[GastForen

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Forenindex -- Lesezeichen

1 Lesezeichen für enthalten

||| Farbprofil konvertiert Schwarz zu CMYK
Fein ;-)

Antwort auf [ Michael Pabst ] Verkürzte Formulierungen wie 'CMYK->CMYK-Konvertierung' stiften bei CMS-Neulingen leicht Verwirrung, wenn in Wirklichkeit CMYK->Lab->CMYK dahinter steckt.

Was ja auch nicht ganz korrekt ist, deswegen, bzw. um den prompt nachgereichten Missvständnis vorzubeugen, hab ich das mit dem Weg von einem Farbraum in den anderen zuvor extra breitgewalzt (oder war das indem anderen thread... ihr macht mich fertig, den Beitrag von shakebox hab ich ja auch noch vor mir - schnauf!)



Antwort auf [ toxicfuel ] Stimmt, habe nicht genau geschaut: 75/71/66/93. Aber wieso das? Es kann ja immer wieder vorkommen, dass man CMYK-Daten für eine andere Ausgabe (Coatet zu Uncoatet, etc.) konvertieren muss (wenn auch nicht ideal). Da sollte es eine fest definierte Farbe wie 100% Schwarz oder 100% CMYK etc. schon so stehen lassen. Oder nicht?

Aus diesem Grunde gibt es DeviceLink Profile, bei diesen wird eben nicht Eingangsprofil und Ausgangsprofil über den gemeinesamen Nenner 'Lab' miteinander verknüpft, sondern direkt von CMYK nach CMYK konvertiert.
Bevor jetzt die Frage kommt, warum man die Teile dann nicht immer benutzt: Sie funktionieren immer nur für genau eine Konvertierung, also z.B. ISOcoated V2 -> Webcoated, oder SWOPv2 -> ISOnewspaper26v4.

Ich hole etwas weiter aus. ein CMYK Profil besitzt insgesamt 6 Tabellen (LUT).
3 um in den Farbraum hineinzukonvertieren und 3 um aus diesem Farbraum herauszukonvertieren.
Das ist nicht das selbe, denn im ersten Fall muss ich mich um Out of Gamut Farben kümmern, im 2. gibts die nicht.

Die Tabellen, die für die Wandlung in den Farbraum hinein zum Einsatz kommen, werden als B2A Tabellen bezeichnet, diejenigen für hinaus, also Geräte-Farbraum nach PCS (Profile Connection Space, in der Regel Lab oder XYZ) heissen A2B (PCS = B; Device = A).

Wie mit der Anpassung von Farben umgegagen wird, die im Zielfarbraum nicht darstellbar sind, beschreibt der 'Rendering intent', oder in Photoshop als 'Priorität' eingedeutscht.
Unterschieden werden Grundsätzlich 3 Methoden wovon eigentlich nur 2 im einsatz sind:
1. Perzeptiv(auch als fotografisch bezeichnet): Hierbei wird der Quellfarbraum in den Zielfarbraum hineinskaliert. Dabei werden die Farben des Quellfarbraums, die im Zielfarbraum darstellbar sind, mit farblichen Verschiebungen überführt um am äusseren Rand platz für die Farben zu haben, die nicht 1:1 übertragen werden können. Somit landet maximale Buntheit im quellfarbraum wieder auf maximaler Buntheit im Zielfarbraum.
2. Farbmetrisch: Hierbei werden die Farben des Quellfarbraums, die im Zielfarbraum darstellbar sind, 1:1 also ohne farbliche Verschiebungen (bis auf Rundungsfehler) überführt, alles was jedoch für das Ziel ausserhalb des Machbaren liegt, wird auf das maximal machbare heruntergekürzt.

Der dritte eigentlich nicht zum Einsatz kommende Fall ist die Sättigungserhaltende, die aber eigentlich zu nichts nutze ist.

[Quelle: http://www.color.org/ICC1v42_2006-05.pdf S.28f; Tabelle 21]

Langer Rede Kuzer Sinn: da ein 100%K in deinem Quellfarbraum Coated FOGRA27 je nach verwendeter B2A Tabelle einem Lab-wert von 8|2|-2 oder 17|1|-2 entspricht, in deinem Zielprofil ein Lab 8|2|-2 aber einem 75/71/66/93 entspricht, macht dein ehedem reines Schwarz genau diesen Prozess mit.

Bei DeviceLink Profilen fällt sowohl die Wahl der beiden Profile, als auch der verwendete Rendering Intent aus, bzw. wird bei Erzeugung des Profils festgelegt, es bietet sich aber die Möglichkeit den PCS zu umgehen und direkt von 100K nach 100K, oder auch von 50K nach 53K zu wandeln (Zielfarbraum hat einen niedrigeren Tonwertzuwachs ;-) )
...
Thomas Richard
2. Apr 2009, 17:38
Hier Klicken

Aktuell

Farbmanagement
CoPrA

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
21.10.2019 - 22.10.2019

München
Montag, 21. Okt. 2019, 09.30 Uhr - Dienstag, 22. Okt. 2019, 17.30 Uhr

Schulung, Seminar

Wer hochwertige und farbechte Ergebnisse im Digitaldruck erzielen will, der braucht umfassende Colormanagemement- und PDF-Kenntnisse. Selbst wenn die Maschine kalibriert und das Rip richtig konfiguriert ist, lassen die Ergebnisse oft zu wünschen übrig. Der Grund hierfür liegt zu 90 % in den Daten und in falsch eingestellten Anwendungsprogrammen, auch in falschen Einstellungen im Druckmenü.

Nein

Organisator: Cleverprinting.de

https://www.cleverprinting.de/zweitaegige-weiterbildung-zum-digitaldruck-operator/

Zweitägige Weiterbildung zum Digitaldruck-Operator
Veranstaltungen
21.10.2019 - 23.10.2019

Riga, die Hauptstadt Lettlands
Montag, 21. Okt. 2019, 09.32 Uhr - Mittwoch, 23. Okt. 2019, 09.33 Uhr

VIP-Event

Jedes Jahr haben Sie die Möglichkeit, beim VIP-Event mehr über die Produkte von axaio software, callas software und andere Lösungen zu erfahren, die Four Pees anbietet.

Diejenigen, die uns bereits kennen, wissen, dass wir gerne Business mit Genuss kombinieren. Wir sind schon sehr gespannt und wollen Ihnen deshalb gern einen Blick hinter die Kulissen gewähren ...

Die Stadt der gotischen Türme
Das diesjährige Ziel ist Riga, die Hauptstadt Lettlands. Die gotischen Türme, die das Stadtbild Rigas dominieren, haben den Anschein von Strenge, aber das trifft nicht zu. Diese pulsierende, kosmopolitische Stadt ist die größte der drei baltischen Hauptstädte und beherbergt einige Szenebars und experimentelle Restaurants. Das klingt doch nach einem perfekten Rahmen für unser nächstes VIP-Event, oder?

Nein

Organisator: callas

https://www.callassoftware.com/de/events/2019/10/vip-event-riga

Sind Sie für das nächste VIP-Event bereit?
Hier Klicken