[GastForen Betriebsysteme und Dienste Apple (Hard- und Software) probleme beim drucken unter OS X

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

probleme beim drucken unter OS X

daveinitiv
Beiträge gesamt: 48

23. Jun 2003, 10:28
Beitrag # 1 von 6
Bewertung:
(787 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
moinsen

weiß zufällig jemand eine lösung für das problem dass beim drucken unter OS X entsteht: wenn man wie wir übers print center drucken muss oder besser nur kann und den drucker nicht mehr wie in classic direkt ansteuern kann, dann bekommt man manchmal die schriften nicht geladen und das dokument wird stattdessen mit courier "ausgestattet". kann man das umgehen?
ich schreibe alles klein, damit spare ich zeit (frei nach gropius)
Hier Klicken X

probleme beim drucken unter OS X

Dave Uhlmann
Beiträge gesamt: 1938

23. Jun 2003, 10:46
Beitrag # 2 von 6
Beitrag ID: #40661
Bewertung:
(787 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Nun, unter OS X werden Untergruppen der Schriften eingebettet. Daher sollte alles so klappen. Aber es ist natürlich auch unter OS X so, dass fehlende Printer-Fonts bei PS-Schriften zu diesen Ergebnissen führen können. Daher würde ich einmal die Schrift checken.

Ausserdem wäre es gut, wenn wir wissen, mit welchem Programm das Problem auftaucht, da gerade Adobe in der Druckeransteuerung eigene Mittel einsetzt und CUPS nur noch für das Spooling zuständig ist.


-- David Uhlmann (david@wissen-wie.ch)

[Mac OS X Integration & Schulung] http://www.wissen-wie.ch


als Antwort auf: [#40653]

probleme beim drucken unter OS X

Conny
Beiträge gesamt: 2914

23. Jun 2003, 13:38
Beitrag # 3 von 6
Beitrag ID: #40696
Bewertung:
(787 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hi daveinitiv,

ich könnte mir vorstellen, dass Du einfach im Druckmenü die Schriften nicht korrekt mit hinzugibst, was notwendig ist für einen korrekten Druckjob. Außerdem kannst Du den Drucker doch erreichen, denn wenn Du in einem Classic-Programm unterwegs bist, hast Du wie bisher die Möglichkeit über das Apfelmenü und dort die Auswahl doch an den gewünschten Drucker zu kommen, so dieser dort installiert ist. Auch dort sollte natürlich die Schrift mitgegeben werden, so wie eben in OS 9 gewohnt. Wenn ich mich richtig erinnere bekommt der "Classic-Drucker" aber eh' die Einstellungen vom Printcenter.
Ich hoffe ich konnte noch ein paar neue Ideen liefern.

Gruß
Conny
--
mailto
cornelius.hoffmann@cicero-point.net
web
http://www.cicero-point.net


als Antwort auf: [#40653]

probleme beim drucken unter OS X

daveinitiv
Beiträge gesamt: 48

27. Jun 2003, 19:00
Beitrag # 4 von 6
Beitrag ID: #41566
Bewertung:
(787 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
ich hab oben doch gesagt OS X hier läuft kein classic mehr, alle proggis sind X versionen, ich suche die möglichkeit wie unter classic alle schriftinformationen mit an den drucker zu senden. es passiert sowohl bei macro als auch bei adobe produkten. bis jetzt kann ich nur über pdf gehen, oder schriften in zeichenwege umwandeln. der drucker ist ein ricoh 3800 sowie hd 3020 mit xitron ps level 3 im prinzip auf jedem drucker bei mir im betrieb.

ich schreibe alles klein, damit spare ich zeit (frei nach gropius)


als Antwort auf: [#40653]

probleme beim drucken unter OS X

Dave Uhlmann
Beiträge gesamt: 1938

28. Jun 2003, 17:30
Beitrag # 5 von 6
Beitrag ID: #41678
Bewertung:
(787 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Daveinitiv

Nur keine Aufregung. Standardmässig kann man in OS X nicht wählen, wie die Fonts eingebettet werden sollen, es reicht ja auch, wenn man Untergruppen hat. Kann das Problem nicht u.U. auch am Drucker liegen? Mach mal folgenden Test:

Schreib eine PS-Datei, indem Du normal einen Druckjob mit der Option "Ausgabeoption > Als Datei sichern > Postscript" anwählst. Dann schiebst Du die PS-Datei in den Distiller, natürlich mit einer Joboption, bei der die Schriften eingebunden werden müssen (bei mir auf der HP http://www.wissen-wiel.ch/pdf hats zwei Optionen drauf, allerdings für Acrobat Distiller 5). Wenn Du kontrollieren willst, ob die Schriften korrekt eingebunden wurden, kannst Du das im Reader 6 unter Datei > Dokumenteigenschaften > Schriften kontrollieren. Sobald irgendwo die AdobeSansMM und / oder die AdobeSerifMM erscheinen, ist was nicht i.O.
Wenn diese Schriften dort nicht erscheinen, sind alle Fonts in der PDF-Datei enthalten, das Problem müsste also dann beim Drucker zu finden sein.

Adobe-Programme (Indesign!!) haben einen eigenen Druckertreiber. Dort drin ist festhalten, wie und wann die Schriften eingebunden werden sollen.


-- David Uhlmann (david@wissen-wie.ch)

[Mac OS X Integration & Schulung] http://www.wissen-wie.ch


als Antwort auf: [#40653]

probleme beim drucken unter OS X

Robert Zacherl
Beiträge gesamt: 4153

28. Jun 2003, 18:41
Beitrag # 6 von 6
Beitrag ID: #41687
Bewertung:
(787 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Herr Uhlmann,

der Testansatz ist korrekt aber es ist nicht automatisch ein Beweis dafür, dass die Fonts tatsächlich in der PostScript-Datei enthalten sind.
Einerseits ist Acrobat Distiller in der Lage auf lokale Fonts zuzugreifen und bei Bedarf nachzuladen und andererseits kann auch ein Acrobat 4/5/6 wie ein Layout-Programm auch auf aktivierte Fonts zugreifen.
Wenn der Test aussagekräftig sein soll, dann müssen im Acrobat Distiller 5 oder 6 alle Schriftordner bis auf den Acrobat-eigenen entfernt werden so dass der Distiller nichts anderes im Zugriff hat als die im PostScript-Code enthaltenen oder zum Lieferumfang gehörenden Schriften.
Im Autorenprogramm Acrobat wiederum empfiehlt es sich die Option "Lokale Schriften verwenden" zu deaktivieren, da nur dann beim Fehlen eines Fonts im PDF eine Fontsubstitution durch AdobeSansMM oder AdobeSerifMM stattfindet. Ist die Option aktive, werden fehlende Fonts durch aktive, lokale Fonts ersetzt, was man daran erkennen kann, dass im von Ihnen angesprochenen Dialogfenster die lokale Schrift als "Originalschrift" angegeben und nicht mehr von einer Einbettung gesprochen wird.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de


als Antwort auf: [#40653]
Hier Klicken X

Veranstaltungen

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen. pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
26.09.2018

Hochschuloe der Medien, Stuttgart
Mittwoch, 26. Sept. 2018, 19.00 - 21.00 Uhr

Vertrag

Nur auf den ersten Blick scheint dieses Thema exotisch. Aber eine neue EU-Richtlinie und deren Auswirkungen auf deutsche Gesetze werden dieses Thema auch für Publisher interessant machen. Die EU-Richtlinie "2102 zu Barrierefreiheit" besagt folgendes: Ab dem 23. September 2018 müssen alle öffentlichen Stellen ihre neuen (Office- oder PDF-) Dokumente grundsätzlich barrierefrei veröffentlichen. Im Juni wurde der Gesetzentwurf zur Umsetzung dieser Richtlinie im deutschen Bundestag vom "Ausschuss für Arbeit und Soziales" (19/2728) angenommen. Es wird also ernst für "öffentliche Stellen" und damit auch für deren Dienstleister, die mit der Umsetzung beauftragt werden. Die Richtlinie gilt nämlich nicht nur für Bundes- und Landesbehörden, sondern auch für Verbände, die im Allgemeininteresse liegende Aufgaben erfüllen. Das wären somit auch Gerichte, Polizeistellen, Krankenhäuser, Universitäten, Bibliotheken und einige mehr. Weitere Informationen findest Du hier, hier und hier. Wenn also oben genannte Auftraggeber zu Deinen Kunden zählen, solltest Du Dich vorbereiten. Und da es neben Websites auch um alle downloadbaren Dateien geht sind eben auch PDFs zukünftig barrierefrei zu erstellen. Arbeitet man in InDesign, können dort einige Vorbereitungen getroffen werden. Klaas Posselt ist der ausgewiesene Spezialist im deutschsprachigen Raum für alle Fragen rund um das Thema. Deshalb freuen wir uns, dass er uns in einem Vortrag die Grundlagen dazu vermitteln wird. Wir setzen voraus, dass Du den Umgang mit InDesign gewohnt bist, die Gründe und Vorteile von der Nutzung von Formaten kennst und weißt, wie man lange Dokumente „richtig“ aufbaut. Der Vortrag setzt bewusst DANACH ein. Inhalt des Vortrages ist der Hintergrund von „Barrierefreiheit“ und Möglichkeiten und Grenzen innerhalb von InDesign. Es wird erklärt, welche Bedeutung das kostenpflichtige PlugIn MadeToTag hat und warum und für was man es braucht. Ziel ist es den Rahmen aufzuzeigen, in dem sich das Thema „Barrierefreiheit“ in InDesign abspielt. Du weißt hinterher, wo die „Baustellen“ sind, wo Du weitergehende Infos bekommst und welchen Weg Du einschlagen musst. Am nächsten Tag veranstalten wir zwei Bootcamps, die das Thema praktisch vertiefen. "IDUGS Bootcamp #2" und "IDUGS Bootcamp #3" Klaas Posselt ist studierter Dipl.-Ing. für Druck- und Medientechnik und kam über verschiedene Anfragen zum Thema barrierefreie PDF Dokumente. Seit über 10 Jahren arbeitet er in den Bereichen Medientechnik und Publishing zwischen Medienherstellern, Druckermaschinen und digitalen Ausgabekanälen. Er schult, begleitet und unterstützt Kunden bei der Einführung und Optimierung von Publikationsprozessen und auf dem Weg zu neuen digitalen Ausgabekanälen — egal ob E-Books, barrierefreie PDFs oder Webplattformen. Als Chairman des PDF/UA Competence Center der PDF Association beteiligt er sich an der Weiterentwicklung und Verbreitung des Standards PDF/UA für barrierefreie PDF Dokumente. Diese Veranstaltung kommt nur zu Stande durch die freundliche Unterstützung von "Six Offene Systeme GmbH" -- Enterprise-Content-Management-System und Media-Asset-Management-System.

Nein

Organisator: IDUG Stuttgart

Kontaktinformation: Christoph Steffens, E-Mailchristoph.steffens AT gmail DOT com

https://idug47.eventbrite.de

Veranstaltungen
27.09.2018

Screen IT, Uster
Donnerstag, 27. Sept. 2018, 17.30 - 20.00 Uhr

Infoveranstaltung

Das Angebot an Publishing-Software ist gross. Deshalb empfiehlt sich eine externe Beratung durch unabhängige Software-Experten aus der jeweiligen Branche. Nicht immer muss es eine teure Mietlösung sein, die nach Beendigung der Mietdauer einem nicht einmal gehört. Es gibt sehr gute und auch in der Qualität ausreichende Alternativen, ja sogar kostenlose Freeware. Lassen Sie sich an diesem Abend einmal vor Augen führen, was diese Programme können und wie viel sie kosten.

Ja

Organisator: Screen IT und pre2media

Kontaktinformation: Peter Jäger, E-Mailinfo AT pre2media DOT ch

https://www.pre2media.ch/-1/de/infoanlass/

Hier Klicken