[GastForen

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Forenindex -- Lesezeichen

4 Lesezeichen für cmyk

||| Indesign RGB CMYK
Antwort auf [ Ulrich Lüder ] Sind das und noch einiges Andere, was ich gar nicht kenne oder mir gerade nicht einfällt, alles alte Zöpfe, die getrost abgeschnitten werden können, weil die übrigbleibende Qualität á la "Lehrmethode" RGB-Workflow nach Cleverprinting bei standardisierter Druckausführung heute ein genügend hohes Mass an Qualität liefert auch für höhere Ansprüche? (Nichts gegen Cleverprinting, aber die können natürlich auch nicht alles erschöpfend abdecken...!)
(Und ist es demzufolge im Umkehrschluss dann nicht auch egal, ob ich von einem fertigen ISOcoatedv2-PDF eine Uncoated-Variante konvertiere, statt von einer vorhandenen RGB-Quelle ausgehend, weil es auf die 2% Unterschied im Rot/Magenta unter dem Strich dann doch nicht drauf ankommt?)

Man muss m.E. zwei Grundstrategien beim Colormanagement unterscheiden.

Ich sehe da zum einen die 'amerikanische' Herangehensweise im Sinne der 'just good enoug'- und 'fire & forget'-Mentalität. Demgegenüber der besonders im deutschsprachigen aber auch italienischen und französischen Sprachraum vertretene, der eben Workfloworientierung, Nachhaltigkeit und Vorhersehbarkeit in den Vordergrund stellt.

Will man einen Eyecatcher wie sowas: http://www.outputmagazine.com/...traView-552-crop.jpg medienneutral in seiner geballten Farbkraft reproduzieren, kommt man um einen RGB basierten Workflow wohl nicht herum, um vom ungecolormanagten AMOLED Mobiledevice bis zum Zeitungsdruck mit maximaler, gerne auch deutlich übertriebener (im Falle des Hauttons) Farbkraft zu glänzen.

In der Unternehmskommunikation mit Schwerpunkt auf Wiedererkennbarkeit und Produktionssicherheit muss man da aber ganz klare Abstriche machen, denn dort ist ein einheitliches Erscheinungsbild oberste Prämisse, und man sollte auf solche 'catch as catch can' Eskapaden bis auf wenige Ausnahmen verzichten. In diesem Fall ist nicht vorrangig, dass bei der medienneutralen Datenvorhaltung jedes Medium so bunt daherkommt, wie es ihm möglich ist, sondern das im Rahmen der Möglichkeiten der beteiligten Medien, die Farben so einheitlich wie möglich reproduziert werden.
Man benutzt das Colormanagement nicht zur individuellen Farbmaximierung sondern um vorhersehbare und einheitliche Farben zu reproduzieren.
In diesem Kontext kommt man ohne einen CMYK-Workflow respektive an den Druckergebnissen als 'Leitfarbraum' orientierten CMYK-Workflows nicht umhin.
...
Thomas Richard
7. Okt 2014, 16:53
Umwandlung von RGB in CMYK zerstört farbig abgewedelte Lichteffekte
hallo,

schwarze Kreise ernte ich nicht bei der Umwandlung, wohl aber wird alles "Untergründige" viel heller als im RGB-Original anmutend (vergleiche screens "heller cmyk" + "original rgb").

In Illustrator finde ich keine Möglichkeit den Transparenzreduzierungsfarbraum (Blendmode) auf CMYK zu stellen um das Phänomen zu untersuchen, also habe ich als PDF gespeichert und das in Acrobat weiterbearbeitet:

Im (s)RGB-Original die Transparenz reduziert und anschliessend in Acrobat via "Farben konvertieren" in CMYK gewandelt, Nun entspricht sich das CMYK-Ergebnis farblich: https://dl.dropboxusercontent.com/...0transred%20cmyk.pdf

Offensichtlich verhalten sich (transparente) Effekte wie "Ineinanderkopieren" bei RGB-Modus (Lichtfarben, additive Farbmischung) eben anders (umgekehrt) als im CMYK-Modus (subtraktive Farbmischung), weshalb man bei einer CMYK-Umwandlung direkt in Illustrator dann auch eine "hellere" Variante erhält, da hier der Transparenzmodus RGB-gesetzt ist, sich das aber dann im CMYK-Ergebnis entsprechend auswirkt?

Gruß,

Ulrich
...
Ulrich Lüder
19. Aug 2014, 13:36
CMYK-Kanäle mappen mit PitStop Pro 09
Hallo.

Ich möchte gerne im PDF die einzelnen CMYK-Kanäle in Sonderfarbkanäle mappen.
Sprich:
Cyan wird Sonderfarbe 1
Magenta wird Sonderfarbe 2
Gelb wird Sonderfarbe 3
Schwarz wird Sonderfarbe 4

Nur: Wie kann ich das mit PitStop Pro 09 realisieren?
Ich weiß, dass es in älteren PitStop-Versionen die Möglichkeit gab Prozessfarben nach DeviceN zu konvertieren.
Habe ich erstmal ein DeviceN kann ich das ja anschließend einfach umfärben.

Finde ich die Funktion nur nicht, oder gibt es diese nicht mehr?

Gruß.
André Lahode
...
alahode
8. Jul 2011, 15:02
Pantone im Offset / CMYK in Digitaldruck
Antwort auf [ jaygroove ] Wie gehe ich vor?

Bweim Digitaldrucker ein Profil der Digitladruckmaschine anfordern, oder, was häufiger der Fall ist, erfragen auf welchen Standard Farbraum (z.B. ISOcoatedV2) er seine Digitaldruckmaschine kalibriert hat.
Dann dieses Profil nehmen, in Photoshop ein CMYK Dokument anlegen, das dieses Profil als Farbraum verpasst bekommt, und in den Farbvoreinstellungen die Priorität auf absolut farbmetrisch mit Tiefenkompensierung einstellen.
Dann rufst du den Farbwähler auf, klickst auf Farbbibliotheken und navigierst zum Pantone Solid uncoated (Wahlweise auch mit Plus, wenn du dir bei Pantone das Update gezogen hast), tippst deine Farbnummer ein und wechselst mit dem nun voreingestellten Lab-Wert deiner Sonderfarbe zurück auf Farbwähler.

Hier bekommst du nun hinter C, M, Y und K eine der nächstbesten CMYK Entsprechungen angezeigt.
In der Mitte oben sind zwei Farbflächendeiner gewählten Farbe. Wenn die obere rechts daneben ein Dreieck mit Ausrufezeichen anzeigt, ist die Pantonefarbe im gewählten Zielfarbraum nicht erzielbar, klickst du auf das Ausrufezeichen, werden die Lab Werte vom Soll auf die tatsächlichen, zu den CMYK-Werten, gehörenden Lab Werte umgestellt.
...
Thomas Richard
29. Nov 2010, 22:47

Aktuell

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.
pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
27.08.2019

Die smarte PDF-Workflow-Lösung für Druckereien — powered by Enfocus

Impressed GmbH, Hamburg
Dienstag, 27. Aug. 2019, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

Wir stellen Ihnen das neueste Produkt aus dem Hause Impressed vor. Den Impressed Workflow Server (IWS) Der Impressed Workflow Server (kurz: IWS) ist eine automatisiert arbeitende PDF-Workflow-Lösung für Druckereien mit einer zentralen, Datenbank-gestützten Jobverwaltung und einer Browser-basierten Jobsteuerung. Die Bedienoberfläche des IWS ermöglicht eine Übersicht über die aktuellen in der Produktion befindlichen Dateien und kann deren weiteren Verlauf steuern. Der IWS automatisiert und standardisiert somit die Produktion - Powered by Enfocus! Der Impressed Workflow Server ist das Ergebnis unserer jahrzehntelangen Erfahrung mit Workflows für die Druckvorstufe sowie die logische Weiterentwicklung auf Basis von bewährten Enfocus Technologien.

Nein

Organisator: Impressed GmbH

Kontaktinformation: Detlef Grimm, E-Mailschulungen AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=265

Impressed Workflow Server (IWS)
Veranstaltungen
28.08.2019

8005 Zürich
Mittwoch, 28. Aug. 2019, 18.00 - 20.15 Uhr

Meetup

«Das Leseerlebnis optimal gestalten, die eigenen Botschaften wirkungsvoll verbreiten und bei der Inhaltserstellung und -verwaltung von schlanken Prozessen und Effizienz profitieren - Publishing erfordert heute den richtigen Umgang mit Tools und Systemen. Eine Mehrkanal-Strategie ist dabei in den meisten Fällen von den Lesern nicht nur gefordert, sondern verdichtet die bereits bestehenden Herausforderungen. Gerade Automatisierungen können hier Abhilfe verschaffen. Nicht nur ermöglichen sie ein durchgängiges und einheitliches Leseerlebnis auf allen Kanälen. Sie machen den Prozess vielmehr effizienter und effektiver. An diesem Publishing-Meetup zeigt Benjamin Linsi verschiedene Beispiele für automatisiertes Publishing - von der kostengünstigen Web-to-Print Lösung über eine ausgeklügeltes Mehrkanal-Publishing-System bis zu einem umfassenden, medienneutralen und browserbasiertem Redaktionssystem. - AGENDA - 18.00 Speech von Benjamin Linsi 19.30 Apéro & Networking 20.15 Check-out - SPEAKER - "Als Marketer denke ich immer von der Zielgruppe aus, lege die Botschaften fest und bestimme, welche Kanäle bespielt werden. Dabei ist ein effizienter Prozess meist massgebend für die eigene Zielerreichung." Benjamin Linsi ist im Marketing Zuhause und setzt sich dabei, sowohl für seine eigene Arbeit als auch im Kundenkontakt, stark mit digitalen Lösungen auseinander. In seiner Position bei der Medienmacher AG setzt er sich dabei fokussiert mit dem Mehrwert von Publishing-Systemen auseinander.»

Nein

Organisator: Digicomp Academy AG

Kontaktinformation: Isil Günalp, E-Mailisil.guenalp AT digicomp DOT ch

https://www.meetup.com/de-DE/Publishing-Group-Switzerland/events/263255802/

Mit Automatisierung den Publishing-Workflow verbessern