[GastForen

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Forenindex -- Lesezeichen

2 Lesezeichen für fonts

typografie.info
12. Mai 2011, 08:44
Was ist der Unterschied zwischen Mac- und PC-Fonts?
Hallo,

ein Aspekt, der gerne untergeht: zunächst mal sind Fonts komplett Plattform-agnostisch. Ein Type 1-Font oder ein TrueType-Font hat mit keiner Plattform irgendetwas zu tun. Fonts werden ja auch in den unterschiedlichsten Zusammenhängen eingesetzt: in Druckern/Ausgabesystemen, auf (natürlich plattform-spezifischen) Rechnern, als 'private' Fontbereiche von Applikationen (z.B. Adobe-Programme) usw.

Letztlich muss ein Font aber auf dem verwendeten System (oder in einer Datei, wenn er dort eingebettet ist) in einer bestimmten Weise als eine Folge von Bytes kodiert sein, und er muss sich an Konventionen und Spielregeln auf der betreffenden Plattform halten.

Hier kommen nun in der Tat Plattform-Unterschiede zum Tragen (die allerdings dabei sind, weniger zu werden):
- auf Mac OS 9 und früher braucht(e) man zusätzlich zum eigentlichen Font noch einen Bildschirmfont (nur bei Type 1) sowie zusätzliche Info über den Font; bei Type 1-Fonts war dies in einer eigenen Datei untergebracht, bei TrueType war das mit dem eigentlichen Font in derselben Datei untergebracht (die auch mehrere TrueType-Fonts auf einmal enthalten kann, z.B. für normalen, kursiven und fetten Schriftschnitt - die Printer-Fonts für Type 1 auf Mac OS 9 hingegen enthalten immer nur einen Schnitt, wohingegen der Screen-Font Infos für mehrere Type 1-Printer-Fonts enthalten kann)
- auf Unix/Linux/X11-Umgebungen oder z.B. für TeX-Umgebungen gelten wieder ganz andere Spielregeln
- Windows unterstützt eigentlich keine Type 1-Fonts und erfordert ATM; hier findet man dann .PFB-Dateien (printer font binary - enthält den eigentlichen Font) und .AFM-Dateien bzw. .PFM-Dateien (Adobe Font Metrics/Printer Font Metrics - enthält u.a. Infos zu den Zeichenbreiten); TrueType-Fonts hingegen 'leben' in einer Datei mit der Endung .TTF (TrueType font); eine .TTC-Datei kann mehrere TrueType-Fonts auf einmal enthalten (TrueType collection)
- Mac OS X kann inzwischen .TTF oder .TTC wie auf Windows üblich genausogut verwenden wie nach klassischer Mac OS 9 Manier kodierte TrueType-Fonts (Windows hingegen kann mit Mac OS 9 kodierten TrueType-Fonts bzw. PostScript Type Screen/Printer-Fonst nichts anfangen, was aber 'nur' am Mac-spezifischen zweiteiligen Dateiformat - mit Data Fork und Resource Fork - liegt)
- OpenType-Fonts entspannen die Lage noch weitergehend: sie können ohne weiteres auf Mac und Windows eingesetzt werden, aber: es gibt zwei Varianten von OpenType: TrueType-basierend und Type 1-basierend. Der Support für letztere ist auf Windows nicht gegeben. ABER:
- wenn man z.B. Adobe's Creative Suite einsetzt, wird OpenType/Type 1 ohne wenn und aber auch auf Windows unterstützt.

Übrigens:
- wenn man mit der Creative Suite arbeitet (gilt wahrscheinlich auch für QuarkXPress 7, weiss ich aber nicht genau...), würde man heutzutage einfach OpenType-Fonts kaufen (Plattform per definitionem egal)
- wenn man TrueType-Fonts kauft und mit Mac OS X und/oder Windows arbeitet, kauft man die PC-Version des TrueType-Fonts
- wenn man mit Mac OS 9 arbeitet, sollte man sowieso schleunigst auf Mac OS X updaten
- wenn man Type 1-Fonts kauft/kaufen muss, nimmt man die Plattform, auf der man arbeitet (es gibt Konverter von Mac nach PC und umgekehrt; wenn man beim Konvertieren nicht auch noch von Type 1 nach TrueType oder umgekehrt konvertiert sonder z.B. von Type 1/Mac nach Type 1/Windows, ist das Risko gering dass etwas schief geht - es bleibt letztlich derselbe Font, nur ander eingepackt; eine Konvertierung von Type 1 nach TrueType oder umgekehrt kann gut funktionieren, muss aber nicht, und im Problemfall ist dies nicht unbedingt die Schuld des Konvertierungsprogramms, sondern kann einfach am betreffenden Font liegen).

Olaf Drümmer
...
olaflist
16. Aug 2007, 15:32
Hier Klicken

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
21.10.2019 - 23.10.2019

Riga, die Hauptstadt Lettlands
Montag, 21. Okt. 2019, 09.32 Uhr - Mittwoch, 23. Okt. 2019, 09.33 Uhr

VIP-Event

Jedes Jahr haben Sie die Möglichkeit, beim VIP-Event mehr über die Produkte von axaio software, callas software und andere Lösungen zu erfahren, die Four Pees anbietet.

Diejenigen, die uns bereits kennen, wissen, dass wir gerne Business mit Genuss kombinieren. Wir sind schon sehr gespannt und wollen Ihnen deshalb gern einen Blick hinter die Kulissen gewähren ...

Die Stadt der gotischen Türme
Das diesjährige Ziel ist Riga, die Hauptstadt Lettlands. Die gotischen Türme, die das Stadtbild Rigas dominieren, haben den Anschein von Strenge, aber das trifft nicht zu. Diese pulsierende, kosmopolitische Stadt ist die größte der drei baltischen Hauptstädte und beherbergt einige Szenebars und experimentelle Restaurants. Das klingt doch nach einem perfekten Rahmen für unser nächstes VIP-Event, oder?

Nein

Organisator: callas

https://www.callassoftware.com/de/events/2019/10/vip-event-riga

Sind Sie für das nächste VIP-Event bereit?
Veranstaltungen
22.10.2019 - 23.10.2019

InDesign-Skripte: Königsklasse der Automatisierung

München
Dienstag, 22. Okt. 2019, 09.30 Uhr - Mittwoch, 23. Okt. 2019, 17.30 Uhr

Schulung, Seminar

Wer sich mit dem Skripting auskennt, der kann sich eigene Skripte erstellen und bestehende Skripte modifizieren. So lassen sich praktisch alle Arbeitsschritte in InDesign automatisieren. Hier versteckt sich ein enormes Einsparpotential. Arbeitschritte, die manuell viel Zeit und Nerven rauben, können mit Skripten in Sekunden erledigt werden.

Ja

Organisator: Cleverprinting.de

https://www.cleverprinting.de/schulung-skripting-mit-indesign/

Skripting in InDesign
Hier Klicken