[GastForen

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Forenindex -- Lesezeichen

2 Lesezeichen für digitalisierung

Welchen Scanner kaufen?
Hallo Brucki,

Die Frage ist, was für einen Anspruch die Scanner erfüllen sollen, hochwertige Diascanns wie Du sie ansprichst, sind meiner Erfahrung mit Flachbettscannern, die momentan auf dem Markt verfügbar sind, nicht zu machen.

Um Kleinformatdias mit entsprechender Qualität zu scannen, solltest Du auf einen entsprechenden Diascanner zurückgreifen wie z. B. die Nikon Coolscan.

Da Ihr ja mit Heidelbergmaschinen arbeitet (leider sagst Du nicht mit welchen), nehme ich an, ihr habt einen entsprechenden Anspruch an die Qualität?

Daher tendiere ich dazu, Dir für Durchsichtvorlagen zu einem Imacon Scanner zu raten, da der ausser Kleinformat- auch Grossformatdias mit hoher Qualität scannen kann.

Bei den Flachbettscannern, die auf dem Markt erhältlich sind, handelt es sich meist um Geräte ohne Kreuzoptik, so dass der von Dir genannte Vergrösserungsfaktor nur mit Einschränkung erfasst wird, immerhin hast Du bei einem Scan eines Kleinbilddias auf A3 eine Vergrösserung von etwa 2500%.

Letztlich ist es aber eine kaufmännische Entscheidung, ob ihr selbst scannt, oder wie schon geschrieben, ihr die Scans nicht besser einkauft.

Für die Aufsichtsvorlagen ist der Epson okay.
Auch Silverfast ist da die erste Wahl, weil ein echt gutes Programm zur Steuerung von Scannern und für Windows und Mac verfügbar.

Warum wollt ihr die Scanner ausmustern? Denn zu Überlegen wäre für Euch, die Heidelbergscanner, ja nach Modell, ja durch Silverfast anzusteuern.
So haben wir hier unsere auch noch unseren alten Heidelbergscanner unter OSX im Einsatz.

Zur Info, ein Teil der Heidelberg Scansoftware-Entwickler ist zu Silverfast gewechselt, als Heidelberg seinen Vorstufenengagement neu strukturiert hat.

That´s my 2 Cent.
...
christiandigital
21. Feb 2008, 17:49
Entrastern in Photoshop
Bild auf mindestens doppeltes der zu verwendenden Größe bei Druckauflösung einscannen und per Störungsfilter -> Helligkeit interpolieren, anschliessend herunterechnen und leicht nachschärfen hast du probiert?

Grundsätztlich ist nichts davon so effektiv, wie die Entrasterung am REchner, weil die gezielt nur die Stzörungen einer bestimmten Frequenz entfernt (deswegen vorher die Eingabe der vorliegenden Rasterweite; gibt's die nicht, wird auch von der Scansoftware nur Gauß'sche verunzeichnung angewandt)
...
Thomas Richard
25. Mär 2007, 16:16

Aktuell

Veranstaltungen

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen. pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
25.10.2018

Hamburg
Donnerstag, 25. Okt. 2018, 10.39 Uhr

Seminar

Viele Funktionen, für die früher Illustrator benötigt wurde, finden sich heute auch in InDesign. Angefangen bei den Pfadwerkzeugen, mit denen sich Linien und Bezier-Pfade zeichnen lassen, über die regulären Zeichenwerkzeuge für Rahmen und Linien bis hin zum Pathfinder, der Vektorobjekte zerschneiden, verbinden und kombinieren kann: InDesign bietet eine Vielzahl von Vektorgrafik-Werkzeugen, mit denen sich auch komplexe Vektorgrafiken erstellen lassen.

München, Donnerstag, 25.10.2018, Seminargebühr 415,31 (inkl. 19% MwSt), 9.30 Uhr bis 17.30 Uhr

Ja

Organisator: Cleverprinting

Vektorgrafik mit Adobe InDesign und Illustrator
Veranstaltungen
25.10.2018

Schule für Gestaltung Zürich
Donnerstag, 25. Okt. 2018, 17.00 - 19.30 Uhr

Seminar

Folgenden Fragen gehe ich – gemeinsam mit Ihnen – während des Seminars auf den Grund: – Sind heutige Farbsysteme auf crossmediale Ausgaben ausgerichtet? – Wie definiert man Farben für den Einsatz in Office- und Direktmarketing-Softwaren? – Welche Farb-Definitionen muss ein heutiges, crossmediales Corporate-Design beinhalten? – Braucht es dazu neue Systeme und Workflows? – Existieren Hilfsmittel für den crossmedialen Datenaustausch (freieFarbe)? – Ist CMYK in heutigen digitalen Produktionen noch sinnvoll und von Vorteil? – Was ist qualitativ besser – verfahrensangepasst oder ausgabeneutral?

Donnerstag, 25. Oktober 2018, von 17.00 Uhr bis 19.30 Uhr
mit anschliessendem Apéro

viscom-Mitglied: Kostenlos
Nichtmitglied: CHF 250.00, zuzüglich MwSt.

Ja

Organisator: viscom

http://www.viscom.ch/?name=agenda&veranstaltungid=854&datum=25.10.2018&suche=1