[GastForen

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Forenindex -- Lesezeichen

3 Lesezeichen für pro

Quark 8: native Transparenzen?
Antwort auf [ Polylux ] Die nativen Transparenzen brauche ich doch normalerweise nur für die Ausgabe auf einer Adobe PDF Print Engine



Hallo Herr Nagel,

da möchte ich aber auch heftigst widersprechen.
Die Erzeugung und der Versand von PDF-Dateien, die noch native Transparenz beinhalten würde zumindest in Produktions-Kontexten, in denen Dienstleister auch noch mal korrigierend in Kundendaten eingreifen müssen, eine enorme Erleichterung der Aufgabenstellung und Steigerung der der Produktionssicherheit mit sich bringen.
Dokumente, die bereits einer Transparenzreduzierung unterzogen wurden, sind, wie wir alle wissen, nur noch eingeschränkt editierbar (Stichworte Kachelbildung, Vektor-nach-Bitmap-Wandlung, Schichten-Bildung, Text-nach-Outline-Wandlung, usw.).
Ganz zu schweigen von der Vielzahl an kaputt-verflachten PDF-Dokumenten, die durch ungeeignete Reduzierungs-Einstellungen des PDF-Erzeugers entstanden und bei denen selbst der beste Dienstleister oftmals nichts mehr retten kann.

PDF-Dokumente mit nativer Transparenz, stellen dagegen eine optimale Ausgangsbasis für die notwendigen Bearbeitungsschritte dar und der Dienstleister kann vor allem selbst entscheiden, ob eine Verflachung notwendig ist und wenn ja, mit welchen Mitteln und Einstellungen und an welcher Stelle seine Workflows das zu bewerkstelligen ist.

Aus diesen Gründen bin ich auch der festen Überzeugung, dass der PDF/X-4 Standard derjenige ist, der in Zukunft die größten Chancen hat. Solange aber Quark nicht in der Lage ist ein "passendes" Produkt anzubieten, bleiben die Vorteile den Adobe-Anwendern vorbehalten.
...
Robert Zacherl
5. Jun 2008, 10:05
Drucken auf Grau in InDesign
Antwort auf [ Mactheny ] so bin ich das von QuarkXPress her gewohnt. Aber stimmt, InDesign kommt ja auch mit Illustrator-Dateien zurecht.

Du meinst sicherlich im Speichern-Dialog »PDF-kompatible Datei
erstellen«, nicht? Übrigens: Transparenzen sind genauso OK wie
beim eps.
Gruß Mactheny.


Ja, PDF-kompatible Datei erstellen.

Zu EPS - klar aus Quark gewohnt, aber InDesign kann mehr!



Zitat Gerald Singelmann:

Warum EPS bzw. warum nicht?

Pro
Proxy ist nur 8-bit
Wird nicht überfüllt

Contra
Proxy ist nur 8-bit
Wird nicht überfüllt
AI: Größe – nur Zeichnung, nicht Zeichenfläche
Schattenprobleme bei falscher Vorschau
Transferkurven etc. werden von ID nicht gelesen
Farbmanagement nur bei PH-EPS
Mehr Rechenaufwand als bei TIF oder PSD
Kein Einfärben von Graustufen EPS
Unflexible Beschneidungspfade
Schlechtere Performance bei hoher Darstellungsqualität
Schlechtere Performance beim Druck
Kein Weglassen überschüssiger Bereiche beim PDF Export
Keine Transparenz im EPS

__________________________________________________

Genügt das als Überzeugungsgrundlage?

EPS ist Stand von Gestern.
Alten Datenstand würde ich weiter verwenden, aber sicher keine neuen EPS's mehr anlegen.

lg
Christian
...
Christian Glombitza
18. Jul 2007, 10:09
Re: InDesign CS3 bzw. generell - Welcher Font-Manager für WinXP ist empfehlenswert?
Hallo an alle,

habe jetzt einige Font-Manager getestet.

Danke noch an die Empfehlung von Karsten Lange - hat mir sehr weitergeholfen.

Ich habe nun FontExplorer 2007 9.0 RC1 im Einsatz - sehr einfach und effizient. MainType ist mit ein paar Abstrichen punkte Font-Prüfung relativ ident - etwas andere Oberfläche. Die Benutzeroberfläche ist aber bei beiden ok.

FontAgent Pro ist eher aus der Mac-Schiene, sehr gut aber auch der teuerste Manager mit $ 99,-.

Linotype FontExplorer X für Win ist noch im Beta und noch nicht zu empfehlen - es gibt doch einige Fehler durch die Systemschriftenverwaltung.

Suitcase kann ich nicht empfehlen - macht in InDesign CS3 nur Probleme durch das ewige nachladen der Fonts.

Meine Entscheidung ist nun FontExplorer 2007. Es gibt auch ein Beta-Tool zum Nachladen der benötigten Schriften in InDesign CS3, was ich aber nicht getestet habe.

Soweit mein Stand.

Ich hoffe, ich konnte allen Suchenden weiterhelfen.

lg
Christian
...
Christian Glombitza
10. Jul 2007, 20:52

Aktuell

Veranstaltungen

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen. pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
26.09.2018

Hochschuloe der Medien, Stuttgart
Mittwoch, 26. Sept. 2018, 19.00 - 21.00 Uhr

Vertrag

Nur auf den ersten Blick scheint dieses Thema exotisch. Aber eine neue EU-Richtlinie und deren Auswirkungen auf deutsche Gesetze werden dieses Thema auch für Publisher interessant machen. Die EU-Richtlinie "2102 zu Barrierefreiheit" besagt folgendes: Ab dem 23. September 2018 müssen alle öffentlichen Stellen ihre neuen (Office- oder PDF-) Dokumente grundsätzlich barrierefrei veröffentlichen. Im Juni wurde der Gesetzentwurf zur Umsetzung dieser Richtlinie im deutschen Bundestag vom "Ausschuss für Arbeit und Soziales" (19/2728) angenommen. Es wird also ernst für "öffentliche Stellen" und damit auch für deren Dienstleister, die mit der Umsetzung beauftragt werden. Die Richtlinie gilt nämlich nicht nur für Bundes- und Landesbehörden, sondern auch für Verbände, die im Allgemeininteresse liegende Aufgaben erfüllen. Das wären somit auch Gerichte, Polizeistellen, Krankenhäuser, Universitäten, Bibliotheken und einige mehr. Weitere Informationen findest Du hier, hier und hier. Wenn also oben genannte Auftraggeber zu Deinen Kunden zählen, solltest Du Dich vorbereiten. Und da es neben Websites auch um alle downloadbaren Dateien geht sind eben auch PDFs zukünftig barrierefrei zu erstellen. Arbeitet man in InDesign, können dort einige Vorbereitungen getroffen werden. Klaas Posselt ist der ausgewiesene Spezialist im deutschsprachigen Raum für alle Fragen rund um das Thema. Deshalb freuen wir uns, dass er uns in einem Vortrag die Grundlagen dazu vermitteln wird. Wir setzen voraus, dass Du den Umgang mit InDesign gewohnt bist, die Gründe und Vorteile von der Nutzung von Formaten kennst und weißt, wie man lange Dokumente „richtig“ aufbaut. Der Vortrag setzt bewusst DANACH ein. Inhalt des Vortrages ist der Hintergrund von „Barrierefreiheit“ und Möglichkeiten und Grenzen innerhalb von InDesign. Es wird erklärt, welche Bedeutung das kostenpflichtige PlugIn MadeToTag hat und warum und für was man es braucht. Ziel ist es den Rahmen aufzuzeigen, in dem sich das Thema „Barrierefreiheit“ in InDesign abspielt. Du weißt hinterher, wo die „Baustellen“ sind, wo Du weitergehende Infos bekommst und welchen Weg Du einschlagen musst. Am nächsten Tag veranstalten wir zwei Bootcamps, die das Thema praktisch vertiefen. "IDUGS Bootcamp #2" und "IDUGS Bootcamp #3" Klaas Posselt ist studierter Dipl.-Ing. für Druck- und Medientechnik und kam über verschiedene Anfragen zum Thema barrierefreie PDF Dokumente. Seit über 10 Jahren arbeitet er in den Bereichen Medientechnik und Publishing zwischen Medienherstellern, Druckermaschinen und digitalen Ausgabekanälen. Er schult, begleitet und unterstützt Kunden bei der Einführung und Optimierung von Publikationsprozessen und auf dem Weg zu neuen digitalen Ausgabekanälen — egal ob E-Books, barrierefreie PDFs oder Webplattformen. Als Chairman des PDF/UA Competence Center der PDF Association beteiligt er sich an der Weiterentwicklung und Verbreitung des Standards PDF/UA für barrierefreie PDF Dokumente. Diese Veranstaltung kommt nur zu Stande durch die freundliche Unterstützung von "Six Offene Systeme GmbH" -- Enterprise-Content-Management-System und Media-Asset-Management-System.

Nein

Organisator: IDUG Stuttgart

Kontaktinformation: Christoph Steffens, E-Mailchristoph.steffens AT gmail DOT com

https://idug47.eventbrite.de

Veranstaltungen
27.09.2018

Screen IT, Uster
Donnerstag, 27. Sept. 2018, 17.30 - 20.00 Uhr

Infoveranstaltung

Das Angebot an Publishing-Software ist gross. Deshalb empfiehlt sich eine externe Beratung durch unabhängige Software-Experten aus der jeweiligen Branche. Nicht immer muss es eine teure Mietlösung sein, die nach Beendigung der Mietdauer einem nicht einmal gehört. Es gibt sehr gute und auch in der Qualität ausreichende Alternativen, ja sogar kostenlose Freeware. Lassen Sie sich an diesem Abend einmal vor Augen führen, was diese Programme können und wie viel sie kosten.

Ja

Organisator: Screen IT und pre2media

Kontaktinformation: Peter Jäger, E-Mailinfo AT pre2media DOT ch

https://www.pre2media.ch/-1/de/infoanlass/