kann ich bei 800% nicht mehr sehen. Ein versuchsweise erzeugtes PDF stellt allerdings alle drei Objekte dar.

mfg
Günther


als Antwort auf: [#393683]
X