hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

Publishing-Events

X-File S
Beiträge: 146
28. Jun 2004, 15:36
Beitrag #1 von 4
Bewertung:
(1030 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Scanner- und Drucker-Profilierung mit VueScan ?


Ich habe mir die Pro-Edition von VueScan registriert.
In dieser Version kann man außer scannen auch noch Profile von Scannern und Druckern erzeugen.
Das Prinzip scheint ähnlich dem von MonacoEZcolor zu funktionieren.
Man kalibriert und profiliert den Scanner mit ein IT8-Target (muß vorhanden sein) um ihn dann als "Meßgerät" für das Drucker-Chart zu verwenden.

Eigentlich genial einfach und günstig. Aber taugen die Profile was?

Hat schon jemand Erfahrung damit?

Bye... X-File Top
 
X
Thomas Richard  M  p
Beiträge: 17211
28. Jun 2004, 18:40
Beitrag #2 von 4
Beitrag ID: #93737
Bewertung:
(1030 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Scanner- und Drucker-Profilierung mit VueScan ?


Hallo X-file,

> Hat schon jemand Erfahrung damit?

Nicht direkt...

Aber die Idee ist ja nicht neu und geistert schon seit ein paar Jahren durch die Branche.

Der eigentliche gag an der Geschichte ist ja der, das der Scanner streng genommen ein Farbmessgerät ist.

Also warum ihn nicht Zweckentfremden...

Der Hacken an der Sache ist aber der, das schon Spektralphotometer, die ja aich mit einer bestimmten Lichtquelle arbeiten nur hochrechnen können, was bei anderen Lichtverhältnissen, als den eigenen (das ist eigentlich immer der Fall, da sie mit Glühlampen arbeiten), zu sehen sein müsste.

Statt schmalbandig wie ein Spektralphotometer zig Remissions Messungen für Wellenlängenbereiche von 10 oder 20nm Breite zu machen, werden breitbandig 3 Messungen gemacht (R, G, B).
Das ist jetzt für den Scanner nicht ganz so übel, wie es sich anhört, da ja die Beleuchtung bekannt und stabil ist, aber nichts desto trotz gehen Dinge wie optische Aufheller in den Papieren und Metamerie völlig an diesem Verfahren vorbei.

Soweit aus der Theorie. Habe aber noch von niemandem gehört das sie was taugen, aber auch nicht das es gar nicht geht(bzw. gehen kann).

Liegt wohl an der Klientel die damit angesprochen wird. Leuten, denen es darauf ankommt, dass es geht, kaufen die professionellen Lösungen, die anderen, die es probieren, haben entweder nicht _den_ Qualitätsanspruch oder nicht das Knowhow, um laut werden zu können, da sie es auf eigene Unzulänglichkeit zurückführen, wenn's nicht so wird wie geplant.

MfG

Thomas
als Antwort auf: [#93691] Top
 
X-File S
Beiträge: 146
28. Jun 2004, 23:04
Beitrag #3 von 4
Beitrag ID: #93785
Bewertung:
(1030 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Scanner- und Drucker-Profilierung mit VueScan ?


Das es eine "Billig-Lösung" ist, ist klar. Aber das sagt ja noch nichts über die Qualität der Profile. Das diese nicht an die Qualität von ProfileMaker oder basICColor ran kommen, ist logisch. Und das ein Farbspektrometer à la EyeOne mehr sieht, ist auch klar.

Aber in der PublishingPraxis wurde z.B. MonacoEZcolor getestet und die Profile konnten sich wohl sehen lassen.

Ich spreche hier nicht von professioneller Anwendung, sondern von erschwinglicher Profilierung für Privatleute mit Tintenstrahlern, die auf ihrem Papier sehen wollen, was sie auch an ihrem (hoffentlich auch kalibriertem) Bildschirm sehen.

Interessant dazu war auch die Diskussion im ECI-Forum zum Thema "Proofen ohne RIP in RGB".

X-File
als Antwort auf: [#93691] Top
 
Thomas Richard  M  p
Beiträge: 17211
29. Jun 2004, 02:20
Beitrag #4 von 4
Beitrag ID: #93800
Bewertung:
(1030 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Scanner- und Drucker-Profilierung mit VueScan ?


Hallo X-File,

die ganze geschichte steht und fällt aber mit 2 Punkten:

1. Bekomme ich überhaupt unmanipulierte Testcharts in einer trotzdem Materialoptimierten Ausgabeparametrierung zustande (was mir hier in letzter Zeit aus Canons in die hönde kam, lässt mich gerade für diese Geräte schwer daran zweifeln.

2. Müssen sich die Anwender dann ganz entschieden von der üppigen Konfigurationsvielfalt ihrer Tintenstrahler Treiber verabschieden. Ab da gibt es nur noch _eine_ richtige Parametrierung. Jede änderungist sehr riskant, da diese Automatiken oft in Dinge eingreifen die sich dem Anwender nicht gleich, aber auch nicht später (Abschaltung des bidirektionalen Modus unter DIN A4 z.B. wegen Trocknungsproblemen bei diversen älteren EPSON) erschliessen.

So wie hardwarekalibrierte Monitore im Kalibrationsfall die Regler an der Front verriegeln, gehören sämtliche, das Druckbild verändernden Parameter für solche Drucker im Alltagseinsatz gesperrt.

MfG

Thomas
als Antwort auf: [#93691] Top
 
X