[GastForen

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Forenindex -- Lesezeichen

1 Lesezeichen für argyll

GaMapICC: OS X GUI für Argyll DeviceLink Tools
Moin allerseits,

... jetzt muss ich dann doch mal ein paar Dinge klarstellen:

Antwort auf [ Thomas Richard ] Klaus Karcher hat den Commandline Tools von Graeme Gill eine Bedienoberfläche verpasst:

http://digitalproof.info/gamapicc/

Das Droplet nimmt ein oder mehrere TIFFs (RGB und CMYK mit icc-Profil V2, keine ZIP Komprimierung) entgegen, erzeugt ein optimiertes Gamutmapping für den gewählten Ausgabefarbraum, und wendet dieses auf die Bilder an.

3 Strategien des Gamutmappings stehen zur Verfügung:
Quellprofilspezifisch (entspricht dem klassischen perzeptiven RI)
Bildspezifisch
Bildserienspezifisch

Die heute veröffentlichte Version ist noch nicht final, es gibt unter bestimmten Systemen noch Performance Einbrüche oder Abstürze.

[Soweit meine Übersetzung von Klaus Karchers Ankündigung in der Apple ColorSync Liste.]


.. soweit auch alles richtig. Vor allem bei CMYK-Ausgabeprofilen scheint es mit dem Hintergrundprozess "collink" noch einige Speicherverwaltungsprobleme zu geben. Sie führen dazu, dass der Prozess unglaublich langsam wird und eine menge Daten vom RAM auf die Festplatte auslagert. Manchmal stoppt der Prozess auch, da er vom System keinen weiteren Speicher bekommt. Graeme ist das Problem bekannt, wir haben bereits eine Reihe debugging-Versionen getestet, das Problem ist aber noch nicht gelöst. Mit RGB-Ausgabeprofilen sollte es keine Probleme geben: die ganze Prozedur nimmt dann ca. ein bis zwei Minuten pro Bild in Anspruch (inklusive bildspezifischen Gamutmapping). Weitere Performance-Verbesserungen sind in Planung.

Auch beim eigentlichen Gamutmapping gibt es noch einige Ungereimtheiten, die geklärt werden sollten. So ist mir z.B. bei hochgesättigten, dunklen Rot- und hellen Cyan-Tönen ein Zeichnungsverlust aufgefallen, der so nicht stattfinden dürfte.

Diese Bugs verhindern im Moment noch einen produktiven Einsatz, ich bin aber sehr zuversichtlich, dass sie bald gelöst sein werden -- die Richtung stimmt jedenfalls: Graemes Tools liefern genau das, was "konventionellem" ICC-Farbmanagement fehlt und ich denke/hoffe, das s derartige Funktionen in ein paar Jahren zum Standardrepertoire eines ordentlichen Colormanagement-Systems gehören werden.

Antwort auf [ Thomas Richard ] Jetzt noch ein bisschen was von mir...

Das Tool adressiert das leidige Problem des Gamutmappings in gewohnter Art, wobei völlig unabhängig vom tatsächlichen Bildinhalt vom großen in den kleinen Farbraum hineingerechnet wird.
Bei abs. oder rel. Farbmetrischem RI, ist das solange z.B. kein Problem, wo die Quellfarben trotz größerem Farbraums den Zielfarbraum nicht überragen, da dort in dem Fall kein Kappen zum Tragen kommt, aber bei perzeptiver Wandlung ist es ärgerlich, hoch gesättigte Farben quasi präventiv in den Zielfarbraum hineinzuzwängen um Platz für noch höher gesättigte Farben zu schaffen, die aber gar nicht vorkommen.


ok.

Antwort auf [ Thomas Richard ] So sind wahrscheinlich weit über 99% aller fotografierten Portraits mit sRGB abzuhandeln. Da dann mit gewohnter Technik mit Adobe RGB oder gar noch größeren Gamuts zu arbeiten, und dann noch Farben einzubüssen, dürfte gegenüber der direkten Verwendung des 'kleinen' sRGBs die weitaus größeren Verluste nach sich ziehen.


Das würde stimmen, wenn sRGB und AdobeRGB LUT-Profile wären. Da sie aber Matrix-Profile sind, findet das Gamut-Mapping ausschließlich im Ausgabeprofil statt. Und zwar mit "vorgebackenen" Gamut-Mappings: bereits der Hersteller der Profilierungssoftware hat entschieden, wie das aussieht, also welche Farben wie stark komprimiert werden sollen und ab wo geclippt wird (ja, ich spreche von clipping im perzeptiven Intent!) -- und zwar ohne das Bild oder den Quellfarbraum zu kennen. Das das nicht in allen Fällen zu optimalen Ergebnissen führen kann, dürfte jedem klar sein.

Hier setzt GaMapICC/ArgyllCMS ein: zuerst wird der Quellfarbraum analysiert, dann ein optimiertes Gamutmapping errechnet und in ein DeviceLink-Profil geschrieben und schließlich werden die Bilder damit konvertiert.

Dieses Gamutmapping kann entweder

- Quellprofilspezifisch sein (das heißt: der komplette Quellfarbraum wird in den Zielfarbraum "gequetscht". Diese Situation hat Thomas fälschicherweise als Standard-ICC-CM-Verhalten bezeichnet. Das Standard-Verhalten ist aber noch dumpfer, da es den Quellfarbraum nicht berücksichtigt (das Zielprofil berechnet sein Gamutmapping ohne das Quellprofil zu kennen)

- oder Quellbildspezifisch sein (optimal für Einzelbilder)

- oder Quellsequenzspezifisch sein (optimal für Serien von Bildern, die gleich behandelt werden sollen). In diesem Fall wird die Vereinigungsmenge aller Bild-Gamuts als Quelle für das Gamutmapping verwendet.

Klaus
...
KlausK
12. Okt 2008, 08:11

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.
pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
27.08.2019

Die smarte PDF-Workflow-Lösung für Druckereien — powered by Enfocus

Impressed GmbH, Hamburg
Dienstag, 27. Aug. 2019, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

Wir stellen Ihnen das neueste Produkt aus dem Hause Impressed vor. Den Impressed Workflow Server (IWS) Der Impressed Workflow Server (kurz: IWS) ist eine automatisiert arbeitende PDF-Workflow-Lösung für Druckereien mit einer zentralen, Datenbank-gestützten Jobverwaltung und einer Browser-basierten Jobsteuerung. Die Bedienoberfläche des IWS ermöglicht eine Übersicht über die aktuellen in der Produktion befindlichen Dateien und kann deren weiteren Verlauf steuern. Der IWS automatisiert und standardisiert somit die Produktion - Powered by Enfocus! Der Impressed Workflow Server ist das Ergebnis unserer jahrzehntelangen Erfahrung mit Workflows für die Druckvorstufe sowie die logische Weiterentwicklung auf Basis von bewährten Enfocus Technologien.

Nein

Organisator: Impressed GmbH

Kontaktinformation: Detlef Grimm, E-Mailschulungen AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=265

Impressed Workflow Server (IWS)
Veranstaltungen
28.08.2019

8005 Zürich
Mittwoch, 28. Aug. 2019, 18.00 - 20.15 Uhr

Meetup

«Das Leseerlebnis optimal gestalten, die eigenen Botschaften wirkungsvoll verbreiten und bei der Inhaltserstellung und -verwaltung von schlanken Prozessen und Effizienz profitieren - Publishing erfordert heute den richtigen Umgang mit Tools und Systemen. Eine Mehrkanal-Strategie ist dabei in den meisten Fällen von den Lesern nicht nur gefordert, sondern verdichtet die bereits bestehenden Herausforderungen. Gerade Automatisierungen können hier Abhilfe verschaffen. Nicht nur ermöglichen sie ein durchgängiges und einheitliches Leseerlebnis auf allen Kanälen. Sie machen den Prozess vielmehr effizienter und effektiver. An diesem Publishing-Meetup zeigt Benjamin Linsi verschiedene Beispiele für automatisiertes Publishing - von der kostengünstigen Web-to-Print Lösung über eine ausgeklügeltes Mehrkanal-Publishing-System bis zu einem umfassenden, medienneutralen und browserbasiertem Redaktionssystem. - AGENDA - 18.00 Speech von Benjamin Linsi 19.30 Apéro & Networking 20.15 Check-out - SPEAKER - "Als Marketer denke ich immer von der Zielgruppe aus, lege die Botschaften fest und bestimme, welche Kanäle bespielt werden. Dabei ist ein effizienter Prozess meist massgebend für die eigene Zielerreichung." Benjamin Linsi ist im Marketing Zuhause und setzt sich dabei, sowohl für seine eigene Arbeit als auch im Kundenkontakt, stark mit digitalen Lösungen auseinander. In seiner Position bei der Medienmacher AG setzt er sich dabei fokussiert mit dem Mehrwert von Publishing-Systemen auseinander.»

Nein

Organisator: Digicomp Academy AG

Kontaktinformation: Isil Günalp, E-Mailisil.guenalp AT digicomp DOT ch

https://www.meetup.com/de-DE/Publishing-Group-Switzerland/events/263255802/

Mit Automatisierung den Publishing-Workflow verbessern