hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
Rodger
Beiträge: 1323
13. Aug 2003, 13:27
Beitrag #1 von 1
Bewertung:
(393 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

DER MANN



Auszug aus der Original-Bedienungsanleitung, die Frau normalerweise mit der Verpackung wegwirft.

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für ein erstklassiges Produkt entschieden. Dieses Exemplar des Erfolgsproduktes Der Mann (tm) wurde mit größtmöglicher Sorgfalt hergestellt. Die Produktion beruht auf Jahrtausende alter Tradition und Erfahrung. Noch heute wird dabei auf den Einsatz von Maschinen weitestgehend verzichtet. Garantie: Dieses Produkt hat seinen Herstellungsort in einwandfreiem Zustand verlassen. Sollten Sie dennoch Grund zur Beanstandung haben (häufige Abstürze, Viren, Versagen des Joysticks), senden Sie ihn in der Originalverpackung an den Hersteller zurück. Bei unsachgemäßem Gebrauch wird keine Haftung übernommen.

Zubehör: Zum Produkt Der Mann (tm) gehört gewöhnlich ein Auto, Handy und Computer. Das Zubehör ist normalerweise ab Werk beigefügt. Im anderen Falle wird es unaufgefordert gegen Rechnung nachgeliefert. Ohne die Zubehörteile kann für das einwandfreie Funktionieren des Produktes keine Gewähr übernommen werden.

Bedieneroberfläche: Der Mann (tm) ist mit breiten Schultern, schmalen Hüften und festem Po designt worden. Nach einer Million Jahre, in der das Produkt als Jäger verwendet wurde, hat sich dieses Modell durchgesetzt. Plumpere oder unauffälligere Modelle können auf Anfrage geliefert werden. Funktionstasten und Touchpad sind bei allen Modellausführungen identisch und für den robusten Gebrauch ausgelegt.

Hauptfunktionstaste und Steuerelement befinden sich in Form des Joysticks am unteren Teil des Produktes.

Joystick: Der Joystick gehört zum Standardzubehör des Produktes. Eine zufriedenstellende Inbetriebnahme des Produktes ist nur mit vorhandenem Joystick gewährleistet. Gewöhnlich wird er in unaufgebautem Zustand geliefert. Verschiedene Varianten sind je nach Ausführungscharge möglich. Der Joystick kann durch Berührungen und Komplimente einer weiblichen Besitzerin aufgebaut werde. Durch abfällige Bemerkungen (Reset-Taste) kann der Joystick jedoch für immer ruiniert werden.

Inbetriebnahme/Starten: Der Mann (tm) wird mit Startautomatik ab Werk geliefert. Dazu gehört, dass er seine Gen-Informationen weitergeben will, bevorzugt an Userinnen, die jung und fruchtbar wirken. Gewöhnlich braucht er eine Starthilfe. Zwar blitzt von alleine der Bildschirm, er gibt quakige Töne von sich und blinkt heftig, aber über solche Features kommt er nur hinaus, wenn die Frau ihm aufmunternde Infrarotsignale über ihre Augen zukommen lässt.

Betriebssystem: Der Mann (tm) läuft immer noch auf dem steinzeitlichen DOS der Jäger und Krieger. Eine Million Jahre lang war er auf Ballerspiele programmiert. Entsprechend gehört es zu den Funktionen seines Betriebssystems, im Auto zu Rambo zu werden, zu Hause aber alleine und schweigsam auszuharren und in Gruppen (ab 2 Personen) Befehle zu geben. Es fällt ihm schwer, gemeinschaftliche Funktionen auszuüben. Bei dauerhafter Inanspruchnahme neigt er zu Überhitzung, wird nervös und gibt Warnmeldungen aus ("zu viel Nähe", "zu eng"). Um sich in der Partnerschaft mit seiner Userin wohlfühlen zu können, muss er gelegentlich abgeschaltet werden und ganz still und unangetastet in seinem Zimmer bleiben dürfen.

Festplatte: Auf der Festplatte befindet sich vorinstallierte Software, mit der er auch anspruchsvolle Aufgaben zu lösen versucht. Zu diesen Programmen gehört die Leistungsorientierung. Über den Appell an seine Leistung ist er steuerbar. "Ich finde es toll, wie du deine Gefühle ausdrücken kannst, das ist ungewöhnlich für einen Mann". So ein Kompliment hat zur folge, dass er von jetzt an versucht, seine Gefühle auszudrücken. Auf Kritik reagiert er feindselig, auf Lob enthusiastisch. Das ist der Vorteil uralter Software: Sie folgt einfachen Mechanismen.

Tonwiedergabe: Mit der Tonwiedergabe sind Userinnen oft unzufrieden. Selbst die neueste Chipgeneration zeigt nur anfangs Audioeigenschaften. Mit selbststartenden Werbeprogrammen ("autorun") tönt Der Mann (tm) zu Beginn reichlich und unaufgefordert. Später immer weniger. Er verträgt keinen längeren Datenaustausch. Ausnahmen: wenn er ein Erfolgserlebnis hatte. Dann ist er zur Tonwiedergabe bereit.

Programmieren: Weil Der Mann (tm) auf einem älteren Betriebssystem läuft, lässt er sich nur beschränkt programmieren. Er will einfach nur seine Routine- operationen abspulen. Zwei Elemente seines Basic Input-Output-Systems (BIOS) sind für das Programmieren wichtig: seine hierarchische Denkstruktur und seine Zielorientiertheit. Er ist nur über Zielvorgaben programmierbar. Ziel vorgeben, an seine Lösungskompetenz appellieren, dann arbeitet er nützliche Anwendungen aus.

Instandhaltung: Der Mann (tm) tut wenig für seine Instandhaltung. Er will nicht zugeben, dass etwas bei ihm nicht in Ordnung sein könnte. Deshalb scheut er den Reparaturfachdienst. Er glaubt, seine Funktionen durch Willensstärke erzwingen zu können. Deshalb wirft ihn schon ein Schnupfen aus der Bahn. Er ist nicht kontrollierbar und macht ihn schwach. Auf Trost reagiert Der Mann (tm) allergisch; denn Trost betont seine Schwäche. Vielmehr sehnt er sich nach Bewunderung, dafür, dass er ein schweres Leiden durchsteht. Das führt zum schnelleren, fehlerlosen Neustart.

Entsorgung: Wenn das Modell veraltet ist oder häufig abstürzt, sollte es entsorgt werden. Über den Zeitpunkt entscheidet die Userin. Der Mann (tm) kriegt den Zeitpunkt häufig nicht mit. Warnzeichen und Alarmsignale können von seinem veralteten Betriebssystem nur schwer erfasst werden. Sobald sie von Trennung spricht, fällt er aus allen Wolken und fühlt sich als Versagermodell, möchte einen Restart und alles besser machen. Darauf sollte sich die Userin nicht einlassen. Es handelt sich um sein Autoren-Werbeprogramm, das aktiviert wird, weil sie sich entzieht.  Wenn sie bleibt, erlischt es bald wieder und er schaltet erneut auf Energiesparmodus.

Rücknahme durch die Hersteller: Insgeheim misst Der Mann (tm) jede Frau an seiner Mutter. Deshalb ist es sinnvoll, ihn zu seiner Mutter zurückzuschicken, wenn seine Performance den Versprechungen im Prospekt nicht entspricht. Leider sind immer weniger Herstellerinnen bereit, ihr eigenes Produkt zurückzunehmen. Das liegt häufig daran, dass sie noch ein älteres Exemplar aus fremder Herstellung an der Backe haben. In der Regel allerdings erleidet dieses weit ältere Modell vor ihr den totalen Festplattencrash. Erst dann ist sie für die Rücksendung ihres eigenen Produktes dankbar.

Gruß
Rodger

MAC Dual 1 GHz PC G4 (768RAM)
MAC OS X (Vers. 10.2.6) Top
 
X