[GastForen

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Forenindex -- Lesezeichen

2 Lesezeichen für ucr

Frage zur Bearbeitung eines PDFs mit Callas pdfCorrect
UCR und Schwarzaufbau wirken sich nur aus, wenn es DeviceRGB im PDF gibt. Sie definieren Parameter fuer die Umrechnung von RGB nach CMYK. In der Praxis macht das fast niemand mehr. Alle professionellen Tools und Systeme verwenden statt dessen ICC-basierte Umrechnungen (und bei DeviceRGB wird halt ein default-RGB-Profil eingestellt bzw. angenommen).

Da in einem PDF/X-1a oder einem PDF/X-3 mit CMYK-Zielprofil sowieso kein DeviceRGB vorkommen darf, spielen diese beiden Parameter sowieso keine Rolle. Sie sind letztlich Ueberbleibsel aus einer PostScript-Zeit vor der Einfuehrung CIE-basierten Farbmanagements.

Olaf Drümmer
...
olaflist
11. Jul 2007, 19:07
UCR, GCR/UCA
Hallo Narc,

evtl. wird's klarer, wenn man die Begriffe einfach mal übbersetzt und sich genauer verbildlicht, was sie bedeuten:

GCR: Grey Color Replacement = Graufarbenersetzung
Bedeutet im Prinzip, das der komplette Teil einer Mischfarbe die aus allen drei Primärfarben besteht, durch schwarz ersetzt wird, der alleine ein neutrales Grau ergibt. Also aus 70C, 50M und 30Y kann man ein 40C 30M und 30Y neutralgrau herausnehmen und durch etwa 40-45K ersetzen. In der Regel Ausnahme: Cyan hat den geringsten Anteil) entscheidet die am wenigsten vertretene Buntfarbe über die Menge der zu ersetzenden Buntfarben, denn man kann ja nicht mehr dieser Farbe herausnehmen als vorhanden ist.

UCR: Under Color removal = Unterfarbenrücknahme
Dies ist eine Einschränkung auf die Mischfarben aus den drei Buntfarben die ein annäherndes Grau ergeben, denn auch Farben wie Olivgrün, Bordeauxrot oder Jeansblau beinhalten alle drei Buntfarben, aber eben für UCR noch nicht genug, um wirklich als Ersetzungskandidaten in Frage zu kommen. Ob eine Tertiärfarbe als zu reduzierend in Frage kommt oder nicht, entscheidet die 'Breite' des Schwarz. Je schmaler das Schwarz um so enger am neutralen Grau muss eine Farbe sein, um in die Entfernung der Buntfarben miteinbezogen zu werden, wird das Schwarz breiter, so kommen sukzessive immer buntere Tertiärfarben in den Genuss von beigemischtem Schwarz.

UCR greift nur bei Mischungsverhältnissen mit ähnlichen Anteilen von Cyan, Magenta und Gelb (z.B. 50/60/40), GCR geht auch an so ungraue Farben wie 70/15/90.

UCA kommt ins Spiel, wenn die Gesamtflächendeckung nicht so niedrig ist, das bei einem breiten Schwarz in den dunklen Partien, wirklich eine, der vorgegebenen Breite entsprechende Reduzierung der Buntfarben nötig wäre. Wäre die Breite alleine entscheidend, so würden dunkle Grau bis Schwarz Partien eines Bildes fast ausschliesslich durch Schwarz erzeugt, was aber zu einem zu niedrigen Farbauftrag führt.

Man muss bei der Entscheidung bzgl. UCR und GCR verschiedene Aspekte Berücksichtigen, die teilweise in ihrer Wirkung entgegengesetzt sind.
Maximaler Farbauftrag <-> Sattes, speckiges Schwarz.
Stabileres grau <-> Abrisse in den Übergängen von sekundär zu Tertiärfarben.

Gerade diese Abrisse, sind gefährlich, da man auf der einen Seite bei Portraits z.B. in den Schattenpartien immer noch ein schönes dunkelbraun, sprich 'ein Schwarz mit Hautton' haben will, aber gleichzeitig per GCR das Schwarz versucht auf neutral festzunageln.

Darüber hinaus hat man bei autotypischen Rastern eben auch den Effekt, das bei farblich perfekter Umsetzung des UCR oder GCR, von hier dreifarbigen Aufbau, zu unmittelbar daneben liegenden, UCR Bereichen (Beispiel Schattenkante auf einem Gesicht) eine völlig andere Rosettenstruktur hat, weil plötzlich nicht mehr 3-farbige Rosetten abgebildet werden, sondern mehr oder weniger ein allein gedrucktes Schwarz ohne jegliche Rosettenbildung.
Andere erklären diese seltsamen Effekte durch die zuvor durch den über- aber vor allem nebeneinander Druck der drei Buntfarben, fast kein Papierweiss mehr durchscheint, und dann an den Übergängen zu UCR betroffenen Partien aus nahezu reinem Schwarz, plötzlich durch ein allein gedrucktes 60% Schwarz noch jede Menge Papierweiss spitzt.


MfG

Thomas

--------------------------------------------
Und wenn dir geholfen wurde, hilf uns, das auch weiterhin zu können: http://www.hilfdirselbst.ch/info/
--------------------------------------------...
Thomas Richard
7. Mai 2005, 15:45

Aktuell

PDF / Print
PDF Days Europe-300x300

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
07.02.2020 - 11.09.2020

Digicomp Academy AG, 8005 Zürich
Freitag, 07. Feb. 2020, 13.00 Uhr - Freitag, 11. Sept. 2020, 12.00 Uhr

Lehrgang

Bilden Sie sich zum zertifizierten Publishing-Multimedia-Profi aus. Neben Fotografie und Video befassen Sie sich mit der Medienproduktion, digitalen Publikationen und dem Webdesign für Desktop- und mobile Endgeräte. Mit dem Abschluss «Publisher Professional – Profil «Multimedia» verliehen durch die Digicomp Academy AG, bestätigen Sie Ihre Praxiserfahrungen und Qualifizierung in den genannten Themengebieten gegenüber Ihrem Arbeitgeber sowie Ihren Kunden.

Preis: CHF 10'500.-
Dauer: 30 Tage (ca. 210 Lektionen) – Unterricht findet jeweils am Freitag von 13 - 19 Uhr und Samstag von 09 - 17 Uhr statt

Nein

Organisator: Digicomp Academy AG

Kontaktinformation: Isil Günalp, E-Mailisil.guenalp AT digicomp DOT ch

https://www.digicomp.ch/weiterbildung/software-anwendungs-trainings/adobe-trainings/publishing-lehrgaenge/lehrgang-publisher-professional-profil-multimedia

Veranstaltungen
22.02.2020 - 04.07.2020

Lehrgang zielgerichtet auf die Zertifizierung zum Publisher Basic

Schulungsraum PubliCollege, Kronenhalde 9d, 3400 Burgdorf
Samstag, 22. Feb. 2020, 13.14 Uhr - Samstag, 04. Juli 2020, 13.15 Uhr

Projektseminar/Lehrgang

Ziele In der Medienproduktion unter Einbezug der aktuellen Publishing-Programme mitarbeiten. Voraussetzungen Sie möchten gestalterisch tätig sein und eigene grafische Ideen kompetent entwickeln sowie umsetzen; Medienproduktionen professionell planen und ausführen. Kompetenzen Nach Abschluss dieses Lehrgangs können Sie Printpublikationen aller Art von der Gestaltung über die Umsetzung bis zu druckfertige PDFs erstellen. Sie sind fähig, CI/CD-Vorgaben umzusetzen. Sie lernen die Grundlagen der grafischen Gestaltung kennen und setzen diese mit Adobe Photoshop, InDesign und Illustrator effizient um.

15 Halbtage, jeweils am Samstag von 08.30 bis 14 Uhr im Kursraum des PubliCollege, 3400 Burgdorf


Daten
Samstag, 22.2., 29.2., 14.3., 21.3., 28.3., 4.4., 25.4., 2.5., 9.5., 16.5., 6.6., 13.6., 20.6., 27.6., 4.7. 2020
Reservedatum am 23.5. 2020

Ja

Organisator: PubliCollege GmbH, 3400 Burgdorf

Kontaktinformation: Beat Kipfer, E-Mailinfo AT publicollege DOT ch

https://www.publicollege.ch/kursangebote/20-publisher-basic

Neuste Foreneinträge


Anfängerfrage: Tabellenkopfzeile

Unterstreichung NICHT hochstellen?

Acrobat Pro Textfarbe Javascript ändert sich erst nach Klick ins Formularfeld

Oehlbach DVI-D Dual-Link Kabel - 7,5 + 2 x 10 Meter

"Temporäre Aktivierung abgelaufen"

Script gesucht um Seiten als JPG zu exportieren und Dateinamen aus EXIF Information des Bildes

PDF: QR-Code mit Bild ersetzen

Umstellung von Mac auf Windows verhindern

CMS-Linkliste

Schatten auf untere Textebenen nach 3D-Drehung
medienjobs