[GastForen

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Forenindex -- Lesezeichen

2 Lesezeichen für fonts

typografie.info
12. Mai 2011, 08:44
Was ist der Unterschied zwischen Mac- und PC-Fonts?
Hallo,

ein Aspekt, der gerne untergeht: zunächst mal sind Fonts komplett Plattform-agnostisch. Ein Type 1-Font oder ein TrueType-Font hat mit keiner Plattform irgendetwas zu tun. Fonts werden ja auch in den unterschiedlichsten Zusammenhängen eingesetzt: in Druckern/Ausgabesystemen, auf (natürlich plattform-spezifischen) Rechnern, als 'private' Fontbereiche von Applikationen (z.B. Adobe-Programme) usw.

Letztlich muss ein Font aber auf dem verwendeten System (oder in einer Datei, wenn er dort eingebettet ist) in einer bestimmten Weise als eine Folge von Bytes kodiert sein, und er muss sich an Konventionen und Spielregeln auf der betreffenden Plattform halten.

Hier kommen nun in der Tat Plattform-Unterschiede zum Tragen (die allerdings dabei sind, weniger zu werden):
- auf Mac OS 9 und früher braucht(e) man zusätzlich zum eigentlichen Font noch einen Bildschirmfont (nur bei Type 1) sowie zusätzliche Info über den Font; bei Type 1-Fonts war dies in einer eigenen Datei untergebracht, bei TrueType war das mit dem eigentlichen Font in derselben Datei untergebracht (die auch mehrere TrueType-Fonts auf einmal enthalten kann, z.B. für normalen, kursiven und fetten Schriftschnitt - die Printer-Fonts für Type 1 auf Mac OS 9 hingegen enthalten immer nur einen Schnitt, wohingegen der Screen-Font Infos für mehrere Type 1-Printer-Fonts enthalten kann)
- auf Unix/Linux/X11-Umgebungen oder z.B. für TeX-Umgebungen gelten wieder ganz andere Spielregeln
- Windows unterstützt eigentlich keine Type 1-Fonts und erfordert ATM; hier findet man dann .PFB-Dateien (printer font binary - enthält den eigentlichen Font) und .AFM-Dateien bzw. .PFM-Dateien (Adobe Font Metrics/Printer Font Metrics - enthält u.a. Infos zu den Zeichenbreiten); TrueType-Fonts hingegen 'leben' in einer Datei mit der Endung .TTF (TrueType font); eine .TTC-Datei kann mehrere TrueType-Fonts auf einmal enthalten (TrueType collection)
- Mac OS X kann inzwischen .TTF oder .TTC wie auf Windows üblich genausogut verwenden wie nach klassischer Mac OS 9 Manier kodierte TrueType-Fonts (Windows hingegen kann mit Mac OS 9 kodierten TrueType-Fonts bzw. PostScript Type Screen/Printer-Fonst nichts anfangen, was aber 'nur' am Mac-spezifischen zweiteiligen Dateiformat - mit Data Fork und Resource Fork - liegt)
- OpenType-Fonts entspannen die Lage noch weitergehend: sie können ohne weiteres auf Mac und Windows eingesetzt werden, aber: es gibt zwei Varianten von OpenType: TrueType-basierend und Type 1-basierend. Der Support für letztere ist auf Windows nicht gegeben. ABER:
- wenn man z.B. Adobe's Creative Suite einsetzt, wird OpenType/Type 1 ohne wenn und aber auch auf Windows unterstützt.

Übrigens:
- wenn man mit der Creative Suite arbeitet (gilt wahrscheinlich auch für QuarkXPress 7, weiss ich aber nicht genau...), würde man heutzutage einfach OpenType-Fonts kaufen (Plattform per definitionem egal)
- wenn man TrueType-Fonts kauft und mit Mac OS X und/oder Windows arbeitet, kauft man die PC-Version des TrueType-Fonts
- wenn man mit Mac OS 9 arbeitet, sollte man sowieso schleunigst auf Mac OS X updaten
- wenn man Type 1-Fonts kauft/kaufen muss, nimmt man die Plattform, auf der man arbeitet (es gibt Konverter von Mac nach PC und umgekehrt; wenn man beim Konvertieren nicht auch noch von Type 1 nach TrueType oder umgekehrt konvertiert sonder z.B. von Type 1/Mac nach Type 1/Windows, ist das Risko gering dass etwas schief geht - es bleibt letztlich derselbe Font, nur ander eingepackt; eine Konvertierung von Type 1 nach TrueType oder umgekehrt kann gut funktionieren, muss aber nicht, und im Problemfall ist dies nicht unbedingt die Schuld des Konvertierungsprogramms, sondern kann einfach am betreffenden Font liegen).

Olaf Drümmer
...
olaflist
16. Aug 2007, 15:32

Aktuell

Quark / Adobe / Apple / Microsoft
einleitung_scharfzeichnen_300

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.
pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
27.08.2019

Die smarte PDF-Workflow-Lösung für Druckereien — powered by Enfocus

Impressed GmbH, Hamburg
Dienstag, 27. Aug. 2019, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

Wir stellen Ihnen das neueste Produkt aus dem Hause Impressed vor. Den Impressed Workflow Server (IWS) Der Impressed Workflow Server (kurz: IWS) ist eine automatisiert arbeitende PDF-Workflow-Lösung für Druckereien mit einer zentralen, Datenbank-gestützten Jobverwaltung und einer Browser-basierten Jobsteuerung. Die Bedienoberfläche des IWS ermöglicht eine Übersicht über die aktuellen in der Produktion befindlichen Dateien und kann deren weiteren Verlauf steuern. Der IWS automatisiert und standardisiert somit die Produktion - Powered by Enfocus! Der Impressed Workflow Server ist das Ergebnis unserer jahrzehntelangen Erfahrung mit Workflows für die Druckvorstufe sowie die logische Weiterentwicklung auf Basis von bewährten Enfocus Technologien.

Nein

Organisator: Impressed GmbH

Kontaktinformation: Detlef Grimm, E-Mailschulungen AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=265

Impressed Workflow Server (IWS)
Veranstaltungen
28.08.2019

8005 Zürich
Mittwoch, 28. Aug. 2019, 18.00 - 20.15 Uhr

Meetup

«Das Leseerlebnis optimal gestalten, die eigenen Botschaften wirkungsvoll verbreiten und bei der Inhaltserstellung und -verwaltung von schlanken Prozessen und Effizienz profitieren - Publishing erfordert heute den richtigen Umgang mit Tools und Systemen. Eine Mehrkanal-Strategie ist dabei in den meisten Fällen von den Lesern nicht nur gefordert, sondern verdichtet die bereits bestehenden Herausforderungen. Gerade Automatisierungen können hier Abhilfe verschaffen. Nicht nur ermöglichen sie ein durchgängiges und einheitliches Leseerlebnis auf allen Kanälen. Sie machen den Prozess vielmehr effizienter und effektiver. An diesem Publishing-Meetup zeigt Benjamin Linsi verschiedene Beispiele für automatisiertes Publishing - von der kostengünstigen Web-to-Print Lösung über eine ausgeklügeltes Mehrkanal-Publishing-System bis zu einem umfassenden, medienneutralen und browserbasiertem Redaktionssystem. - AGENDA - 18.00 Speech von Benjamin Linsi 19.30 Apéro & Networking 20.15 Check-out - SPEAKER - "Als Marketer denke ich immer von der Zielgruppe aus, lege die Botschaften fest und bestimme, welche Kanäle bespielt werden. Dabei ist ein effizienter Prozess meist massgebend für die eigene Zielerreichung." Benjamin Linsi ist im Marketing Zuhause und setzt sich dabei, sowohl für seine eigene Arbeit als auch im Kundenkontakt, stark mit digitalen Lösungen auseinander. In seiner Position bei der Medienmacher AG setzt er sich dabei fokussiert mit dem Mehrwert von Publishing-Systemen auseinander.»

Nein

Organisator: Digicomp Academy AG

Kontaktinformation: Isil Günalp, E-Mailisil.guenalp AT digicomp DOT ch

https://www.meetup.com/de-DE/Publishing-Group-Switzerland/events/263255802/

Mit Automatisierung den Publishing-Workflow verbessern