[GastForen PrePress allgemein CMS (Color-Management) naive Frage: xy-Darstellung von Gamuts

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

naive Frage: xy-Darstellung von Gamuts

qualidat
Beiträge gesamt: 93

29. Jan 2011, 10:12
Beitrag # 1 von 5
Bewertung:
(2099 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Rein theoretisch müsste die Dastellung eines RGB-Gamut immer die Form eines Dreiecks haben und die eines CMY(K)-Gamut eigentlich auch, weil sich ja der Gamut zwischen den Koordinaten der jeweiligen Grundfarben aufspannt.
In der Paraxis sieht das aber oft deutlich anders aus (wenn man Zwischenwerte misst) - warum?

Frank

(Dieser Beitrag wurde von qualidat am 29. Jan 2011, 10:13 geändert)
X

naive Frage: xy-Darstellung von Gamuts

loethelm
  
Beiträge gesamt: 6029

29. Jan 2011, 10:32
Beitrag # 2 von 5
Beitrag ID: #463212
Bewertung:
(2086 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

deine Annahme bedingt, dass sich das beschriebene Gerät additiv verhält. Das stimmt für Röhrenbildschirme nahezu, LCDs werden werksseitig darauf getrimmt, so dass es da auch ziemlich gut erfüllt wird, für CMYK-Geräte stimmt die Annahme absolut nicht.


als Antwort auf: [#463211]

naive Frage: xy-Darstellung von Gamuts

qualidat
Beiträge gesamt: 93

29. Jan 2011, 11:53
Beitrag # 3 von 5
Beitrag ID: #463217
Bewertung:
(2051 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Ok, ich präzisiere (bezügl. CMYK): Die reinen Druckfarben (CMY) müssten die jeweils vom Weisspunkt am weitesten entfernten Pukte auf der Umrisslinie des Gamut sein. Es müsste eine Art 3-armiger Seestern entstehen, oder ist des etwa denkbar, dass Mischfarben eine höhere Sättigung aufweisen? Und wenn ja, warum? Danke!

Frank


als Antwort auf: [#463212]

naive Frage: xy-Darstellung von Gamuts

macbookmatthes
Beiträge gesamt: 315

29. Jan 2011, 14:20
Beitrag # 4 von 5
Beitrag ID: #463222
Bewertung:
(2033 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Ich präzisiere nochmals Loethelms Satz:

CMY mischt sich qua Theorie zu Schwarz (reell zu braun). Die meisten XY-Darstellugnen haben jedoch einen Weißpunkt in der Mitte.

Zudem werden bei den meisten RGB-Graphen die Sekundärfarben weggelassen, bei den meisten CMY(K)-Graphen werden sie einbezogen.

Wenn man jetzt zur Vereinfachung nur einen Primärfarbengraphen macht, kommt man etwa auf ein Dreieck/Seestern. In der Regel trifft es auch zu, daß die Primärfarben am weitesten vom gedachten Mittelpunkt weg sind, was allein schon durch den Effekt der Farbverschmtzung im Druck bedingt ist.

Allerdings sind die Unterschiede zu den Sekundärfarben teilweise ziemlich klein, wenn man sich die ab-Werte einmal anguckt, z.B. im Medienstandard. Unterschiede auf EINER Achse von Delta E = 2 sind wirklich nicht viel und ob man die wirklich so wahrnimmt ---- da sind wir dann schon wieder auf dem weiten Feld der Psychologie, denn ein optischer Reiz verbindet sich nunmal zumeist mit einer ganzen Kette psychischer Empfindungen oder kultureller Konditionierungen.

Beste Grüße
m


als Antwort auf: [#463217]

naive Frage: xy-Darstellung von Gamuts

Thomas Richard
  
Beiträge gesamt: 19313

3. Feb 2011, 00:25
Beitrag # 5 von 5
Beitrag ID: #463626
Bewertung:
(1945 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ qualidat ] Ok, ich präzisiere (bezügl. CMYK): Die reinen Druckfarben (CMY) müssten die jeweils vom Weisspunkt am weitesten entfernten Pukte auf der Umrisslinie des Gamut sein.

Warum?
Ich habe farbiges Licht und Filtere mit der einen Druckfarbe etwa ein Drittel des Spektrums aus, mit der anderen ein anderes Drittel (Auuserdem jeweils auch noch Anteile in dem Wellenlängenbereich den ich eigentlich erhalten will und auch in dem der eigentlich von der anderen Primärfarbe gefiltert werden sollte). Warum sollte dann das Sekundärfarbextrem nicht bunter sein, als die beiden Einzelfarben? Immerhin hab ich statt einmal, 2x gefiltert ;-)

Grundsätzlich gilt bei der subtraktiven Mischung: Viel Pigment = viel Bunt.
Bei der additiven Mischung eher viel Licht = viel Bunt.

Anderer Aspekt: Wenn das menschliche Auge im grünen Bereich empfindlicher ist als im Cyanfarbenen, dann differenziert es mit einem C* von 62 das Cyan eben nicht so fein wie das C* von 70 des Grüns (ISOcoatedv2).
Somit ist das relativ uninteressant ob nun die Mischung aus zwei Primärfarben physisch eine höhere Sättigung/Pigmentierung/Leuchtkraft besitzen kann als die beiden beteiligten Primärfarben alleine.
Wenn Mensch zwischen Weiss und 100/100 Grün mehr Zwischenstufen erkennt als zwischen Weiß und 100Cyan, dann ist der Gamut an dieser Stelle eben nicht eingedrückt sondern weist eine Spitze auf.


als Antwort auf: [#463217]
X