hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
Anonym
Beiträge: 22827
24. Jan 2004, 14:22
Beitrag #1 von 8
Bewertung:
(1323 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

ID-Dokument als eps abspeichern


Hallo, so viele!

es war kürzlich erforderlich, dass ich ein Indesign-Dokument als tiff an einen Verlag schicken sollte. Ich habe also dieses Dokument (importiertes Graustufen-Bild und Graustufen-Logo, schwarze Fläche, weiße Schrift) als eps abgespeichert und es in Photoshop (wieder in Graustufen) geöffnet und als tiff abgespeichert. Als mir neulich das fertige Druckerzeugnis vorgelegt wurde, war die Enttäuschung groß: alles ziemlich grau! Daraufhin habe ich das tiff geprüft und siehe da: was in Indesign noch eine hunderprozentige schwarze Fläche war, war im Tiff nur noch 78% Schwarz!?
Hat jemand sowas schon mal erlebt...?

Viele Grüße aus dem Norden,
Yvonne Braasch
Flensburg Top
 
X
Maxen
Beiträge: 66
24. Jan 2004, 16:09
Beitrag #2 von 8
Beitrag ID: #67194
Bewertung:
(1318 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

ID-Dokument als eps abspeichern


Hallo,

das Problem liegt wohl am Farbmanagement (Farbeinstellungen). Wenn du z. B. "Standard für Druckvorbereitung - Europa" einstellst und ein Indesign-EPS mit einer 100% Schwarzfläche als Graustufen öffnest, dann bekommst du eine Fläche mit 89% in Photoshop.

Ist in den Farbeinstellungen das Farbmanagement ausgeschalten und du öffnest die selbe Datei als Graustufen in Photoshop, bekommst du die von dir beschriebene 78% Schwarzfläche.

Stellst du dagegen auf "Photoshop 5 Standard-Farbräume" bleibt die Fläche auf den eingestellten 100%. Es gibt sicherlich kompetentere Leute hier im Forum die dieses Phänomen besser erklären können als ich, denn Farbmanagement und besonders das System von Adobe geben mir doch noch sehr oft zu denken aber fürs erste sollte dir ja mal geholfen sein.

Beste Grüße, Maxen
als Antwort auf: [#67188] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
24. Jan 2004, 17:05
Beitrag #3 von 8
Beitrag ID: #67199
Bewertung:
(1318 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

ID-Dokument als eps abspeichern


Hallo Maxen,
so sehr ich mich über Deinen Rat gefreut habe, so wenig hat es (auch nach mehrmaligem Ausprobieren) leider nicht funktioniert: mein Farbmanagement war nicht ausgeschaltet und ergab dennoch nur 78% Schwärzung. Nachdem ich soeben auf "Photoshop 5 Standard-Farbräume" umgeschaltet habe, sind es nun immerhin schon 86% Schwärzung, aber leider noch nicht 100%... Kann es an der Kombination Max OS X, Photoshop 7 und Indesign 2.0.2. liegen?
Vielen Dank,
Yvonne
als Antwort auf: [#67188] Top
 
Maxen
Beiträge: 66
24. Jan 2004, 17:23
Beitrag #4 von 8
Beitrag ID: #67202
Bewertung:
(1318 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

ID-Dokument als eps abspeichern


Hallo nochmal,

folgende Einstellunge habe ich bei Photoshop 7.01 eingestellt und damit eine 100%ige Schwarzfläche von dem ID.EPS erhalten:

http://idisk.mac.com/...-farbeinstellung.jpg

Bei mir ist das Farbmanagement in Indesign natürlich auch ausgeschaltet.

Ich hoffe das bringt dich weiter zur Lösung.

Maxen
als Antwort auf: [#67188] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
24. Jan 2004, 17:41
Beitrag #5 von 8
Beitrag ID: #67204
Bewertung:
(1318 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

ID-Dokument als eps abspeichern


Hallo Maxen,
ich habe mittlerweile auch weiterprobiert und verschiedene Einstellungen des Farbmanagements von Indesign getestet: mit der Einstellung "benutzerdefiniert" und "Photoshop 5 Default CMYK" komme ich jetzt auch endlich zu einem 100% igen Schwarz im eps. Die Farbeinstellungen von Photoshop sind mit Deinem Vorschlag (vielen Dank!) identisch. ...warum lässt Du das Indesign-Farbmanagement ausgeschaltet?
Gruß,
Yvonne
als Antwort auf: [#67188] Top
 
Maxen
Beiträge: 66
24. Jan 2004, 17:52
Beitrag #6 von 8
Beitrag ID: #67205
Bewertung:
(1318 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

ID-Dokument als eps abspeichern


Hallo Yvonne,

freut mich das du eine Lösung gefunden hast.

Warum ich in ID das Farbmanagement ausgeschalten lasse? Ganz klar wegen der Produktionssicherheit. Zum Layouten ist es gut einen relativ genauen Überblick der Farben zu haben. Wenn es in die Produktion geht dann muss der Farbmanagement-Workflow wirklich perfekt abgestimmt sein und du wirst mit den mitgelieferten Profilen wahrscheinlich nicht weit kommen - dummerweise kann es hier auch zu falschen Ausgabewerten bei Bildern oder Text kommen (z. B. die schon öfter genannte Konvertierung von Schwarz in CMYK-Werte).

Wenn man mit Farbmanagement arbeitet sollte man wissen was man macht um keine bösen Überraschungen zu erleben. Dann doch lieber beim Datenexport/druck das Farbmanagement deaktivieren.

Viel Spaß noch mit Indesign, Maxen.
als Antwort auf: [#67188] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
24. Jan 2004, 18:10
Beitrag #7 von 8
Beitrag ID: #67206
Bewertung:
(1318 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

ID-Dokument als eps abspeichern


Vielen Dank, Maxen!
Habe mein Farbmanagement in Indesign nun auch deaktivert und mache damit hoffentlich alle "Weiterverarbeiter" glücklich. Bin gespannt, wie sich das auf die Arbeit in Indesign auswirkt. Vielen Dank vor allem für den Tipp für das Farbmanagement von Photoshop!
Gruß,
Yvonne
als Antwort auf: [#67188] Top
 
boskop  M  p
Beiträge: 3451
25. Jan 2004, 10:41
Beitrag #8 von 8
Beitrag ID: #67239
Bewertung:
(1318 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

ID-Dokument als eps abspeichern


Hallo Yvonne
Zum Thema Farbmanagment ein oder aus:
Die Bilder sollten in Photoshop bereits im richtigen Profil (das für das gewählte Verfahren) vorliegen bzw. in dieses konvertiert werden. Das Farbmanagement in Indesign dient vor allem der korrekten Proofausgabe, und zur Simulierung des Endresultats am Bildschirm. Belichtungsdienstleister schalten das CMS in Indesign in der Regel aus. Ich würde also das Farbmanagement in id aktiviert lassen und auch in Photoshop mit den entsprechenden Profilen arbeiten. Wenn Du den Bildschirm richtig kalibriert hast, bekommst Du mindestens einen Eindruck des späteren Resultats. (Ab os X 10.3 kann man wenigstens mit der Monitoreinstellung wieder halbwegs brauchbare Bildschirmprofile anfertigen, falls kein Messgerät zur Verfügung steht.)
Gruss
Urs
als Antwort auf: [#67188] Top
 
X